wechselnd bewölkt
DE | FR
International
Deutschland

Oktoberfest München 2023: Safe Space soll Frauen im Notfall schützen

ARCHIV - 18.09.2010, Bayern, Muenchen: Junge Frauen trinken in einem Festzelt auf dem Oktoberfest Bier. (KEYSTONE/picture alliance/dpa)
Zuprosten kann Riesenspass machen – solange man sich sicher fühlt.Bild: DPA

Sichere Wiesn: Wo Frauen während des Oktoberfests im Notfall Hilfe finden

14.09.2023, 11:0014.09.2023, 16:06
Julia Dombrowsky / watson.de
Mehr «International»

Viele Frauen, die schon auf dem Oktoberfest unterwegs waren, wissen: Da wird geschunkelt und umarmt, das Glas herumgereicht und irgendjemand versucht früher oder später, dich lattenstramm auf die Kotzwiese zu quatschen, für ein bisschen «zickezackezickezacke» – nun ja, du weisst schon.

Auftakt zum Oktoberfest am 16.09.2017 in Muenchen (Bayern). Besucher feiern in einem Festzelt. (KEYSTONE/DPA/Tobias Hase)
Viele Menschen, viel Alkohol: Ein Oktoberfest-Besuch endet fast zwangsläufig im Chaos.Bild: DPA

Das kann ein Riesenspass sein oder eine extrem bedrohliche Situation. Denn auf der Wiesn herrscht Durcheinander pur: Das Gelände und die Bierzelte sind riesig, die Menschenmengen dicht, das Handynetz überlastet. Wenn man dann die Freunde, das Portemonnaie oder die Kontrolle verliert, wünscht man sich nur noch einen sicheren, ruhigen Ort.

Safe Space auf dem Oktoberfest

Die gute Nachricht ist: Diesen gibt es. Bei der Anlaufstelle der Aktion «Sichere Wiesn» finden Mädchen, Frauen und alle weiblich gelesenen Personen einen Safe Space. Das gesamte Oktoberfest über hilft hier ein Team aus Ehrenamtlichen im Schottenhamelzelt Besucherinnen aus, die nicht mehr weiter wissen.

Flyer Safe Space Oktoberfest München 2023
Bild: pr/watson.de

Manuela Soller arbeitet für Amyna e.V., ein Institut zur Prävention von sexuellem Missbrauch. Der Verein hat die Aktion zusammen mit IMMA.V. und dem Frauennotruf München ins Leben gerufen. Aus gutem Grund, wie sie im Gespräch mit watson erklärt:

«Es gibt natürlich Übergriffe auf den Wiesn. Aber wir sind auch da, in der Hoffnung, dass es gar nicht so weit kommt, damit Frauen zu uns kommen können, die überfordert und orientierungslos sind, die nicht wissen, wie sie nach Hause kommen, die Freunde, Handy oder Geld verloren haben. Oft sind es Besucherinnen, die zum ersten Mal da sind und keine Ahnung hatten, dass man zum Beispiel in die Zelte nicht mehr hineinkommt, wenn man sie verlässt.»

Anstatt hilflos über die Wiesn zu stolpern, können Betroffene im Zweifelsfall hier eine Anlaufstelle finden, bis sie ihre Freundinnen wieder gefunden haben oder sie ein Familienmitglied abholt. Die Ehrenamtlichen, darunter «immer ein paar fachlich ausgebildete Frauen, aus dem pädagogischen Bereich oder Frauenhäusern, dazu ein paar Studentinnen», wie Soller sagt, sind zur Stelle, egal ob es um kleine Lappalien oder ernste Probleme geht.

«Wenn du ein Mädchen oder eine Frau bist und du dich verunsichert, bedroht oder belästigt fühlst, scheue dich nicht, vorbeizukommen und dir bei uns Unterstützung zu holen.»
Manuela Soller von Amyna e.V

Manchmal wollen die Betroffenen nur schnell ihr Handy wieder aufladen, sind betrunken in ein paar Scherben gefallen oder erleben eine psychische Krise inmitten des Tumults. Dem Team geht es darum, niemanden mit seinen Problemen alleine in den Menschenmassen stehenzulassen und damit unter Umständen Gefahren auszusetzen.

