DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Klappe halten»: Dieser brasilianische Bürgermeister ist sauer auf Bolsonaro



Bild

Arthur Virgilio Neto im CNN-Interview.

Arthur Virgilio Neto, der Bürgermeister von Manaus – einer Stadt mit 2 Millionen Einwohnern im Herzen des Amazonas, die stark von Covid-19 getroffen wurde – forderte Jair Bolsonaro, den Präsidenten Brasiliens, auf, zurückzutreten, «die Klappe zu halten und zu Hause zu bleiben». Der «Traum» des Präsidenten sei es, ein Diktator zu sein, «aber er ist zu dumm», sagte Neto gegenüber CNN. Bolsonaro sei für den Ausbruch des Coronavirus und die damit zusammenhängenden Todesfälle in ganz Brasilien mitverantwortlich.

Der Grund für seinen Angriff auf den Präsidenten liegt auch an der wachsenden Wut und der Verzweiflung im Land. Brasilien befindet sich gemäss worldometers mit 365'213 Infektionen zurzeit auf dem zweiten Platz direkt hinter den USA – und eine Abflachung ist noch lange nicht in Sicht.

In dem Interview sagte Neto, er habe zu Beginn der Pandemie Bolsonaro angeschrien und gesagt: «Bitte, Herr Präsident, halten Sie die Klappe und bleiben Sie zu Hause.» Aber jetzt würde er ihm Folgendes sagen: «Rücktritt, Rücktritt, Rücktritt, weil er Brasilien nicht regiert.»

Dem Angriff zuvor kam jedoch der Präsident selbst: In einem Video einer Kabinettssitzung im April, die letzte Woche vom brasilianischen Obersten Gerichtshof im Rahmen einer laufenden unabhängigen Untersuchung veröffentlicht wurde, bezeichnete Bolsonaro Neto als «Stück Sch*****» – und das, weil der Bürgermeister Massengräber graben musste, um die hohe Anzahl der Toten zu bewältigen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Manaus hat 1182 Todesfälle und 39'155 bestätigte Infektionen. Allein am Samstag gab es 51 Bestattungen.

epa08438005 The President of Brazil, Jair Bolsonaro, wears a face mask while leaving the Palacio da Alvorada presidential residence, in Brasilia, Brazil, 22 May 2020. Magistrate Celso de Mello, dean of the Brazilian Supreme Court, asked the Prosecutor's Office on Friday to analyze the possible need to seize the mobile phone of the head of state, Jair Bolsonaro, investigated for alleged illegal pressure against the Federal Police. The decision on this possible seizure, which would also affect one of the President's sons, Councilor Carlos Bolsonaro, must be made by the Attorney General, Augusto Aras, who is responsible for the investigation.  EPA/Joédson Alves

Angefeindet: Jair Bolsonaro. Bild: EPA

Diese schrecklichen Szenen spielen sich in verschiedenen Städten in ganz Brasilien ab. Krankenhäuser im ganzen Land haben mit dem Coronavirus zu kämpfen.

Bolsonaro hat wiederholt versucht, die Tödlichkeit des Virus herunterzuspielen, und dabei gleichzeitig vor allem Massnahmen für den Schutz der Wirtschaft ergriffen.

«Ich weiss nicht, wie ich erklären soll, wie ein Mann mit so geringen Qualifikationen Präsident eines Landes mit 210 Millionen Einwohnern wurde.»

Neto setze sich immer wieder dafür ein, dass die Leute zuhause bleiben und die sozialen Kontakte möglichst einschränken. Aber das Vorgehen des Präsidenten habe die Wirkung seiner Worte geschmälert. «Die Mehrheit der Menschen hört ihm zu [Bolsonaro] [...]. Er hat Mitschuld an den Corona-Toten in Brasilien. Er ist mitverantwortlich», sagt er in dem Interview vor einem Feldkrankenhaus, das innerhalb von 4 Tagen in einer stillgelegten Schule errichtet wurde. «Ich weiss nicht, wie ich erklären soll, wie ein Mann mit so geringen Qualifikationen Präsident eines Landes mit 210 Millionen Einwohnern wurde», fügte er hinzu.

Am selben Nachmittag erschien Bolsonaro bei einer weiteren Kundgebung seiner Anhänger in der brasilianischen Regierungshauptstadt Brasilia, wo er in der Nähe von Menschenmassen keine Maske trug. «Er weiss nicht, wie man eine Maske richtig benutzt, und er spricht mit Leuten, die keine Maske haben», sagte Neto.

epa08442046 Brazilian president Jair Bolsonaro meets supporters during a demonstration, in Brasilia, Brazil, 24 May 2020. Hundreds of people supporting President Bolsonaro gathered around the Government Palace, were Bolsonaro met them despite coronavirus restrictions.  EPA/Joédson Alves

Ohne Maske in der Menge: Bolsonaro. Bild: EPA

Am Sonntag meldete Brasilien 15'813 neue Fälle des Coronavirus. Bisher sind mindestens 22'000 Menschen im Land an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben.

(cki)

Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Anti-Lockdown-Proteste in Spanien

1 / 9
Anti-Lockdown-Proteste in Spanien
quelle: ap / manu fernandez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wirkt sich eine Maske auf die Verbreitung von Viren aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Armee-Patrouillen, lausige Impfquote: Wie Australien Corona vermasselt hat

Mit seiner rigorosen No-Covid-Strategie war Australien lange ein Vorbild. Jetzt steckt die Metropole Sydney tief im Lockdown, und erst ein geringer Teil der Bevölkerung ist geimpft.

Sydney gehört zu den Städten mit der weltweit höchsten Lebensqualität. Die traumhafte Lage am Pazifik und eine lockere Lebensart zeichnen Australiens grösste Stadt mit ihren rund fünf Millionen Einwohnern aus. Derzeit aber fühlt sich das Leben ziemlich trist an. Seit fünf Wochen steckt Sydney in einem Lockdown, der bis Ende August dauern soll.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die «Sydneysider» dürfen ihre Behausungen nur für wenige Aktivitäten wie Arbeiten, Einkaufen oder Sport …

Artikel lesen
Link zum Artikel