International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tierpfleger quälen kleine Elefanten im Zoo Hannover



Tierpfleger sollen im Zoo Hannover junge Elefanten beim Trainieren für eine Show gequält haben. Dies berichtete die ARD am Dienstag. Auf heimlich gedrehten Aufnahmen der Tierschutzorganisation PETA konnte man sehen, wie ein Pfleger einem Elefantenkalb mit Wucht auf den Kopf schlägt. Ein anderer zieht den dreijährigen Elefantenbullen Taru mit dem sogenannten Elefantenhaken ruckartig nach oben, reisst ihn am Rücken und schlägt ihm auf den Kopf. Das Tier schreit deutlich hörbar auf.

abspielen

Die heimlich gedrehten Aufnahmen von PETA. Video: YouTube/PETA Deutschland e.V.

Tierschützer kritisieren diese Art der Elefantendressur scharf. Der Zoo weist die Vorwürfe zurück, erklärt, die Übungen seien nötig zur Durchführung medizinischer Untersuchungen. (whr)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das traurige Schicksal der Zoo-Tiere von Tiflis

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schellenberg 05.04.2017 14:01
    Highlight Highlight Wieso muss ein Tier Kunststücke vorführen, oder können? Was soll das, ich brauch das nicht. Pervers wer das braucht. Einen Zoo oder Zirkus braucht es meiner Meinung nach genau so wenig.
  • NoName 05.04.2017 13:40
    Highlight Highlight Wtf?????
  • Datsyuk * 05.04.2017 13:20
    Highlight Highlight Man stelle sich vor, alle Tiere, die unter uns leiden müssen, würden sich gegen uns verbünden. Vielleicht passiert das ja einmal, es wäre nur gerecht.
    • Thecaptainsolo 05.04.2017 14:51
      Highlight Highlight Es gibt da eine serie "zoo" in der genau das passiert.
    • Datsyuk * 05.04.2017 17:06
      Highlight Highlight Okay, danke! Ich denke, dass die Tiere uns sehr überlegen wären. Wir hätten keine Chance.
  • Frausowieso 05.04.2017 12:10
    Highlight Highlight Ein Elefant ist ein so grosses und intelligentes Tier,es müsste sich von einem Menschen gar nichts sagen lassen. Wenn diese Tiere in Gefangenschaft leben, müssen sie sich jedoch dem Menschen unterordnen. Im Endeffekt muss das Tier unterdrückt werden, damit es sich unterwirft. Es kann sich ja jeder selbst überlegen, wie das funktioniert und dann entscheiden, ob er das unterstützen möchte. Man kann aber natürlich auch weiterhin in Zoos gehen und die Augen verschliessen. Dann muss man auch nicht drüber nachdenken, wo jetzt wohl z.B. die süssen Löwenbabies vom letzten Jahr abgebilden sind.
    • danmaster333 05.04.2017 13:37
      Highlight Highlight Wenn du wüsstisch, wie viele neugeborene Tiere im Zoo sonstwie "verwertet" werden, wenn es keinen Platz mehr hat.
      Es gibt aber auch positives an Zoos: Manche züchten bedrohte Arten und Wäldern diese dann aus. Andere unterstützen Naturschutzprojekte und machen auf die ökologischen Missstände unserer Gesellschaft aufmerksam.
    • TheMan 05.04.2017 14:44
      Highlight Highlight Zürich Zoo, hält abstand zu den Elefanten, da sie sehr Erfolgreich sind mit Nachzucht. Und wen die Menschen nicht zu nahe kommen, können Sie die auch Auswildern. Der Zürich Zoo geht nur dan zu den Elefanten, wen diese Verletzt/Krank sind. So bleibt das Wilde der Elefanten erhalten. Der ZH Zoo arbeitet auch mit dem Tierschutz zusammen.
    • Frausowieso 05.04.2017 14:49
      Highlight Highlight @Danmaster333 Ich weiss es. Daher auch mein Post. Es gibt Tiere, die sind nur im Zoo um den Raubtieren als Futter zu dienen. Leider lässt sich das Publikum vor allem mit kleinen süssen Tierbabys anlocken. Daher werden auch Tiere gezüchtet, für die man keinen Platz hat oder findet. Die Löwen waren einfach ein Beispiel, welches populär ist. Man wartet bis die Löwenkinder nicht mehr so süss sind und dann werden sie eingeschläfert. Gibt Platz für den nächsten Wurf, welche wieder Besuchen anlocken.
  • Oiproll 05.04.2017 11:40
    Highlight Highlight Wtf??? Hätte echt nicht gedacht, das grosse staatliche Zoos Tiervorführungen mit grossen Wildtieren veranstalten! Zum kotzen!! Wieder was trauriges gelernt....
  • Rodolfo 05.04.2017 11:36
    Highlight Highlight Goht's no! Sauhunde!!!!!!!
  • Amboss 05.04.2017 11:14
    Highlight Highlight Intressant ist die Stellungnahme dazu auf der Zoo-Website:

