DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zeigte sich im Internet: Der Verdächtige Marcel Hesse.
Zeigte sich im Internet: Der Verdächtige Marcel Hesse.Bild: EPA/BOCHUM POLICE

Polizei durchsucht Klinik in Mönchengladbach – «Internetmörder» immer noch auf der Flucht

09.03.2017, 12:0110.03.2017, 08:40

Grosser Polizeieinsatz in Mönchengladbach. Die Ermittler gehen am Donnerstagmorgen einem Hinweis einer Zeugin nach. Laut ihrer Aussage könnte sich der gesuchte Mörder Marcel Hesse in einem Krankenhaus in Mönchengladbach aufhalten.

Dies würde sich mit der Annahme decken, dass sich der 19-Jährige bei seiner Tat an der Hand verletzt hat und deshalb eine Apotheke oder einen Arzt aufsuchen müsse.

Wem gehört dieser Hund?

Eine weitere Spur zum sogenannten «Internetmörder» könnte ein Vierbeiner sein. Die Fahnder veröffentlichten das Foto eines Hundes und fragten, wer Angaben zu dessen Besitzer machen könne. Der Hund könnte in einem Zusammenhang mit dem Gesuchten stehen. 

Der 19 Jahre alte mutmassliche Täter gilt als gefährlich. Er ist seit Montagabend auf der Flucht und hat im Internet angedeutet weitere Verbrechen zu verüben.

Am Mittwoch hatte sich ein Unbekannter im Internet als der Gesuchte ausgegeben und beschrieben wie er eine Frau überwältigt habe, um an ihren Bankzugang und ihr Telefon zu gelangen. Bislang sind bei der Polizei jedoch keine Hinweise auf eine vermisste Frau eingegangen.

Neunjähriger erstochen

Marcel Hesse soll am Montagabend in Herne den neun Jahre alten Nachbarsjungen erstochen und danach Fotos von dem Verbrechen im Internet verbreitet haben. Der 19-Jährige soll den Jungen unter einem Vorwand in sein Haus gelockt haben.  (nfr)

Aktuelle Polizeibilder: 

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Vulkan auf La Palma gibt keine Ruhe – und steuert auf einen neuen Ort zu
Seit mehr als zwei Monaten spuckt der Vulkan auf La Palma Lava und Asche. Tausende Häuser und Schulen wurden dem Erdboden gleichgemacht. Ein Ende des Ausbruchs ist noch immer nicht absehbar.

Vor mehr als 10 Wochen brach der Vulkan auf der spanischen Insel La Palma aus. Nun bedroht ein neuer Lavastrom den bisher verschonten Ort La Laguna.

Zur Story