International
Deutschland

Deutschland hat ein Problem mit rechtsextremen Soldaten

epa06256322 Armored infantrymen run in the mud during a media presentation for the annual Land Operation Exercise of the German Bundeswehr in Bergen, northern Germany, 10 October 2017. From 05 to 13 O ...
Bundeswehrsoldaten bei einer Übung in Norwegen.Bild: EPA/EPA

Hannibal und seine Schattenarmee: Deutschland hat ein Problem mit rechtsextremen Soldaten

Soldaten, Polizisten, Reservisten und Mitarbeiter des Verfassungsschutzes sollen einer geheimen Schattenarmee angehören. Bei der Bundeswehr will man davon aber nichts wissen.
12.12.2018, 03:2613.12.2018, 12:43
Mehr «International»

Der deutsche Elitesoldat André S. ist ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Er soll unter dem Pseudonym Hannibal ein rechtsradikales Netzwerk von Soldaten, Polizisten, Reservisten, ja sogar von Mitarbeitern des Verfassungsschutzes anführen. Zu den Mitgliedern sollen auch Schweizer und Österreicher gehören. 

Die Gruppe organisiert sich über mehrere Chats und bereitet sich auf den «Tag X» vor – jener Tag, an dem die Staatsordnung zusammenbricht und zu den Waffen gegriffen werden soll. Dann sollen Menschen und Politiker aus linken Kreisen liquidiert werden. Hannibal ist Administrator in mehreren dieser Gruppenchats, wie die TAZ berichtet.

Gegründet wurde das Netzwerk im Herbst 2015 unter anderem mit dem Ziel, wie man sich gegen die Flüchtlingspolitik der deutschen Regierung wehren kann. 

Staatsanwaltschaft misstraut Beamten

Wie tief die Wurzeln des Netzwerks in die Staatsstruktur reichen, zeigt sich bei den Ermittlungen. Der Generalbundesanwalt liess in diesem Zusammenhang im August 2017 Wohnhäuser und Büros von einem Anwalt und einem Kriminalpolizisten durchsuchen. Allerdings wurde nicht die zuständige Landespolizei mit der Razzia beauftragt – die Staatsanwaltschaft misstraute ihr.

Denn: Der beschuldigte Anwalt und der Polizist sollen Teil dieses Netzwerkes sein und sich regelmässig mit einer Reihe weiterer norddeutscher Polizisten austauschen. So sollen sie sich auf Katastrophen vorbereiten, falls der Staat die Bevölkerung nicht mehr versorgen und schützen kann.

Bei einer Zusammenkunft – der besagte Kriminalpolizist war auch anwesend – unterhielten sich die Männer über konkrete Pläne. Die Rede war vom «Tag X» und der «Endlösung». Es wurde auch über eine Lagerhalle zur Internierung politischer Gegner und die Beschaffung von Bundeswehrfahrzeugen diskutiert.

Aus den Ermittlungen wurde bekannt, dass bereits Treibstoff, Nahrungsmittel und Munition in sogenannten «Safe-Häusern» gebunkert wurden. 600 Euro soll jedes Mitglied für die Beschaffungen beigetragen haben. Daneben gibt es noch Sponsoren und Unterstützer. Beispielsweise ein Mitarbeiter der Bundeswehr, der die Gruppe nach Feierabend im Eurofighter-Simulator fliegen liess.

Besonders brisant ist auch, dass Hannibal vor der Razzia gewarnt wurde. Ein Oberstleutnant des Militärischen Abschirmdiensts hatte ihn darüber in Kenntnis gesetzt – also jene Person, die extremistische Bewegungen in der Bundeswehr erkennen und verhindern soll. Laut der TAZ läuft gegen den Oberstleutnant deshalb ein Verfahren. 