    https://www.zoo-hannover.de/de/ueber-uns/presse-archiv/Erlebnis-Zoo-weist-Vorw-rfe-von-sich

    Motto: Thema umschiffen, ablenken, auf Vorwürfe nicht eingehen
  • Zwingli 05.04.2017 11:10
    Highlight Highlight wie kann man nur 😢 da sieht man wieder elefanten sind die besseren menschen.
    Play Icon
  • chnobli1896 05.04.2017 11:04
    Highlight Highlight Man sollte unter Umständen die Untersuchungen anpassen wenn vorher Quälerei dafür nötig ist. Ich hoffe auf Karma beim nächsten Arztbesuch der Tierpfleger.
  • Quecksalber 05.04.2017 10:52
    Highlight Highlight PETA glaube ich überhaupt nichts.
    • leya 05.04.2017 11:55
      Highlight Highlight PETA ist sicher sehr radikal und ich unterstütze auch nicht all ihre Aktionen, aber Lügen verbreiten sie nicht. Die Tiere haben der Organisation viel zu verdanken.
    • Lord_Mort 05.04.2017 12:28
      Highlight Highlight Hast du das Video gesehen oder bist du einfach Faktenresistent?
    • JuliSaflor 05.04.2017 12:37
      Highlight Highlight Musst du auch nicht. Schau dir einfach das Video an. Schmerzensschreie lügen nicht...
  • conszul 05.04.2017 10:48
    Highlight Highlight Erbärmliche Menschen. Erbärmliche Antwort des Zoos. Hier von Tierpfleger zu sprechen ist fast Satire.
  • Gindegg 05.04.2017 10:41
    Highlight Highlight "die Übungen seien nötig zur Durchführung medizinischer Untersuchungen" tönt nach dem selben Grund wie die japaner Wale fangen....
  • stud90 05.04.2017 10:29
    Highlight Highlight Die Lösung ist ganz einfach. Zoos meiden!
    • Jan. 05.04.2017 11:21
      Highlight Highlight Naja. Der Zoo Zürich zum Beispiel trägt mehr zum Wohl der Tiere bei, als dass er ihnen schadet. Die Tiere haben viel Platz und die Einnahmen fliessen sinnvolle Projekte. Und zu Kunststückchen abgerichtet wird bestimmt kein Tier.
    • Caprice 05.04.2017 13:53
      Highlight Highlight "Naja. Der Zoo Zürich zum Beispiel trägt mehr zum Wohl der Tiere bei, als dass er ihnen schadet. "

      Woher nimmst du das? Hast du die Tiere gefragt?

