International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06114870 Police officers stands in front of a supermarket in Hamburg, Germany, 27 July 2017. According to police reports a man attacked several people in a supermarket in Hamburg. One victim is reported dead and several were injured. The suspect was arrested by police.  EPA/MARIUS ROEER

Die Polizei sichert den Tatort in Hamburg. Bild: EPA/EPA

Messer-Angreifer von Hamburg war Behörden als Islamist bekannt

29.07.17, 13:09 29.07.17, 17:37


Der Messer-Angreifer von Hamburg ist den Sicherheitsbehörden bekannt gewesen. Es habe Anzeichen für eine Radikalisierung gegeben, sagte Hamburgs Innensenator Andy Grote am Samstag. Der Mann sei als Islamist, «nicht aber als Dschihadist» geführt worden.

Man sei nicht zu der Einschätzung einer unmittelbaren Gefährlichkeit gelangt. Bei dem Mann gebe es einerseits Hinweise auf religiöse Beweggründe und islamistische Motive, andererseits auch auf eine «psychische Labilität». Die Polizei wisse noch nicht, was letztlich den Ausschlag für den Messerangriff gegeben habe.

Video: Passanten stoppen den Attentäter mit Stühlen

Video: YouTube/Loritus News

«Solchen Anschlägen in dieser Begehungsform wohnt immer ein hohes Mass an Unberechenbarkeit inne, weil es eine in gewisser Weise willkürliche Tat ist – mit primitivsten Mitteln, an einem fast beliebigen Ort ausgeführt», sagte Grote.

Er rief die Bürger auf, dem Hass die Stirn zu bieten und sich nach dem blutigen Angriff nicht von Angst leiten zu lassen. Grote sprach von einer «erbärmlichen, verachtenswerten Tat» eines Menschen, der offenbar als Schutzsuchender nach Deutschland gekommen sei. Der Angriff habe die Opfer wie aus dem Nichts getroffen. «Es hätte jeden von uns genauso treffen können.»

Polizeibeamte der Spurensicherung in Schutzanzuegen geht am 28.07.2017 in Hamburg aus einem Supermarkt, in dem am Nachmittag ein Mann eine Person toetete und vier Verletzte. Der mutmassliche Täter wurde verletzt festgenommen. (KEYSTONE/DPA/Markus Scholz)

Spurensicherung am Tatort in Hamburg. Bild: dpa

Der Mann hatte am Freitag in einem Supermarkt im Hamburger Stadtteil Barmbek mit einem Messer auf Kunden eingestochen. Er tötete einen Menschen und verletzte sieben weitere, einige von ihnen schwer. Alle Verletzten seien aber mittlerweile ausser Lebensgefahr, sagte Grote.

Keine Hinweise auf Hintermänner

Derzeit gebe es keine Hinweise auf Hintermänner oder eine Einbindung des Täters in ein Netzwerk. Hierzu seien aber weitere Ermittlungen nötig. «Wir gehen im Moment von einem Einzeltäter, einem zumindest psychisch labilen Einzeltäter aus.» Es müsse nun aber geprüft werden, ob die Sicherheitsbehörden allen Hinweisen immer in angemessener Weise nachgegangen seien.

Der Täter aus den Vereinigten Arabischen Emiraten war zudem ausreisepflichtig, wie der Innensenator ausführte. Noch am Freitag habe er sich bei der Ausländerbehörde erkundigt, ob die nötigen Passersatzpapiere eingetroffen seien. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

35
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • price02 29.07.2017 18:48
    Highlight Der Mann sei "psychisch labil" und "Behörden als Islamist bekannt" gewesen? Tönt für mich nach Pleonasmus, anders kann ich mir Fundamentalismus (ganz allgemein, nicht nur den islamistischen) nicht erklären...
    15 3 Melden
  • Maria B. 29.07.2017 13:56
    Highlight Die meisten dieser vorgängig aufgenommenen muslimischen Flüchtlinge und heutigen islamistischen Gefährder sind den Behörden bekannt - und dennoch können sie ganz offensichtlich nur selten von ihren Gräueltaten abgehalten werden.

    Welche Lehren und Konsequenzen man wohl mittelfristig daraus ziehen wird ?
    79 10 Melden
  • Sharkdiver 29.07.2017 13:47
    Highlight Die Passaten waren alles Ausländer. Wäre es anders herum würde dies im Titel stehen?!?
    23 60 Melden
  • MaxHeiri 29.07.2017 13:30
    Highlight Schutzsuchender aus den Emiraten? Was reitet den diese Migrationsbehörde?
    83 7 Melden
    • Sapere Aude 29.07.2017 15:34
      Highlight Ein in den Emiraten geborener staatenloser Palästinenser.
      17 38 Melden
    • atomschlaf 29.07.2017 15:48
      Highlight "Ein in den Emiraten geborener staatenloser Palästinenser."

      Auch da stellt sich die Frage, was so einer in Deutschland zu suchen hat.
      58 10 Melden
    • Saraina 29.07.2017 16:31
      Highlight Atomschlaf: vielleicht wollte er auch endlich einmal Staatsangehöriger sein, anders als seine staatenlosen Eltern und Grosseltern vor ihm?
      10 41 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Höchststrafe für syrischen Kriegsverbrecher in Deutschland

Ein 43-jähriger Syrer ist in Deutschland als Kriegsverbrecher zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er sei verantwortlich für Kriegsverbrechen in Form von Folter und Mord sowie Entführungen, sagte der Vorsitzende Richter Frank Schreiber am Montag in Düsseldorf.

Zudem stellte das Gericht die besondere Schwere der Schuld des 43-Jährigen fest. Als Milizenführer unter dem Dach der Freien Syrischen Armee habe der Verurteilte in Aleppo unter seinem Kampfnamen Abu Dhib («Vater des Wolfes») eine …

Artikel lesen