International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05808544 German Foreign Minister Sigmar Gabriel speaks during his joint news conference with Dutch Foreign Minister Bert Koenders (unseen) in the Foreign Office in Berlin, Germany, 22 February 2017. Both politicians earlier had discussed issues related to Ukraine, Syria and the coming elections in the Netherlands and Germany.  EPA/FELIPE TRUEBA

Sigmar Gabriel, der deutsche Aussenminister, sagte gegenüber Medien: «Wir setzen uns mit grossem Nachdruck dafür ein, dass Deniz Yücel so schnell wie möglich frei kommt.»   Bild: FELIPE TRUEBA/EPA/KEYSTONE

Deutsche Regierung setzt sich für Freilassung von «Welt»-Journalist Yücel ein

Der Fall des inhaftierten deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel überschattet das deutsch-türkische Verhältnis immer stärker. Bundespräsident Joachim Gauck verurteilte die Verhaftung Yücels am Dienstag scharf.



«Wir können in Deutschland nicht nachvollziehen, warum diese Attacke auf die Pressefreiheit notwendig ist. Uns fehlt das Verständnis», sagte Gauck am Dienstagabend vor Korrespondenten ausländischer Medien im Schloss Bellevue. «Was derzeit in der Türkei passiert, weckt erhebliche Zweifel, ob die Türkei ein Rechtsstaat bleiben will», sagte Gauck.

Aussenminister Sigmar Gabriel warnte, dass das bilaterale Verhältnis vor «einer seiner grössten Belastungsproben in der Gegenwart» stehe. Die Inhaftierung des deutsch-türkischen Journalisten zeige, wie weit die Kluft bei rechtsstaatlichen Grundsätzen zwischen der Türkei und Europa mittlerweile sei. Zudem erschwere der Fall Yücel ein «rationales Verhältnis» zwischen der Türkei und Deutschland sowie der EU.

Auch Justizminister Heiko Maas von der SPD und sein Parteikollege und Kanzlerkandidat Martin Schulz forderten die Freilassung des Journalisten. Für Yücel müsse die Unschuldsvermutung gelten, zumal völlig unklar sei, was dem Journalisten von den türkischen Behörden genau vorgeworfen werde, sagte auch Kanzleramtschef Peter Altmaier von der CDU. Und Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth von den Grünen sprach gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland von einer «staatlich organisierten Geiselnahme».

Solidarität

Die türkische Justiz wirft Yücel Terrorpropaganda und Aufstachelung zur Gewalt vor. Er war vor zwei Wochen festgenommen und am Montag in Untersuchungshaft überstellt worden.

Noch am Montagabend kritisierte Bundeskanzlerin Angela Merkel das Vorgehen der Türkei scharf. Sie bezeichnete Yücels Inhaftierung als «bitter und enttäuschend» und äusserte die Hoffnung, «dass er bald seine Freiheit zurückerlangt». Am Dienstag lud das deutsche Aussenministerium den türkischen Botschafter in Berlin zu einem Gespräch.

Aus Solidarität mit Yücel fanden am Dienstag in mehreren Städten Deutschlands Autokorsos statt, darunter in Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt. Neben Yücels Freilassung wurde dort auch generell die Wiederherstellung der Medienfreiheit in der Türkei gefordert. In Österreich und der Schweiz wurde ebenfalls zu Protesten aufgerufen.

Zudem gab es in grossen deutschen Zeitungen eine Anzeigenkampagne für Yücel. Die Organisation Reporter ohne Grenzen verlangte von Bundeskanzlerin Merkel, die Beziehungen zur Türkei grundsätzlich zu überdenken.

Terroristen-Propaganda

Die «Welt» berichtete derweil über Details der Vorwürfe gegen ihren Türkei-Korrespondenten Yücel: Der Haftrichter Mustafa Cakar habe dem Journalisten bei der Vernehmung Propaganda für die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und die Gülen-Bewegung zur Last gelegt.

Beide sind in der Türkei als Terrororganisation verboten. Laut der türkischen Zeitung «Hürriyet Daily News» wies Yücel in der Vernehmung die Vorwürfe zurück, für eine Terrororganisation zu arbeiten. (sda/dpa/reu/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • http://bit.ly/2mQDTjX 28.02.2017 23:37
    Highlight Highlight Zwei gleichartige Fälle:

    1. Türkei: Ein Journalist interviewt einen Kommandeur der PKK. Die Staatsanwaltschaft eröffnet ein Strafverfahren wegen Terror-Propaganda.

    2. Schweiz: Ein "Journalist" interviewt ein Führungsmitglied der Al-Qaïda-Organisation Jaysh al-Fath (Armee der Eroberung). Die Bundesanwaltschaft eröffnet ein Strafverfahren wegen Terror-Propaganda.

    https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-60101.html

    In beiden Fällen handelt es sich um deutsche Staatsbürger.

    Schweizer Gesetze sind keinen Deut besser als türkische. Sie dienen der Willkür.
    • http://bit.ly/2mQDTjX 01.03.2017 00:33
      Highlight Highlight In der Pressemitteilung der BA steht übrigens auch:

      "Zurzeit [Dez. 2015] sind bei der Bundesanwaltschaft, unterstützt von fedpol, 46 Strafverfahren im Themenkomplex des dschihadistisch motivierten Terrorismus hängig. Es handelt sich dabei primär um den Verdacht der propagandistischen Unterstützung."

      46 Strafverfahren wegen "Terror-Propaganda"!?

      Wo beginnt denn Zensur? Darf man überhaupt noch mit den Gegnern reden? Wie soll Frieden gehen ohne Dialog?

      Auch zahlenmässig muss sich die Schweiz nicht hinter der Türkei (mit 150 Verfahren) verstecken. Traurig, aber ist so.

Deutschland hat eine neue starke Frau – und die Welt verzweifelt an der Aussprache

Annegret Kramp-Karrenbauer – ein ganz normaler deutscher Name. Kein Problem, denken wir Deutschsprachigen und gehen zur Tagesordnung über. 

Für den Rest der Welt gestaltet sich die Sache ein wenig komplizierter. Denn ob in Frankreich oder Japan, in den USA oder Lateinamerika – überall scheitern die Menschen an der Aussprache des Namens Annegret Kramp-Karrenbauer. Wie dieses Video des deutschen Medienmagazins «Übermedien» zeigt: 

Krärenbauä, Anngreat Kämp-Käenbowä oder Anigät …

Artikel lesen
Link to Article