DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Merkel drängt nach SPD-Votum auf raschen Start der Regierungsarbeit



epa06581888 German Chancellor Angela Merkel leaves after her press statement at the Christian Democratic Union (CDU) headquarters in Berlin, Germany, 05 March 2018. Merkel commented on the voting results of the SPD members and the chance to form a new government.  EPA/FELIPE TRUEBA

Will loslegen: Angela Merkel. Bild: EPA/EPA

Die deutsche Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel drängt darauf, dass das neue Kabinett rasch mit der Arbeit beginnt. Die Menschen in Deutschland warteten auf eine handlungsfähige Regierung, sagte Merkel am Montag in Berlin.

«Fast sechs Monate nach dem Wahltag haben sie einen Anspruch darauf, dass etwas geschieht», fügte Merkel hinzu. Deshalb sei es «gut und wichtig, dass es in ein paar Tagen losgeht».

Bezogen auf den von Union und SPD ausgehandelten Koalitionsvertrag sagte die Kanzlerin, es gebe «ein Buch voll mit Aufträgen, die wir umzusetzen haben». Der SPD-Mitgliederentscheid, bei dem 66 Prozent für eine Neuauflage der «GroKo» gestimmt hatten, sei eine «sehr, sehr gute Grundlage für die gemeinsame Regierungsarbeit».

Merkel will auch mit Blick auf einen drohenden Handelskrieg zwischen den USA und der EU eine rasche Aufnahme der Regierungsarbeit. «Wir sehen an dem, was wir jeden Tag hören, auch ganz genau, dass Europa gefragt ist», sagte die Kanzlerin.

«Da ist eine starke Stimme Deutschlands, gemeinsam mit Frankreich und anderen Mitgliedstaaten gefragt, wenn es um die Frage der internationalen Handelspolitik ganz aktuell geht. Davon hängen viele Arbeitsplätze ab», fügte sie hinzu. Wichtige Themen seien aber auch die Frage der Offenheit des Wettbewerbs mit China und die von Krieg und Frieden etwa in Syrien.

Nach der SPD-Entscheidung will Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dem Bundestag am Montag Merkel für eine weitere Amtszeit vorschlagen. Die Neuwahl der Kanzlerin ist für den 14. März geplant. Bis dahin muss sie SPD noch entscheiden, mit welchen Vertretern sie ihre Ministerposten besetzt. (sda/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Jack Ma nicht mehr reichster Chinese

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AfD wird als «rechtsextremistischer Verdachtsfall» eingestuft

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat in Deutschland die gesamte AfD als rechtsextremistischen Verdachtsfall eingestuft. Damit kann die Partei ab sofort auch mit nachrichtendienstlichen Mitteln ausgespäht werden.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur setzte der Präsident des Inlandsgeheimdienstes, Thomas Haldenwang, die Landesämter für Verfassungsschutz darüber am Mittwoch in einer internen Videokonferenz in Kenntnis. Zuerst hatte der «Spiegel» über die Entscheidung berichtet.

«Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel