International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warten aufs Oktoberfest – Hunderte harren vor dem Haupteingang aus



Vor dem Start des Münchner Oktoberfests haben sich an den Eingängen Warteschlangen gebildet. Mehr als fünf Stunden vor dem offiziellen Anzapfen warteten mehrere Hundert Menschen bei Herbstwetter auf den Einlass, viele hatten Brotzeit mitgebracht – einige glühten mit mitgebrachtem Bier vor.

Die ersten waren am frühen Morgen noch bei Dunkelheit gekommen. In den Strassen strömten zahlreiche Menschen in Dirndl und Lederhose zum Festgelände.

Um 12.00 Uhr zapft Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) das erste Fass Bier an und eröffnet damit das grösste Volksfest der Welt. Rund sechs Millionen Gäste werden bis zum 7. Oktober erwartet.

Die meisten Besucher hatten Rucksäcke und grössere Taschen zu Hause gelassen. Diese sind wie in den Vorjahren aus Sicherheitsgründen verboten. (viw/sda/dpa)

Passend dazu: Bestehe das Bairisch-Quiz und verdiene dir den Platz auf der Wiesn!

1.
Bild zur Frage
Laich
Löwenzahn
Schnaps
Milchkanne
2.
Bild zur Frage
Sandalen
Knochen
Zähne
Pinsel
3.
Bild zur Frage
Ein DJ
Ein Mechaniker
Ein Glatzkopf
Ein Dampfkochtopf
4.
Bild zur Frage
Hirsch
Schmerz
Windmühle
Schnupfen
5.
Bild zur Frage
Fahrradpumpe
Schupfnudeln
Drehorgel
Schaumwein
6.
Bild zur Frage
Ohrfeige
Zettel
Füchse
Schlucht
7.
Bild zur Frage
Durchdrehen
Geheimnisse verraten
Schulden erlassen
Ein schmatzendes Geräusch erzeugen
8.
Bild zur Frage
Sicherheitsnadel
Gämse
Liebhaber
Schulhausmeister
9.
Bild zur Frage
Wildschweinhaxen
Bayerisches Volksfest
hässlich
barfuss

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Klaus07 22.09.2018 13:24
    Highlight Highlight Wie kaputt muss das Leben dieser Generation der Jungen sein, wenn ein Volksfest wie das Oktoberfest nur noch zum sich ins Komasaufen herhalten muss.
    • Hoppla! 22.09.2018 15:56
      Highlight Highlight Was willst du sonst an einem Oktoberfest? Geisterbahn fahren?
    • Klaus07 22.09.2018 17:39
      Highlight Highlight Äh @Hoppla!
      Es ist ein Volksfest mit Ständen, Schaustellerbuden und Fahrgeschäfte. Ja.
      Das Oktoberfest hat mehr zu bieten als Bier zu saufen.
      Meine Münchner Verwandschaft und der Grossteil der Münchner gehen pro Jahr einmal ins Festzelt um eine Mass zu drinken und etwas feines zu essen. Mehr nicht.
  • Echo der Zeit 22.09.2018 11:40
    Highlight Highlight Massenbesäufnis - man stelle sich vor so etwas mit Cannabis - Bürgerliche Politiker würden Amok Laufen.
    • Mia_san_mia 22.09.2018 17:41
      Highlight Highlight Ach sorry, das ist einfach blöd. Ich kiffe auch, aber heule bei so einem Thema nicht rum.

«Die AfD plant den Staatsstreich» – eine Aussteigerin packt aus

Franziska Schreiber war vier Jahre lang Mitglied der AfD. Zuerst als Vorsitzende der Jugendorganisation Junge Alternative, dann als Mitglied im Bundesvorstand. Kurz vor den Bundestagswahlen im Herbst 2017 trat die 27-Jährige aus der Partei aus. Jetzt hat sie ein Buch geschrieben, in dem sie vor ihrer ehemaligen Partei warnt.

Frau Schreiber, wenn Sie noch in der AfD wären, und wenn die AfD stärkste Partei wäre in Deutschland, könnte ich dann dieses Interview mit Ihnen noch führen?Franziska Schreiber: Nein, könnten Sie nicht, aus dem einfachen Grund, dass Sie dann als Journalist in Deutschland gar keine Lizenz mehr hätten. Sie sind, in der Sprache der AfD-Funktionäre, Schreiberling eines «linksrotgrün versifften Mediums», das man um jeden Preis eindämmen müsste. Die Medienlandschaft würde gesäubert, wer …

Artikel lesen
Link zum Artikel