Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kinderkrippe, Kindertagesstätte, Mittagstisch

Bild: Keystone

Da werden Schweizer Eltern grün vor Neid: In Berlin und Co. ist die Kita neu gratis

Viele deutsche Familien können sich das Geld für die Kinderkrippe künftig sparen. Ab dem 1. August fallen die Eltern-Gebühren in verschiedenen Bundesländern weg. In der Schweiz diskutiert das Parlament derweil darüber, ob ein Förderprogramm für neue Kita-Plätze gestoppt werden soll.



Kinderbetreuung? Kostenlos! Was utopisch klingt, ist für Familien in Deutschland bald vielerorts Realität. Berlin ist das erste Bundesland, das per 1. August die Kita-Gebühren komplett abschafft. Egal, ob sie ihre Kinder in die Kita oder zu einer Tagesmutter schicken – die Eltern erhalten Ende Monat keine Rechnung dafür.

Auch in anderen deutschen Bundesländern tut sich etwas. In Niedersachsen und Hessen ist die Kinderbetreuung ab 1. August für Kinder ab drei Jahren beitragsfrei, wie der Spiegel schreibt. In Rheinland-Pfalz gilt die Beitragsfreiheit für Kinder ab zwei Jahren bereits seit 2010. Und auch Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern wollen die Eltern langfristig von den Gebühren befreien. 

Gratis-Kitas von der Ostsee bis zum Bodensee

Die Anstrengungen gehen auf den Koalitionsvertrag von Union und SPD zurück: Dieser verspricht eine «Entlastung von Eltern bei den Gebühren bis hin zur Gebührenfreiheit». Oder, wie es deutsche Medien und Politiker mit Vorliebe ausdrücken: Gebührenfreie Kitas von der Ostsee bis zum Bodensee.

epa06823926 Federal Minister for Family Affairs, Senior Citizens, Women and Youth Franziska Giffey attends the weekly meeting of the German Federal cabinet, at the Chancellery in Berlin, Germany, 20 June 2018.  EPA/OMER MESSINGER

Gemäss Familienministerin Franziska Giffey sollen in den nächsten Jahren mehrere Milliarden in die Kitas fliessen.  Bild: EPA/EPA

Insgesamt will Deutschland in den kommenden Jahren Milliarden in die Kitas pumpen – von 5.5 Milliarden Euro bis im Jahr 2022 sprach Familienministerin Franziska Giffey (SPD) bei den Haushaltsberatungen im Bundestag, wie der «Spiegel» weiter schreibt. 

Schweizer Eltern müssen am tiefsten in die Tasche greifen

Damit vergrössert sich die Diskrepanz zwischen den Betreuungsverhältnissen in der Schweiz und jenen in unserem nördlichen Nachbarland weiter: Bereits 2015 kam eine Studie des Bundes zum Schluss, dass Schweizer Eltern im europäischen Vergleich überdurchschnittlich tief in die Tasche greifen müssen.

So stemmen Zürcher Eltern im Schnitt zwei Drittel der Kosten selber, nur ein Drittel ist von der öffentlichen Hand gedeckt. In den untersuchten Vergleichsregionen in Deutschland – aber auch in Österreich und Frankreich – ist das Verhältnis gerade umgekehrt. So mussten Eltern in Frankfurt zum Zeitpunkt der Untersuchung nur gerade 14 Prozent der Vollkosten für einen Krippenplatz selber berappen, die restlichen 86 Prozent bezahlte schon damals der Staat.

Finanzierung KinderkrippenFinanzierung KinderkrippenFinanzierung KinderkrippenFinanzierung KinderkrippenFinanzierung Kinderkrippen

In Frankfurt zahlen Eltern 14 Prozent der Kita-Kosten selber (in der Grafik blau), in Zürich 66 Prozent. grafik: watson/ quelle: bundesratsbericht zur finanzierung von krippenplätzen, 2015

Auch in der Schweiz gibt es Bestrebungen, die Eltern künftig stärker zu entlasten. Wie der Tages-Anzeiger vor Monatsfrist berichtete, will der Arbeitgeberverband in dieser Frage den Druck auf die Politik erhöhen. «Die Finanzierung ist Aufgabe der öffentlichen Hand», sagte der Dossierverantwortliche des Verbands, Simon Wey, gegenüber der Zeitung. Für November ist ein Treffen zwischen dem Verband und den Vertretern praktisch aller grossen Parteien angesetzt. 

Bereits davor dürfte unter der Bundeskuppel jedoch eine andere Schicksalsentscheidung in Sachen Kinderbetreuung fallen: Derzeit streitet das Parlament darüber, ob das bestehende Finanzierungsprogramm zur Schaffung neuer Kita-Plätze um weitere vier Jahre verlängert wird – oder ob es nächstes Jahr ausläuft. Auf dem Spiel stehen Mittel in der Höhe von 130 Millionen Franken. Der Bundesrat und die bürgerlichen Parteien sprechen sich dafür aus, das Programm zu stoppen. Nun sei es an Gemeinden und Kantonen, das Angebot wo nötig weiter auszubauen.

Der Nationalrat debattiert an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 14. Juni 2018 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Wird das bestehende Kita-Programm um vier Jahre verlängert? Es geht um 130 Millionen Franken. Bild: KEYSTONE

Eine Studie im Auftrag des Bundes, die vergangenen Dezember veröffentlicht wurde, zeigt: Schweizweit kann jede fünfte Familie ihre Kinder im Vorschulalter nicht in dem Ausmass betreuen lassen, wie sie es sich wünschen würde. Dabei nannten nur zehn Prozent das Fehlen von Betreuungsplätzen als Grund für die unbefriedigende Situation. Weitaus häufiger machten die Eltern einen anderen Grund geltend: die hohen Kosten der Kinderbetreuung.

(jbu)

Mehr Zahlen und Fakten zum Streit um die Kita-Finanzierung findest du hier

Wenn sich Kleinkinder vor Gericht selbst verteidigen müssen

Video: watson

Von SP bis FDP wollen alle «Vereinbarkeit»

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Epidemiologe will Fernunterricht für Gymi-Schüler

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kann ich jetzt noch nach Deutschland? Was du jetzt wissen musst

Die ganze Schweiz zählt in Deutschland seit Donnerstag zum Risikogebiet. Was du wissen musst, wenn du jetzt Verwandte, Liebhaber oder Business-Partner in Deutschland treffen willst.

Am Donnerstag, 22. Oktober, setzte Deutschland die Schweiz, zusammen mit Polen, fast ganz Österreich und grossen Teilen Italiens auf die Corona-Risikoliste. Ab kommenden Samstag (24. Oktober 2020) ist die Einreise an bestimmte Bedingungen geknüpft.

Wer aus der Schweiz nach Deutschland reist ist grundsätzlich verpflichtet:

Auf diese Regelung haben sich die Bundesländer und die Landesregierung geeinigt. Jedoch gibt es Ausnahmen bei bestimmten Fällen (siehe auch weiter unten). So können Bewohner …

Artikel lesen
Link zum Artikel