International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Küblböcks Familie gibt Hoffnung nicht auf – Ex-Freund glaubt nicht an Suizid



Daniel Küblböck

Während die kanadische Küstenwache die Suche nach Küblböck beendet hat, gibt Küblböcks Familie die Hoffnung nicht auf. Auf der Website des Ex-DSDS-Stars veröffentlichten die Familie und enge Freunde ein Statement mit dem Titel «Die Hoffnung bleibt ...».

«Wir denken mit all unserer Kraft und Liebe an Daniel und hoffen auf ein grosses Wunder ...»

Im Statement bat die Familie ausserdem, keinen direkten Kontakt mit ihnen aufzunehmen und von Spekulationen abzusehen.

Das sagt der Ex-Freund von Küblböck

Währenddessen meldete sich ein Ex-Freund Küblböcks zu Wort, welcher von 2014 bis 2017 mit Küblböck liiert war. In einem Interview mit T-Online zweifelte er daran, dass Küblböck tatsächlich Selbstmord begangen habe. Dafür nennt er zwei Gründe. Zum kürzlich erst erstellten Instagram-Account, auf welchem Küblböck sich in Frauenkleidern zeigt, sagte er folgendes:

«Gehen wir doch mal davon aus, er hat sich entschieden, eine Frau zu werden – gerade dann bringt man sich doch nicht um, weil man sich psychisch darauf einstellt und sich darauf freut, endlich so sein zu können, wie man will.»

Weiter sagt er, dass er nicht glaube, dass Küblböck von einem Schiff gesprungen sei, wenn seine Adoptivmutter dabei gewesen sei.

«Daniel hätte das seiner Oma [seine Adoptivmutter] nie angetan. Die beiden hatten ein sehr enges Verhältnis, wie zwischen besten Freunden, nur noch inniger.»

Eine unbekannte Person ging am Sonntagmorgen gegen fünf Uhr Ortszeit über Bord des Kreuzfahrtschiffes Aidaluna. Zu diesem Zeitpunkt befand sich das Schiff ungefähr 200 Kilometer nördlich von St.John/Neufundland. Nach dem Vorfall führte die Crew einen Kabinencheck durch und stellte fest, dass ein männlicher Passagier fehlt. Bei diesem handelt es sich um den deutschen Popsänger Daniel Kaiser-Küblböck, wie das Unternehmen kommunizierte. Er reiste privat mit der Aidaluna in Richtung New York.

Die kanadische Küstenwache hat die Suche nach dem vermissten deutschen Sänger Daniel Kaiser-Küblböck mittlerweile eingestellt. Dies teilte der Sprecher der Küstenwache im kanadischen Halifax, Mark Cough, am Montagnachmittag der Deutschen Presse-Agentur mit.

(jaw)

Lass dir helfen

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Warum sprang Daniel Küblböck vom Schiff?

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Weniger Hospitalisierte im Tessin – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Seismologen verzeichnen weniger Erschütterungen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Janis Joplin 11.09.2018 15:41
    Highlight Highlight Den finden sie nicht mehr. Aber ich kanns den Angehörigen etc. nicht verdenken, noch zu hoffen.
    Nun, die Hoffnung stirbt zuletzt, aber auch sie stirbt einmal.
    Frieden im Herzen und Licht im Verständnis.
  • Leckerbissen 11.09.2018 13:56
    Highlight Highlight Ich verstehe die engen Angehörigen und das Klammern an den letzten Strohhalm. Allerdings ist es auch den engsten Vertrauten nicht möglich in eine Person reinzusehen. Leute welche Suizid begehen prahlen nicht damit, sie sind plötzlich einfach weg ohne dass man etwas mitbekommen hätte können. Man siehe auch Beispiel Robert Enke. Keiner sah es kommen. Tragisch und verständlich klammert sich die Familie an bisschen Hoffnung.

Italien steht unter Quarantäne – und singt sich die Seele vom Leib

In Italien herrscht aufgrund des Coronavirus Ausnahmezustand. Die Leute sollen ihre Häuser wenn möglich nicht verlassen. Trotzdem haben die Italiener einen Weg gefunden, um nahe zusammen zu sein – indem sie gemeinsam auf dem Balkon singen.

In den letzten Tagen hat sich das Leben für die Italienerinnen und Italiener drastisch verändert. Da die Massnahmen, um das Coronavirus zu bekämpfen, verschärft wurden, sollen die Leute wenn möglich zuhause bleiben.

Um gegen die drohende Einsamkeit anzukämpfen, hat sich die Bevölkerung nun etwas einfallen lassen: In einigen Städten gehen die Menschen alle auf den Balkon, um gemeinsam Lieder zu singen.

In Neapel machen sich die Leute gemeinsam Mut, indem sie «la gente come noi non molla mai» …

Artikel lesen
Link zum Artikel