International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04902837 Police control right-wing activists that gather in Heidenau, Germany, 28 August 2015, to protest against an asylum centre. The asylum centre in the small eastern German town of Heidenau, was the target of attacks last weekend by right-wing anti-refugee protestors.  EPA/Sebastian Willnow

Die Protestierenden in Heidenau wurden von Beamten kontrolliert. Bild: EPA/DPA

Ab ins Bett! Deutsche Polizei schickt Rechtsextreme nach Hause

Nach ausländerfeindlichen Protesten im sächsischen Heidenau ist in der Nacht zum Samstag wieder Ruhe eingekehrt. «Rund 180 Personen aus dem rechten Spektrum erhielten einen Platzverweis», sagte ein Sprecher der Polizei am frühen Morgen.

In Heidenau gelte noch bis Montag ein Versammlungsverbot, hiess es. Die Rechten hatten sich am Freitagabend vor dem Notquartier für Asylsuchende an einem Supermarkt versammelt. Die Beamten kesselten die Demonstranten mit gut einem Dutzend Polizeiautos ein. «Es gab keine Straftaten», sagte der Sprecher. 

Am vergangenen Wochenende war es in der Kleinstadt nahe Dresden zu schweren Krawallen von Rechtsextremisten gekommen. 

(sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Anwaltskosten und Facebook-Likes – dafür hat AfD-Weidel die Schweizer Spenden verwendet

Alice Weidel hat von einer Schweizer Pharmafirma 130'000 Euro, gestückelt in 18 Tranchen, erhalten. Laut deutschem Recht sind Spenden aus einem Nicht-EU-Land illegal. Strafanzeige wurde eingereicht, Untersuchungen laufen.

So viel war bekannt. Was man bisher noch nicht wusste, ist wofür die AfD-Fraktionschefin das Geld verwendet hat. Bis jetzt.

Wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berichtet, hat Weidel das Geld einerseits für einen Medienanwalt ausgegeben, der rechtlich gegen Journalisten …

Artikel lesen
Link to Article