Wegen Franco A. aufgeflogen

Teil des Netzwerkes war auch Franco A., der einen fremdenfeindlichen Anschlag geplant haben soll. Er sorgte bereits 2014 mit seiner rassistischen Masterarbeit für Aufsehen. Jedoch blieb die Bundeswehr lange untätig. 

epa05940560 (FILE) - A file photograph showing German Defence Minister Ursula von der Leyen (R) listens to a soldier of the German special naval forces (L) during a visit of a corvette of the German N ...
Die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen geriet wegen Franco A. unter Druck.Bild: EPA/EPA

Durch die Ermittlungen gegen Franco A. flog das Netzwerk erstmals auf. Unter Druck geriet auch Hannibal. Er ordnete nach Bekanntwerden des Bundeswehrskandals unverzüglich die Löschung der Chats an. Gegenüber der Staatsanwaltschaft soll er gesagt haben, dass es überall in Deutschland «Safe-Häuser» gibt – entdeckt wurde bislang keines.

«Keine Rechtsextremisten in der Bundeswehr»

Hannibal will von Rechtsextremismus nichts wissen. Es soll sich in den Chats lediglich um Planspiele gehandelt haben. «Eine gesunde Vorbereitung mache ja heutzutage jeder, der im Staatsdienst arbeitet», soll er später zu Protokoll gegeben haben. Allerdings verweigerte Hannibal die Aussage, nachdem bei seinen Eltern eine Kiste mit Übungsgranaten der Bundeswehr gefunden worden war.

epa06245662 Christof Gramm, the President of the German Military Counterintelligence Service, (Militaerischer Abschirmdienst, MAD), prepares for the first public hearing of the three German intelligen ...
Christof Gramm.Bild: EPA/EPA

Der Chef des Militärischen Abschirmdienstes, Christof Gramm, verneinte kürzlich im Bundestag die Frage, ob es in der Bundeswehr gewaltbereite Rechtsextremisten gebe. Und weiter: «Eine Vernetzung von gewaltbereiten Extremisten innerhalb der Bundeswehr findet daher auch nach unserer Wahrnehmung nicht statt.»

Die Untersuchungen zu Terrorermittlungen gegen Bundeswehrsoldaten laufen gegenwärtig. Ob das Netzwerk und dessen Mitglieder gegen das Gesetz verstossen haben, wird sich zeigen. (vom)

Frisuren-Verbote in US-Armee: So gehst du mir nicht in den Krieg!

1 / 15
Frisuren-Verbote in US-Armee: So gehst du mir nicht in den Krieg!
Ab jetzt genau geregelt: Flechtfrisuren, Haarreifen und Zöpfe sind in der US-Army nicht erwünscht.
quelle: u.s. army
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Die Nato startet ihr grösstes Manöver seit dem Kalten Krieg:

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Findolfin
12.12.2018 07:12registriert Februar 2015
Die Bundeswehr kommt mir vor, wie Eltern, die nicht erkennen wollen, dass ihr Kind in der Schule ein Rowdy ist, weil es doch bei ihnen immer so anständig ist.
29338
Melden
Zum Kommentar
avatar
pamayer
12.12.2018 06:37registriert Januar 2016
Auf dem rechten Auge blind. Wie hierzulande auch.
334127
Melden
Zum Kommentar
avatar
Markus97
12.12.2018 07:18registriert August 2018
Ein gutes Argument für eine Milizarmee. Weil die Armee das Volk ist, und deshalb politisch stark durchmischt, besteht kaum eine Extremismusgefahr

Ganz anders in Deutschland wo die Bundeswehr momentan selber eine grosse Bedrohung für den Staat ist. Das reicht bis in Spezialeinheiten oder höheres Kader, wie etlicheVorfälle zeigen. Da beteht eine ernsthafte Putschgefahr.
12527
Melden
Zum Kommentar
55
Weshalb Kamala Harris ausgerechnet über Barack Obama stolpern könnte
An Kamala Harris gibt es im Präsidentschaftswahlkampf kein Vorbeikommen. Die demokratische Vizepräsidentin positioniert sich als logische Nachfolgerin von Joe Biden – Fragezeichen gibt es jedoch um Ex-Präsident Barack Obama.

Die Premiere ist geglückt. Umringt von jungen Sportlerinnen und Sportlern hat Kamala Harris am Montag im Weissen Haus ihren ersten Auftritt als die designierte Präsidentschaftskandidatin der Demokratischen Partei absolviert.

Zur Story