DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06879778 German Interior Minister Horst Seehofer during the beginning of the weekly cabinet meeting in Berlin, Germany, 11 July 2018. During the 17th cabinet meeting, the ministers and the Chancellor are expected to discuss, among others, a draft law on an international agreement on the secure and environment friendly recycling of ships.  EPA/CLEMENS BILAN

Nach dem Tod eines 23-jährigen Afghanen – Politiker fordern den Rücktritt von Bundesinnenminister Horst Seehofer. Bild: EPA/EPA

«69 Abschiebungen zum 69. Geburtstag» – Seehofers amüsierte Äusserung wird zum Bumerang

Nach dem Tod eines Afghanen wird der deutsche Bundesinnenminister Horst Seehofer als «erbärmlicher Zyniker» bezeichnet. Mehrere Politiker fordern seinen Rücktritt.



Ein kurzes Grinsen konnte er sich nicht verkneifen. Der deutsche Bundesinnenminister Horst Seehofer war am Tag seines 69. Geburtstages sichtlich amüsiert, als er zu den Journalisten sprach. 

«Ausgerechnet an meinem 69. Geburtstag sind 69 – das war nicht so von mir bestellt – Personen nach Afghanistan zurückgeführt worden.»

Horst Seehofer, deutscher Bundesinnenminister, an seinem 69. Geburtstag

Und hier der amüsierte Seehofer im Video

abspielen

Video: YouTube/BR24

Seit der amüsierten Äusserung sind über eine Woche vergangen. Doch nun wird bekannt: Einer dieser 69 Afghanen hat sich nach der Rückführung in Kabul das Leben genommen, wie ein Sprecher des Bundesinnenministeriums mitteilt. Dabei handelt es sich um einen 23-Jährigen, der zuvor 8 Jahre lang in Deutschland gelebt hat. 

Lass dir helfen

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos. Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch; Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch; Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch. (ohe)

Jetzt ist genug, findet der deutsche Juso-Chef Kevin Kühnert. Über Twitter fordert er Seehofer zum Rücktritt auf. Kühnert schreibt: «Horst Seehofer ist ein erbärmlicher Zyniker und dem Amt charakterlich nicht gewachsen.»

Mit dieser Meinung steht er nicht alleine da: «Aus meiner Sicht gehört Seehofer entlassen», sagt Ulla Jelpke, Sprecherin der Linken Fraktion. «Ein Innenminister, der sich öffentlich darüber freut, dass Menschen in ein Kriegsland zurückgeschickt werden, hat offensichtlich nicht nur ein eklatantes Defizit an Mitmenschlichkeit, sondern auch an Qualifikation für sein Amt.»

Und der Fraktionsvize der Linken, Jan Koerpe, hofft, dass Seehofer jetzt sein Lachen im Halse stecken bleibt. Es sei höchste Zeit, dass Seehofer gehe. (fvo)

Vorlehren sollen Flüchtlingen den Berufseinstieg erleichtern

Video: srf

Was haben Flüchtlinge auf ihren Smartphones?

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Jack Ma nicht mehr reichster Chinese

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel