DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Madeleine Henfling mit Sohn Joshua im Thüringer Landtag.

#Babygate in Deutschland – Politikerin aus Ratssaal geschmissen, weil sie Baby dabei hatte



Madeleine Henfling ist 35 Jahre alt und sitzt für die Grünen im Parlament des Bundeslandes Thüringen. Henfling hat einen neugeborenen Sohn und wie wohl ein, zwei andere deutsche Mütter kann es vorkommen, dass sie mal über keinen Babysitter verfügt. Deshalb hat die Politikerin ihren sechs Wochen alten Joshua mit in den Plenarsaal in Erfurt genommen – «der Kleine hat eh in seiner Babytrage gepennt, ich wusste, dass er niemanden stört» begründet die Abgeordnete.

Mit der Anwesenheit des Säuglings nicht einverstanden war Landtagspräsident Christian Carius von der CDU – er warf Mutter und Kind kurzerhand raus. Dass nun die Diskussion um eine familienfreundliche Arbeitswelt neu entbrannt ist, versteht sich von selbst.

Sohn Joshua sah den Thüringer Landtag ziemlich bald von innen.

Rausschmeisser Carius begründete seinen Entscheid gemäss Süddeutsche Zeitung mit der Geschäftsordnung des Landtags, diese erlaube keinerlei Besuch. Zudem ist der Landtagspräsident der Meinung, dass Henfling das Kindeswohl gefährde. Die Mutter ärgert sich tierisch über Carius' Argumentation: «Das ist schon starker Tobak – krass, dass man sich sowas anhören muss.» Unterstützung erhielt die 35-Jährige von der rot-grünen Regierungskoalition, worauf Carius die Sitzung unterbrach und den Ältestenrat um seine Meinung bat. Dieser sprach sich in der Folge zwar nicht für ein generelles Baby-Verbot aus, entschied aber auch nicht gegen die Meinung des Präsidenten. Nach einer halben Stunde wurde weiter debattiert – ohne Madeleine und Joshua Henfling.

Bundestag grosszügiger

Fakt ist in Deutschland: Mitglieder des Bundestags und auch der Landtage haben keinen Anspruch auf Elternzeit, diese Regelung wurde vom Bundesverfassungsgericht bestätigt. Nach dem Mutterschaftsurlaub von acht Wochen haben Mütter wieder zu arbeiten. Henfling nahm ihren Sohn ziemlich bald wieder in den Thüringer Landtag und sieht darin auch keine Probleme: «In dem Alter schlafen die eh meistens und wenn er doch mal weint, gehe ich eben schnell raus zum Stillen oder Wickeln.» Bislang habe sich an dieser Praxis niemand gestört.

Etwas innovativer unterwegs als das Bundesland Thüringen ist das deutsche Parlament, der Bundestag. Dort wird gemäss «Süddeutsche Zeitung» ein Spielzimmer getestet, ausserdem sind Mütter mit ihren Babys gestattet. Henfling erwähnt auch weitere Bundesländer, in welchen die Regelungen familienfreundlicher sind – «andere Parlamente sind da viel weiter und wir diskutieren seit vor der Sommerpause, ob ein Kind mal kurz zur Abstimmung mit rein darf».

Dass die Stimme Henflings nicht ganz unwichtig ist, zeigt ein Blick auf die Sitzverteilung im Thüringer Landtag. Linke, SPD und Grüne verfügen über 46 Sitze und damit eine hauchdünne Regierungsmehrheit, die Oppositionsparteien CDU und AfD kommen auf 42 Sitze, dazu gib es drei fraktionslose Abgeordnete.

Die 35-jährige Politikerin hat sich nun aber organisiert, ihre eigene Mama passt auf den kleinen Joshua auf, sodass Madeleine Henfling ganztägige Plenumssitzungen nicht mehr verpasst. Sie selbst sagt – wohl auch ein wenig in Richtung CDU-Landtagspräsident Christian Carius – «Ich will einfach meine Arbeit machen.» (rst)

Thema Familie: Von SP bis FDP wollen alle «Vereinbarkeit»

1 / 9
Von SP bis FDP wollen alle «Vereinbarkeit»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn sich Kleinkinder vor Gericht selbst verteidigen müssen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Skandale von CDU-Chef Armin Laschet: Das Ende des Teflon-Kandidaten

Seit seinem verunglückten Auftritt im Flutgebiet ist Armin Laschet so stark unter Druck wie noch nie in diesem Wahlkampf. Dabei ist seine Regierungszeit in NRW von Skandalen geprägt. Sie gingen nur spurlos an ihm vorüber – bislang. 

Das Krisenmanagement in der Flut. Der Corona-Ausbruch bei Tönnies. Ein skandalumwittertes Umweltministerium. Die Räumung des Hambacher Forsts. Ein unbürokratischer Masken-Deal mit dem Partnerunternehmen seines Sohnes. Die Lockerungskampagne einer PR-Agentur. Ein gelöschter WDR-Beitrag. Gebrochene Wahlversprechen. 

Es gäbe viel über Armin Laschet, den Kanzlerkandidaten der Union, zu berichten. Natürlich ist das auch geschehen. Seit Jahren titeln grössere und kleinere Medien zu den Skandalen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel