International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Täter von Herne verpixelt 
Undated photo provided by police in Bochum shows 19-year-old Marcel  Hesse. Police have launched a manhunt for the man who allegedly killed a 9-year-old boy in the western town of Herne and boasted about the murder on a video posted online. (Polizei Bochum via AP)

Zeigte sich im Internet: Der Verdächtige Marcel Hesse. Bild: EPA/BOCHUM POLICE

Polizei durchsucht Klinik in Mönchengladbach – «Internetmörder» immer noch auf der Flucht



Grosser Polizeieinsatz in Mönchengladbach. Die Ermittler gehen am Donnerstagmorgen einem Hinweis einer Zeugin nach. Laut ihrer Aussage könnte sich der gesuchte Mörder Marcel Hesse in einem Krankenhaus in Mönchengladbach aufhalten.

Dies würde sich mit der Annahme decken, dass sich der 19-Jährige bei seiner Tat an der Hand verletzt hat und deshalb eine Apotheke oder einen Arzt aufsuchen müsse.

Wem gehört dieser Hund?

Eine weitere Spur zum sogenannten «Internetmörder» könnte ein Vierbeiner sein. Die Fahnder veröffentlichten das Foto eines Hundes und fragten, wer Angaben zu dessen Besitzer machen könne. Der Hund könnte in einem Zusammenhang mit dem Gesuchten stehen. 

Bild

Der 19 Jahre alte mutmassliche Täter gilt als gefährlich. Er ist seit Montagabend auf der Flucht und hat im Internet angedeutet weitere Verbrechen zu verüben.

Am Mittwoch hatte sich ein Unbekannter im Internet als der Gesuchte ausgegeben und beschrieben wie er eine Frau überwältigt habe, um an ihren Bankzugang und ihr Telefon zu gelangen. Bislang sind bei der Polizei jedoch keine Hinweise auf eine vermisste Frau eingegangen.

Neunjähriger erstochen

Marcel Hesse soll am Montagabend in Herne den neun Jahre alten Nachbarsjungen erstochen und danach Fotos von dem Verbrechen im Internet verbreitet haben. Der 19-Jährige soll den Jungen unter einem Vorwand in sein Haus gelockt haben.  (nfr)

Aktuelle Polizeibilder: 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zahl der Toten nach Selbstmordanschlag steigt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Deutscher Staatsanwalt rechtfertigt Kinder schlagen mit Bibelzitat und erntet Shitstorm

«Füdlitätsch» und «en Chlapf um d'Ohre»: Früher galten diese körperlichen Züchtigungsmassnahmen noch als normal in der Kindererziehung.

Dass dies heute nicht mehr so ist, musste gerade ein deutscher Staatsanwalt in Oldenburg feststellen. Bei einem Berufungsprozess gegen einen Mann, der seine Kinder jahrelang geschlagen hatte, setzte sich der Staatsanwalt dafür ein, den Vater nur milde zu bestrafen.

Begründet hat er dies mit der Bibel und einer angeblichen päpstlichen Segnung von Gewalt an …

Artikel lesen
Link zum Artikel