DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

RTL fällt mit einem Racheporno-Beitrag gehörig auf die Nase: «Auf vielen der Fotos bin ich nicht einmal 18 Jahre alt»

Im Oktober 2011 wurden Daten von Emma Holten gestohlen – und intime Fotos von ihr im Internet verbreitet. Jetzt musste die Dänin feststellen, dass RTL diese Bilder wieder verbreitet hat.
05.07.2016, 16:2606.07.2016, 09:21
Emma Holten muss seit 2011 damit leben, dass illegale Nacktfotos von ihr durchs Netz geistern.
Emma Holten muss seit 2011 damit leben, dass illegale Nacktfotos von ihr durchs Netz geistern.

Das RTL-Format «Die 10 pikantesten Geschichten der Welt» hat gestohlene Nacktbilder einer dänischen Journalistin gezeigt. Die Sendung lief bereits am 15. Juni: «Ich habe den Beitrag gesehen, und es war extrem schmerzhaft für mich. Ich fühle mich missbraucht», klagte Emma Holten im Interview mit der Welt.

Die Fotos waren im Oktober 2011 entwendet worden. Die damals 20-Jährige bemerkt den Diebstahl, als sie sich weder beim Email-Provider noch bei Facebook einloggen kann. «Ich habe mir nichts dabei gedacht – ich vergesse mein Passwort andauernd – und versuchte es einfach nochmal», schreibt sie Jahre später über den Moment.

Als sie schliesslich ihr Postfach öffnen kann, warten Hunderte Mails von Fremden auf sie. In ihren Mails sind intime Fotos von Holten, die nie für die Öffentlichkeit bestimmt waren. «Wissen deine Eltern, dass du eine F**** bist?», fragt einer der Fremden. Ein anderer droht: «Schick mir mehr Nacktfotos, oder ich schicke die, die ich habe, deinem Boss!»

Am meisten stört die junge Frau, dass sie zum Objekt degradiert wird. «Es ist eine Sache, von Leuten sexualisiert zu werden, die du anziehst. Aber es ist eine völlig andere, wenn es gar kein ‹du› gibt – wenn Entmenschlichung der treibende Faktor ist.» Holten entscheidet sich schliesslich Anfang 2015 dazu, das Heft wieder in die eigene Hand zu nehmen.

Der «Guardian» im Januar 2015 über Holtens freiwilliges Akt-Shooting.

«Ich musste eine neue Geschichte über meinen Körper schreiben, damit ich mich selbst wieder nackt und als Mensch sehen konnte.» Die Journalistin holt sich Hilfe von Fotografin Cecilie Bødker, nimmt selbst Nacktbilder auf und veröffentlicht sie im Fiktion Magasin – unter dem Titel «Consent» (Zustimmung) – denn: «Zustimmung ist der Schlüssel.»

Selbstbestimmung: Anfang 2015 stellt Holten selber Aktfotos online.
Selbstbestimmung: Anfang 2015 stellt Holten selber Aktfotos online.
Der Sender RTL hat bei seinem Beitrag in den falschen Ecken des Internets nach Holten-Bildern gesucht.<br data-editable="remove">
Der Sender RTL hat bei seinem Beitrag in den falschen Ecken des Internets nach Holten-Bildern gesucht.

Es ist ausgerechnet dieser Akt der Selbstbestimmung, über den RTL berichtet – und ihn mit den falschen, illegalen Fotos versieht. Ein journalistisches Debakel: «Auf vielen der Fotos, die RTL zeigt, bin ich definitiv nicht einmal 18 Jahre alt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das legal ist», ärgert sich Holten im Gespräch mit der «Welt». «Ich kann nicht fassen, dass sie Rachepornografie im Fernsehen gezeigt haben.»

«Pikante Fotos mit und ohne Zustimmung – das ist eben ein Riesen-Unterschied!»
Off-Stimme im RTL-Beitrag

Zu allem Überfluss wird im RTL-Beitrag auch noch behauptet, Holtens Ex-Freund habe ihre Accounts gehackt. Der habe mit der Sache aber nichts zu tun, versichert die Dänin: «Das ist eine Lüge und eine Diffamierung.» Sie behält sich rechtliche Schritte gegen den Sender vor – dass sich RTL mittlerweile entschuldigt hat, dürfte daran wenig ändern.

    Medien
    AbonnierenAbonnieren
«Die digitale Welt vergisst nichts, verliert nichts und vergibt nichts.»
Sonja Zietlow, Moderatorin von «Die 10 pikantesten Geschichten der Welt»

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kohle löst in Deutschland Windkraft wieder als wichtigste Stromquelle ab

Kohle hat als Energieträger für die Stromproduktion im ersten Halbjahr 2021 die Windkraft wieder vom ersten Platz verdrängt. Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der gesamten in Deutschland erzeugten Strommenge von 258.9 Milliarden Kilowattstunden stammten nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes in diesem Zeitraum aus konventionellen Quellen wie Kohle, Erdgas oder Kernenergie.

Das war gut ein Fünftel (20.9 Prozent) mehr als ein Jahr zuvor, wie die Wiesbadener Behörde am Montag mitteilte. …

Artikel lesen
Link zum Artikel