International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bürgerkriegsähnliche Zustände in Hamburg. Wer profitiert von der Wut und Angst? screenshot: youtube

Die unheimliche Macht der Bilder – was mir von #noG20 bleibt

Leider beschäftigen uns nicht die vielen friedlichen Kundgebungsteilnehmer, sondern die Gewaltexzesse und die gehässigen Reaktionen im Netz. 10 Punkte.



«Papa, ist das unseres?» – «Nein, unseres brennt da (weiter) unten.»

«Vater-Kind-Dialog» in einem bei Twitter veröffentlichten Video, in dem ein brennendes Auto zu sehen ist. quelle: twitter

«Teilen» ist riskant

Dieses Foto wird am Freitagabend via Twitter verbreitet – und es entbrennt die Diskussion: fake oder echt?

Veröffentlicht wird es von einem Twitter-User, der sich in Köln aufhält. Dieser versichert, er habe die authentische Aufnahme von einem befreundeten Journalisten in Hamburg erhalten.

Ein «Augenzeuge» bestätigt

Viele zweifeln trotzdem, dann schreibt einer, es gebe keine digitalen Spuren, die auf Bildmanipulation hindeuten...

Fake oder echt?

Das Internet reagiert auf seine Weise und macht den Mann (ungewollt) als Meme weltbekannt. Unter dem Hashtag #riothipster platzieren ihn findige Photoshopper in diverse Szenen, wie das deutsche Online-Medium Jetzt berichtet.

Arschlöcher gibt's überall

Nicht zu vergessen die vermutlich grösste Gruppe von A...

Die Presse kriegt auf die Fresse ist Freiwild

Das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) bestätigt via Twitter, dass Journalisten die Akkreditierung entzogen werde, wenn «sicherheitsrelevante Erkenntnisse vorliegen». 

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) erinnert daran, dass Medienleute (nur mit Kamera und Schreibblock bewaffnet) den Auftrag zur freien Berichterstattung wahrnähmen.

Wenn dies verunmöglicht wird, sieht's düster aus...

Die Wahrheit gehört(e) zu den ersten Opfern

Und auch dieser Tweet war laut Polizei eine Falschmeldung

Apple Store überfallen? Nope

Bei dem geplünderten Geschäft handelt es sich nicht um ein Apple-Ladengeschäft, sondern um diese Comspot-Filiale.

Update: Montag, 10. Juli:

Make Love not Krawall

Hoppla (Achtung: nicht jugendfrei)

Die Gewinner sind YouTube und Twitter

Solche Amateur-Aufnahmen bringen der Videoplattform viele Klicks

abspielen

Video: YouTube/Hamburger Morgenpost

So berichtet Spiegel Online

«Die Szenen wirken gespenstisch: Ein Mob schwarzgekleideter Gewalttäter zieht Freitagmorgen um halb acht durch zwei angrenzende Wohngebiete, versetzt die Passagiere eines Busses in Angst und Schrecken, zündet Autos an, zerstört Fensterscheiben – alles unter den Blicken verstörter Anwohner, die die Vorgänge dokumentieren. Auf die Polizei warten die Hamburger vergeblich.»

Heldinnen und Helden

Für das zum watson-Medienpartner Spiegel Online gehörende Bento war diese junge Frau «Heldin des Tages».

Bild

Argumentation des Bento-Redaktionsleiters: Für eine solche Aktion brauche es «mehr Mut, als im Dunkeln irgendwelche Scheiben einzuschmeissen oder sinnlos Autos abzufackeln».

Das sehen nicht alle so...

Bleibt, daran zu erinnern, dass es auch solche Szenen gab 

Viele Profiteure

Cui bono? Das geflügelte lateinische Wort steht für die Frage, wer von den massiven Ausschreitungen und dem immensen medialen Echo im In- und Ausland profitieren könnte?

«So kurz vor einer Wahl sollte man vielleicht mal fragen, ob G20 in Hamburg mit Eskalationsstrategie auch einfach Kalkül war...»

quelle: twitter/Phaidr0s

Die Reaktionen in den sozialen Netzwerken illustrieren, wie die Interessengruppen und Akteure ihre Ziele verfolgen...

Sicher ist: Die Wünsche dieses (nicht namentlich bekannten) Polizisten gingen nicht in Erfüllung...

Auch wenn böse Bilder bleiben: Die grossen Tragödien finden anderswo statt

Was uns zu denken geben sollte:

Bild

screenshot: twitter

Der Kommentar von watson-Redaktor William Stern zum Thema

Das könnte dich auch interessieren:

Hamburg im G20-Ausnahmezustand

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen Vogel des Jahres

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel