DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die AfD vor dem Richtungsstreit: Wie extrem soll’s werden?

Zwei Duos ringen in der AfD um die Spitzenkandidatur für die deutsche Bundestagswahl. Gegen das prominente Duo Weidel und Chrupalla kandidieren Digitalpolitikerin Cotar und General Wundrak. Ein Verlierer steht schon jetzt fest.

Annika Leister / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Normalerweise hat die AfD ein schwieriges Verhältnis zur Presse. Joana Cotar und Joachim Wundrak aber haben in den vergangenen Wochen fleissig Journalisten empfangen, auch an Feiertagen. Denn die beiden haben eine Mission: Ihre Gesichter, ihre Slogans sollen auf den Plakaten der AfD im Bundestagswahlkampf zu sehen sein. Sie wollen die Partei als Spitzenkandidaten anführen – und das sehr viel prominentere Gespann Alice Weidel und Tino Chrupalla ausstechen.

Bis zum Montag, 24. Mai, kann die Basis jetzt online abstimmen: Cotar/Wundrak oder Weidel/Chrupalla?

epa09126018 Alternative for Germany party (AfD) co-chairman Tino Chrupalla (R) talks to Alternative for Germany party (AfD) faction co-chairwoman in the German parliament Bundestag and deputy chairwoman Alice Weidel during Germany's right-wing populist Alternative for Germany (AfD) party convention in Dresden, Germany, 10 April 2021. AFD party convention takes place from 10 to 11 April 2021  EPA/FILIP SINGER

Alice Weidel und Tino Chrupalla: das prominentere Duo. Bild: keystone

Ginge es nur nach Prominenz, wäre der Ausgang eindeutig. Fraktionschefin Alice Weidel verkündete ihre Kandidatur mit Chrupalla Anfang des Monats in der ZDF-Talkshow «Markus Lanz» fast beiläufig , vor 2.5 Millionen Zuschauern. Cotar und Wundrak mussten die Presse zu sich einladen und blieben ohne jede Chance auf solche Einschaltquoten.

Doch die AfD gilt, stärker als andere Parteien, als «Wundertüte» bei Abstimmungen. Und Weidel ist nicht unumstritten. Ihr Führungsstil sei fragwürdig bis nicht vorhanden, sagen Kritiker. Mancher fürchtet die Veröffentlichung weiterer Skandale wie die Spendenaffäre. Anderen ist ihr Kuschelkurs mit dem Thüringer Rechtsextremisten und «Flügel»-Gründer Björn Höcke ein Dorn im Auge. Bei Chrupalla hapere es hingegen oft schlicht an Kompetenz, so die Kritik. 

Ungleiches Duo, fast widerwillig

Die Alternative in der Alternative hat sich trotzdem nur fast widerwillig gefunden, so scheint es. Es ist ein ungleiches Duo, noch nicht aufeinander eingespielt. Die 48-jährige Hessin Cotar ist digitalpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion. Sie will der AfD im Wahlkampf mit den Themen Digitales und Bildung ein jüngeres Gesicht geben. Der 65-jährige Wundrak war Generalleutnant der Bundeswehr und hat sich erst nach seiner Pensionierung öffentlich zur AfD bekannt.

epa09126837 Alternative for Germany party (AfD) top candidate for the upcoming German general election Joana Cotar answers media questions during Germany's right-wing populist Alternative for Germany (AfD) party convention in Dresden, Germany, 10 April 2021. AfD party convention takes place from 10 to 11 April 2021.  EPA/FILIP SINGER

Joana Cotar und … Bild: keystone

Cotar hätte sich lieber mit Chrupalla zusammengetan, daraus macht sie keinen Hehl. Der Malermeister aus Sachsen aber antwortete einfach nicht auf ihre Anfrage, so Cotars Darstellung. «Sehr bedauerlich» finde sie das, sagt sie im Gespräch mit t-online. Taktik, ein Spiel auf Zeit, stöhnen ihre Anhänger. Als Chrupalla nicht reagierte, sagte schliesslich Wundrak zu, erzählt er t-online: «Mein Antrieb ist da preussisch pflichtbewusst.» Jemand muss den Job ja machen, das ist die Botschaft. Der General kokettiert mit seinem soldatischen Pflichtbewusstsein.

Bundeswehr Nato Kaserne Kalkar Appellplatz

… Joachim Wundrak: die Alternative in der Alternative. Bild: www.imago-images.de

Wahr ist: Die Entscheidung wird in der AfD ein Gradmesser sein, eine erste Entscheidung im zentralen Richtungsstreit vor der Bundestagswahl in der Frage: Wie extrem soll’s werden?

Der Riss geht durch Landesverbände in Ost und West 

In Landesverbänden und an der Bundesspitze tobt schon jetzt ein Machtkampf zwischen Sympathisanten des nur formal aufgelösten rechtsextremen «Flügels» um Björn Höcke und den gemässigter auftretenden Teilen der Partei. In Niedersachsen, Wundraks Bundesland, kämpfen die Lager gerade um die Hoheit über die Wahlliste. Auf der Seite, die als flügelnah gilt, steht auch Landeschef Jens Kestner.