      Als Legitimation für Zoos wird ja oft der Aspekt der Aufklärung und Sensibilisierung zum Schutz der Wildtiere herbei gezogen - dürfte vor 20, 30 Jahren ja noch Sinn gemacht haben. Aber gibt's / brauchts denselben Effekt heute, in der heutigen multimedialen Zeit überhaupt noch?
    • Bacchus75 05.04.2017 14:00
      Highlight Highlight Ja Stud90, das ist so eine Sache. Ich bin regelmässig mit meinen Kindern im Zoo. Es sind sehr spannende, vielseitige und lehrreiche Tage für uns alle. Gleichzeitig hat es ihnen auch Respekt und Freude an Tieren vermittelt die man halt im Wald auf dem Üetliberg nicht sieht.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Money Matter 05.04.2017 10:27
    Highlight Highlight Solche shows gehören verboten. Heftig, diese dressurstöcke..
  • Devante 05.04.2017 10:17
    Highlight Highlight :( das macht mich so hässig :(
  • sherpa 05.04.2017 10:13
    Highlight Highlight Und wann endlich werden die sog "Trainer" mit Tierhacken, Kopfschlägen etc. zur Vernunft gebracht? Wann endlich wird der sog. "Zoodirektor" als Schauobjekt hergerichtet und der Menge als "dressierter Mensch" vorgeführt? Dieser Zoo müsste augenblicklich geschlossen und die Tiere in eine Station gebracht werden, in welcher sie wirklich artgerecht gehalten werden. Leider kann man sie nicht mehr in ihre gewohnte Umgebung zurück führen, da sie dort nicht aufgewachsen sind und sich nicht gegen andere Tiere (auch Artgenossen) zur Wehr setzen könnten.
  • Makatitom 05.04.2017 10:11
    Highlight Highlight Die Elefanten werden älter und kräftiger und vergessen nichts, wie jeder weiss. Eines schönen Tages ist einer dieser Quälpfleger durch einen Elefanten dran
    • Caprice 05.04.2017 13:53
      Highlight Highlight Ja und der Elefant wird dann erschossen weil gefährlich. Das macht mich so traurig :(
  • Baba 05.04.2017 10:05
    Highlight Highlight Soso, die Tiere müssen grob behandelt werden - damit medizinische Untersuchungen durchgeführt werden können...

    Wie sollen Kinder lernen, diese Lebewesen zu respektieren und sich für ihren Schutz einzusetzen, wenn sie ihnen von klein auf als auf zwei Beinen balancierende, Männchen machende Lachnummern präsentiert werden. Was ist das für ein unseriöser Zoo!

    Wer einmal das Glück hatte, eine Elefantenherde mit Jungtieren in der Wildnis beobachten zu können, wird das nie wieder vergessen. Es ist eine Schweinerei, wie diese Elefanten zur Belustigung vorgführt werden!
  • Lumpirr01 05.04.2017 09:54
    Highlight Highlight Was man da sieht, ist in meinen Augen 100%ige Tierquälerei. Wieso kann man diese Tiere nicht in Ruhe lassen? Erwarten denn die Besucher dieses Zoos wirklich eine mit Gewalt erzwungene Show? Wie wärs, wenn man diese Tiere bei ihrem angeborenen Verhalten in aller Ruhe beobachten würde????
  • sapperlord 05.04.2017 09:47
    Highlight Highlight Da krieg ich eine sooooolche Wut! 😡
    Schreckich.
  • mia_zwellweger 05.04.2017 09:47
    Highlight Highlight Hier kann man sich einschreiben: http://www.peta.de/zoo-hannover
  • mia_zwellweger 05.04.2017 09:46
    Highlight Highlight WTF!!!! Kommt einem das Kotzen
  • King_Cone 05.04.2017 09:44
    Highlight Highlight Man reiche mir einen Elefantenhaken... mal sehen welche tollen Tricks die Wärter nach einigen Übungen für medizinische Untersuchungen alles durchführen können...

  • Pinkes Einhorn 05.04.2017 09:38
    Highlight Highlight Da werde ich wohl das ein oder andere Paar Ohren langziehen müssen!

Eklat im ARD-Sommerinterview: AfD-Chef Gauland verweigert Zuschauerfragen

Eigentlich sollen die Zuschauer im Anschluss des ARD-Sommerinterviews die Möglichkeit bekommen, den jeweiligen Spitzenpolitikern Fragen zu stellen. Eigentlich.

Als am Sonntag aber der Fraktionschef der AfD im Bundestag, Alexander Gauland, zu Gast war, war dies nicht der Fall. Denn im Anschluss an das Sommerinterview mit dem AfD-Politiker fiel das Online-Format «Frag selbst» aus, wie das ARD-Hauptstadtstudio mitteilte.

Der Grund: Alexander Gauland hatte die Teilnahme an der obligatorischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel