International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07063908 German President Frank-Walter Steinmeier (R) awards the Order of Merit to German comedian Otto Waalkes (L) during a ceremony at Bellevue Palace in Berlin, Germany, 02 October 2018. The Order of Merit of the Federal Republic of Germany is awarded by the President to honour achievements of ‘particular value to society’.  EPA/OMER MESSINGER

Wer kennt es nicht, das typische Otto-Strahlen. Auf diesem Foto ist das Verdienstkreuz noch dort, wo es sein sollte. Bild: EPA/EPA

Was würdest du mit dem Bundesverdienstkreuz tun? Vermutlich was anderes als Otto



Es ist eine riesige Ehre, ihn zu erhalten. Den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland, auch Bundesverdienstkreuz genannt. Seit Dienstag gehört auch Komiker und Schauspieler Otto Waalkes zu den Trägern.

Der 70-Jährige aus dem ostfriesischen Emden habe nach dem eher biederen Humor der 1950er- und 1960er-Jahre einen neuen, anarchischen und respektlosen Unernst geprägt. Otto habe von Emden aus die Kunstform des «Blödelns» in den vergangenen 50 Jahren auf ungeahnte Spitzen getrieben, sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei der Übergabe im Berliner Schloss Bellevue.

Mit seinem Wortspielen und Kalauern bringe er Menschen aller Alters- und Bildungsstufen zum Lachen, auch als Musiker, Maler, Autor, Schauspieler und Filmproduzent habe sich Otto ein Millionenpublikum erblödelt und sei so zu einem «leibhaftigen Stück humoristischen Kulturguts» geworden.

So weit, so gut. Doch was macht Otto beim offiziellen Foto? Er lässt das Bundesverdienstkreuz fallen – und das nicht extra, wie die Videobilder zeigen.

Ja tatsächlich, Otto lässt den Verdienstorden fallen.

Gemeinsam mit 28 weiteren Kulturschaffenden wurde Otto Waalkes geehrt, auch Hollywood-Komponist Hans Zimmer und Musikerin Annette Humpe gehören zu den ausgezeichneten Künstlern. (rst)

Falls du im Büro gerade nichts zu tun hast, hier 10 Minuten Otto zum Thema Hänsel & Gretel:

abspielen

Video: YouTube/Otto Waalkes

Wir haben Trumps Traumjob gefunden!

Video: watson/Emily Engkent

«Bob's Burgers»: Anarchisch, komisch, gut

Hipsterlitheater

Wortspielsport 3! Noch mehr hochintelligente Wortspiele

Link zum Artikel

22 Kärtchen für genervte Schüler & Studenten

Link zum Artikel

First World Problems Switzerland

Link zum Artikel

Wortspielsport!​ Hochintelligente Wortspiele – ultraprofessionell illustriert

Link zum Artikel

Warum ich nicht gerne zum Zahnarzt gehe

Link zum Artikel

Googles «Meinten Sie»

Link zum Artikel

12 Tipps für die perfekte Grillparty

Link zum Artikel

Last Minute zur Badifigur!

Link zum Artikel

Spass mit alten Gemälden, Teil 7

Link zum Artikel

Sommer: Vorstellung vs. Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Journalistin spricht über das Schlachten von Tieren – Lanz muss leer schlucken

Der Corona-Ausbruch bei Tönnies hat für viel Aufsehen gesorgt. Nicht nur, dass es trotz Corona-Auflagen überhaupt dazu kommen konnte, sondern vor allem auch die Arbeitsbedingungen in dem Schlachtbetrieb rückten plötzlich in den Fokus. Und nicht nur das: Auch das Thema Schlachten und der Umgang mit den Tieren ist so präsent wie lange nicht mehr. Die «Zeit»-Journalistin Elisabeth Raether hat sich intensiv mit dem Töten von Tieren und der Fleischindustrie auseinandergesetzt. Bei «Markus …

Artikel lesen
Link zum Artikel