Auch die Spitzenkandidaten-Wahl ist Ausdruck dieser Zerrissenheit der AfD, die sich durch die Landesverbände in Ost wie West zieht. Chrupalla gilt als flügelnah, Weidel als «Scharfmacherin», die sich nach anfänglicher Ablehnung schon länger mit Höcke geeinigt hat. Zuerst auf einen Nichtangriffspakt, vor mehr als einem Jahr lobte Weidel Höcke dann offensiv.

epa09126100 Alternative for Germany party (AfD) co-chairman Joerg Meuthen delivers a speech during Germany's right-wing populist Alternative for Germany (AfD) party convention in Dresden, Germany, 10 April 2021. AfD party convention takes place from 10 to 11 April 2021  EPA/FILIP SINGER

Parteichef Jörg Meuthen stellt sich hinter Cotar und Wundrak. Bild: keystone

Das Duo Cotar und Wundrak wird hingegen von Parteichef Jörg Meuthen unterstützt, der im November überraschend deutlich in einer Grundsatzrede forderte, die Partei dürfe nicht noch aggressiver und enthemmter auftreten, sie müsse sich von «Provokateuren» distanzieren.

Der Kampf der beiden Strömungen spitzt sich schon länger zu. Bereits im Januar trafen sich Parteispitzen, Sympathisanten und Gründer des «Flügels» in Brandenburg, darunter Chrupalla, Gauland, Kestner, Höcke. Im Zentrum des klandestinen Treffens, das erst später publik wurde, soll neben der Aufstellung für die Bundestagswahl die Frage gestanden haben, wie man Meuthen los werden könne – und zwar so rasch wie möglich.

Die Entscheidung zwischen den beiden potenziellen Spitzenteams ist deswegen auch ein Vorentscheid: Wer hält die Macht in der AfD? Wird sie im Bundestagswahlkampf noch provokanter, härter, schärfer auftreten, um die Prozente im Osten nach oben zu treiben – oder haben Meuthens Leute noch eine Chance mit ihrem Vorhaben, auch die Mitte zu adressieren?

Cotar: Brauchen neue Köpfe ohne «Altlasten» 

«Wir durchbrechen die Decke von 11, 12 Prozent nicht», sagt Joana Cotar mit Blick auf aktuelle Umfragen auf Bundesebene. Für bessere Ergebnisse sieht sie nur einen Weg: «Wahlen werden im Westen gewonnen.» Die Bürger im Osten tickten anders, die hätten die «Erfahrung aus der DDR noch im Hinterkopf». Dort werde aber ohnehin AfD gewählt – die Partei und das Programm, ganz unabhängig von Gesichtern. Um die Menschen im Westen aber zu erreichen, brauche es jetzt «unverbrauchte Köpfe», die «keine Altlasten mit sich herumtragen».

Wundrak hält 15 Prozent bei der Bundestagswahl für die AfD für realistisch, sagt er. Wenn man es denn richtig angehe, wenn die Partei das «Provozieren um des Provozierens willen» endlich einstelle. Der «normale deutsche Wähler» wünsche sich eine bestimmte Ruhe und Seriosität, ist er überzeugt. 15 Prozent – das wäre so viel, wie in Umfragen zurzeit die SPD erhält.

Das Höcke-Problem

Ein Ost- oder gar Höcke-Problem wollen die beiden Westdeutschen für ihre Kandidatur nicht sehen. Auch wenn Höcke vor knapp einem Monat auf dem Bundesparteitag in Dresden , als die AfD ihr Wahlprogramm verabschiedete, so prominent aufgetreten ist wie selten. 

epa08864788 Alternative for Germany party (AfD) faction chairman in the regional parliament of Thuringia Bjoern Hoecke attends a rally by the German right-wing party 'Alternative fur Deutschland' ('Alternative for Germany' AfD) in Hoexter, Germany, 05 December 2020.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Bernd Höcke. Bild: keystone

Die AfD beschloss in Dresden ein radikales Programm, das sich in neuer Härte gegen die EU, Geflüchtete und die Corona-Politik der Bundesregierung wendet. Punkt 1: Deutschland soll aus der Europäischen Union austreten. Ausserdem soll die Einwanderung auch von Fachkräften massiv begrenzt werden, anerkannte Flüchtlinge sollen ihre Familien nicht mehr nach Deutschland holen dürfen. Testpflicht und Impfausweise soll es mit der AfD nicht geben.

«Herr Höcke ist kein Liebling der Partei» 

Im Gegensatz zu Weidel und Chrupalla gehen Cotar und Wundrak deutlich auf Distanz zu Höcke. «Herr Höcke ist Landespolitiker, er spielt für mich auf Bundesebene keine Rolle», sagt Joana Cotar. «Er ist kein Liebling der Partei, er ist ein Liebling der Medien.» Wundrak verweist darauf, dass einige umstrittene Entscheidungen in Dresden am Sonntagnachmittag fielen, als ein Teil der Delegierten aus dem Westen schon abgereist war. Laut Deutscher Presse-Agentur startete der Parteitag mit 570 Delegierten am Samstag, bei der Abstimmung am Sonntag waren nur noch 400 anwesend.

