DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CDU-Abgeordneter lobt öffentliche USB-Ladestationen – und alle so: Moll, super Idee... NOT

Der «überzeugte Stuttgarter!» und CDU-Abgeordnete Stefan Kaufmann will eine «Idee aus Paris» in seine Stadt bringen. Die Twitter-Gemeinde reagiert mit Kopfschütteln.



Der deutsche Politiker Stefan Kaufmann sitzt im Bundestag. Und ist Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung. Sein Arbeitsschwerpunkt dort: High-Tech-Strategie und Innovationspolitik des Bundes. 

Etwas besonders Innovatives hat Kaufmann jetzt in Paris entdeckt: öffentliche USB-Ports, an denen man sein Handy aufladen kann, «denn wie oft fällt unterwegs die Batterie aus», schreibt Kaufmann.

Nun ist aber hinlänglich bekannt, dass diese Stecker alles andere als sicher sind. Nicht nur können defekte Ladestationen dem Gerät schaden, über manipulierte USB-Anschlüsse könnten Handys auch mit Schadsoftware infiziert werden – sofern beim Anschliessen nicht nur Strom, sondern auch Daten durchgeleitet werden können.

Das weiss Kaufmanns Twitter-Gemeinde. Der Politiker muss einstecken: 

PS: Bei neueren Android-Smartphones lässt sich einstellen, ob beim Anschluss an einen USB-Port nur Strom oder auch Daten durchgeleitet werden. Sicherheitshalber besser eine Powerbank benutzen, wenn unterwegs der Strom ausgeht.

(dwi)

Holy Shit: 9 Missgeschicke, die uns allen schon passiert sind

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Schweiz hatte recht»: Warum die strengen Regeln in Deutschland nicht effektiver sind

Deutschland hat weit schärfere Massnahmen als die Schweiz. Doch das Infektionsgeschehen ist gleich hoch. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Über die Bilder aus der Schweiz staunt man in Deutschland nicht schlecht: Menschen, die zusammen im Strassencafé oder in grossen Gruppen im Park sitzen. Derweil versinkt Deutschland allmählich in einer Coronadepression: Seit November sind fast überall im Land Cafés, Kinos, Theater dicht, Sport war über Monate grösstenteils nur alleine oder zu zweit erlaubt.

Schulen waren wochenlang in etlichen Bundesländern dicht oder im Wechselunterricht im Betrieb. Und der Einzelhandel darf nur dort getestete …

Artikel lesen
Link zum Artikel