Begleitung auf dem Heimweg

«Was wir viel machen ist zum Beispiel, dass wir Frauen einfach zur U-Bahn, im Zweifelsfall auch ganz nach Hause begleiten, um sicherzugehen, dass auf dem Heimweg nichts passiert», erklärt sie weiter. Dafür gäbe es Kooperationen mit Taxiunternehmen, in Einzelfällen auch ein Notfallauto, «denn einige Frauen sind so instabil, dass man sie nicht einfach irgendeinem – zumeist ja männlichem – Taxifahrer, den sie nicht kennen, ins Auto setzen kann», so Soller.

epa07858477 Dressed up visitors arrive prior to the opening of the 186th Oktoberfest beer festival on the Theresienwiese in Munich, Germany, 21 September 2019. The Munich Beer Festival is the world&#0 ...
Nicht alleine zur U-Bahn zu müssen ist oft schon die halbe Miete, wenn man sich belästigt fühlt.Bild: EPA

Ein weiteres typisches Thema auf den Wiesn sind K.O.-Tropfen. «Wenn der Verdacht besteht, dass jemand etwas ins Getränk geschüttet bekommen hat, weil sie sich seltsam fühlt oder Erinnerungslücken trotz niedrigem Alkoholkonsum hatte, können wir auf diese Frauen aufpassen und sie in die medizinische Ambulanz begleiten», erklärt sie. Das Team bietet den entsprechenden Schutzraum, um sich nicht so ausgeliefert zu fühlen.

Medizinische Hilfe im Ernstfall

Der Eingang des Safe Space befindet sich direkt bei der Erste-Hilfe-Station und nahe der Polizeistelle auf dem Wiesn-Gelände. Zwischen den ärztlichen Diensten und auch mit den Beamt:innen gäbe es bei Bedarf eine «gute Kooperation», sagt Soller. Das ist hilfreich, wenn es um Körperverletzungen, zum Beispiel im Rahmen von Partnerschaftsgewalt, geht. Auch wegen sexueller Übergriffe seien im vergangenen Jahr 30 Frauen zu ihnen gekommen, berichtet Soller:

«Wir versuchen, präventiv zu arbeiten, aber natürlich kommt sexuelle und körperliche Gewalt gegen Frauen auf dem Oktoberfest vor. In solchen Fällen helfen wir akut so gut wie es geht und im Interesse der Betroffenen, sind aber auch gut vernetzt, so dass Frauen im Anschluss auch über die Wiesn hinaus Rat und Unterstützung finden können.»

Kurzum: Es lohnt sich zu wissen, dass es diesen Safe Space gibt. Auch wenn man selbst nicht direkt betroffen ist, aber eine offensichtlich orientierungslose oder verzweifelte Frau inmitten des Oktoberfest-Getümmels entdeckt. Der Verweis auf die «Sichere Wiesn» schadet nicht.

Lieber ein Alarm zu viel, als einer zu wenig, das glauben die Betreuerinnen. «Wenn du ein Mädchen oder eine Frau bist und du dich verunsichert, bedroht oder belästigt fühlst, scheue dich nicht, vorbeizukommen und dir bei uns Unterstützung zu holen», sagt Soller klar.

«Ganz egal, ob es um ein kleines Anliegen geht oder einen schockierenden Übergriff. Es ist immer besser, nicht mit solchen Dingen alleine zu sein.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Zeichnungen zeigen, wie das Oktoberfest wirklich wird
1 / 16
Diese Zeichnungen zeigen, wie das Oktoberfest wirklich wird
Was du konsumierst. In deiner Vorstellung:
Auf Facebook teilenAuf X teilen
1001 Bier: Deutsche Amateurfussballer brechen Ballermann-Bierrekord
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11
Wie ein russischer Soldat vor dem Krieg floh – und in Spanien ermordet wurde
Der ehemalige russische Militärpilot Maxim Kusminow wurde im selbstgewählten Exil in Valencia brutal ermordet. Ein hochrangiger russischer Geheimdienstoffizier reagiert mit Schadenfreude.

Der russische Überläufer Maxim Kusminow ist offenbar von russischen Geheimdiensten in Spanien getötet worden. Der Militärpilot, der im August mit einem Hubschrauber in die Ukraine geflüchtet war, war am 13. Februar in der Stadt Villajoyosa bei Alicante erschossen und überfahren worden.

Zur Story