«Das ist taktisches Ausnutzen von Gelegenheiten, das würde ich nicht überbewerten», sagt Wundrak, und räumt zugleich ein: «Die Themen, die er angebracht hat – die spiegeln eben die Stimmungslage in der AfD wider.»

Was aber bedeutet «gemässigt» eigentlich in einer Partei, die ein solches Programm verabschiedet? Wie weit rechts stehen Cotar und Wundrak selbst?

Cotar bezeichnet sich als Vertreterin der «eher freiheitlichen Strömung», Wundrak nennt sich selbst «nationalkonservativ». Er soll, gerade auch als Generalleutnant a.D., als Scharnier dienen, als Brücke in den Osten, als Option auch für «Flügel»-Affine, das wird im Gespräch rasch klar.

Er sehe eine grosse Übereinstimmung zwischen seiner Position und der von Wählern im Osten, sagt Wundrak. «Da bin ich glaubwürdig, da werden einige sehen, dass ich eine Alternative zu dem Angebot von Chrupalla und Weidel bin.»

Maskenpflicht? «Lehne ich ab»

Beide, Cotar wie Wundrak, stehen voll hinter den radikalen Dresdner Parteibeschlüssen. Ein pauschales Verbot des Familiennachzugs für Flüchtlinge, vor dem auch Delegierte auf dem Parteitag warnten, es lasse die Partei «inhuman» erscheinen? Richtig, finden beide, und setzen sprachlich klare Marker: Wundrak spricht von einer Zuwanderung, die «beinahe industriemässig betrieben» werde, Cotar von «Masseneinwanderung», der durch Einzelfallprüfungen ein Ende gesetzt werden müsse. Gründe, von dem Verbot abzuweichen, fallen ihr nur wenige ein. Krieg ist keiner davon. «Bei Frauen, die vergewaltigt werden, und bei christlichen Flüchtlingen muss man genauer hinschauen», sagt sie. 

Die Corona-Krise versteht die AfD schon lange als Chance, die Protestbewegung der «Querdenker» als Wählerpotenzial. Auch das beschränkt sich nicht auf den sogenannten radikaleren Teil der Partei. Cotar wie Wundrak geben gern zu, Demonstrationen der «Querdenker» besucht zu haben. Maskenpflicht? «Lehne ich ab», sagt Cotar. Sie setze auf Eigenverantwortung. Es sei ja auch «wissenschaftlich umstritten, was die Masken überhaupt bringen», sagt Wundrak. Und es würden ohnehin nur die krank, die ein geschwächtes Immunsystem hätten oder einen Mangel an Vitamin D aufwiesen. Theorien, die auch auf «Querdenken»-Demonstrationen populär sind.

Und der Dexit, der geforderte Austritt Deutschlands aus der Europäischen Union, ein als besonders unrealistisch kritisierter Beschlusspunkt des Programms? «Beste Entscheidung, da stehe ich voll dahinter», sagt Cotar prompt. Der «Moloch EU» verfestige sich, gerade in der Corona-Krise. Sie wolle die gesamte EU «rückabwickeln». Für Wundrak ist die «Souveränität der Nationalstaaten» ohnehin ein Steckenpferd.

«Ich bin mit Herrn Meuthen nicht immer einer Meinung. Damit muss er leben» 

Parteichef Meuthen, Cotars und Wundraks Förderer, hat sich klar gegen eine zu starke Annäherung an die «Querdenker» und deutlich gegen den Dexit ausgesprochen. «Politik ist die Kunst des Möglichen», appellierte er an die Vernunft der Delegierten auf dem Dresdner Parteitag. Umsonst.

Die Äusserungen von Cotar und Wundrak machen deutlich: Meuthen kämpft gerade in diesen Punkten mit seiner Forderung nach Mässigung auf verlorenem Posten. Nicht nur in der Partei, sondern auch im eigenen Lager.

«Ich bin mit Herrn Meuthen nicht immer einer Meinung, auch wenn es anders kolportiert wird», sagt Cotar. «Damit muss er leben.»

Ob Meuthen so auch an der Spitze der AfD weiterleben kann, bleibt abzuwarten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Schämen Sie sich» - Politiker explodiert bei Curios Rede

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankfurter Polizeieinheit wird nach rechtsextremen Chats aufgelöst

Angesichts der Ermittlungen wegen rechtsextremer Äusserungen von Polizisten in Chatgruppen wird das Spezialeinsatzkommando (SEK) des Frankfurter Polizeipräsidiums aufgelöst. Das teilte der Innenminister des deutschen Bundeslandes Hessen, Peter Beuth (CDU), am Donnerstag in Wiesbaden mit.

Ermittelt wird gegen insgesamt 19 Beamte im aktiven Dienst und einen ehemaligen Polizisten des SEK. 17 von ihnen sollen untereinander Beiträge mit volksverhetzenden Inhalten beziehungsweise Abbildungen einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel