International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Küblböcks Familie gibt Hoffnung nicht auf – Ex-Freund glaubt nicht an Suizid

11.09.18, 11:16


Daniel Küblböck

Während die kanadische Küstenwache die Suche nach Küblböck beendet hat, gibt Küblböcks Familie die Hoffnung nicht auf. Auf der Website des Ex-DSDS-Stars veröffentlichten die Familie und enge Freunde ein Statement mit dem Titel «Die Hoffnung bleibt ...».

«Wir denken mit all unserer Kraft und Liebe an Daniel und hoffen auf ein grosses Wunder ...»

Im Statement bat die Familie ausserdem, keinen direkten Kontakt mit ihnen aufzunehmen und von Spekulationen abzusehen.

Das sagt der Ex-Freund von Küblböck

Währenddessen meldete sich ein Ex-Freund Küblböcks zu Wort, welcher von 2014 bis 2017 mit Küblböck liiert war. In einem Interview mit T-Online zweifelte er daran, dass Küblböck tatsächlich Selbstmord begangen habe. Dafür nennt er zwei Gründe. Zum kürzlich erst erstellten Instagram-Account, auf welchem Küblböck sich in Frauenkleidern zeigt, sagte er folgendes:

«Gehen wir doch mal davon aus, er hat sich entschieden, eine Frau zu werden – gerade dann bringt man sich doch nicht um, weil man sich psychisch darauf einstellt und sich darauf freut, endlich so sein zu können, wie man will.»

Weiter sagt er, dass er nicht glaube, dass Küblböck von einem Schiff gesprungen sei, wenn seine Adoptivmutter dabei gewesen sei.

«Daniel hätte das seiner Oma [seine Adoptivmutter] nie angetan. Die beiden hatten ein sehr enges Verhältnis, wie zwischen besten Freunden, nur noch inniger.»

Eine unbekannte Person ging am Sonntagmorgen gegen fünf Uhr Ortszeit über Bord des Kreuzfahrtschiffes Aidaluna. Zu diesem Zeitpunkt befand sich das Schiff ungefähr 200 Kilometer nördlich von St.John/Neufundland. Nach dem Vorfall führte die Crew einen Kabinencheck durch und stellte fest, dass ein männlicher Passagier fehlt. Bei diesem handelt es sich um den deutschen Popsänger Daniel Kaiser-Küblböck, wie das Unternehmen kommunizierte. Er reiste privat mit der Aidaluna in Richtung New York.

Die kanadische Küstenwache hat die Suche nach dem vermissten deutschen Sänger Daniel Kaiser-Küblböck mittlerweile eingestellt. Dies teilte der Sprecher der Küstenwache im kanadischen Halifax, Mark Cough, am Montagnachmittag der Deutschen Presse-Agentur mit.

(jaw)

Lass dir helfen

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Warum sprang Daniel Küblböck vom Schiff?

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Janis Joplin 11.09.2018 15:41
    Highlight Den finden sie nicht mehr. Aber ich kanns den Angehörigen etc. nicht verdenken, noch zu hoffen.
    Nun, die Hoffnung stirbt zuletzt, aber auch sie stirbt einmal.
    Frieden im Herzen und Licht im Verständnis.
    22 0 Melden
  • Leckerbissen 11.09.2018 13:56
    Highlight Ich verstehe die engen Angehörigen und das Klammern an den letzten Strohhalm. Allerdings ist es auch den engsten Vertrauten nicht möglich in eine Person reinzusehen. Leute welche Suizid begehen prahlen nicht damit, sie sind plötzlich einfach weg ohne dass man etwas mitbekommen hätte können. Man siehe auch Beispiel Robert Enke. Keiner sah es kommen. Tragisch und verständlich klammert sich die Familie an bisschen Hoffnung.
    31 0 Melden
  • hiob 11.09.2018 12:59
    Highlight "er wäre dazu nie in der lage gewesen"... ja das haben wir doch schon oft gehört. und wie ist es ausgegangen? wohl bei vielen suiziden war es schwer nachvollziehbar, ist aber so. meistens zeigen sie gegen aussen kaum hinweise, welche in die richtung gehen. am besten sie akzeptieren sein und ihr schicksal so schnell es geht, sonst machen sie sich dadurch nur noch mehr kaputt.
    19 0 Melden

RTL kotzt in sein eigenes Sommerloch und nennt dies «Sommerhaus der Stars»

Acht Paare kämpfen. Aber worum? Und wozu? Unsere Shawne Fielding ist auch dabei.

Okay, ja, es existiert ein Selfie von mir mit Micaela Schäfer, ich hab halt mal eins gemacht, wie alle, die an irgendeiner Erotikmesse schon mal irgendwo zufälligerweise in ihrer Nähe waren. Und weil mir eine junge Berliner Schriftstellerin mit grossen Augen gesagt hatte: «Wooooow, du triffst die Schäfer? Die soll ja SO interessant sein!» Na ja, sie machte halt Werbung für ihren Nacktkalender. War mässig interessant.

Auf dem Foto strahle ich verräterisch, was wohl auch kein Wunder ist, wenn …

Artikel lesen