DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Machapuchare, bild: shutterstock

Sieht bisschen aus wie das Matterhorn. Ist aber der höchste unbestiegene 6000er der Welt, der Machapuchare. bild: shutterstock

Die Welt in Karten

Das sind die höchsten Berge, auf denen noch nie ein Mensch war

Berge haben auf viele Menschen eine fast unwiderstehliche Anziehungskraft. Trotzdem stand auf unzähligen noch nie ein Mensch auf dem Gipfel. Vermutlich. Wir zeigen, wo diese Riesen sind und warum sie noch niemand bestieg.



Eines vorneweg: Man kann bei keinem (als unbestiegen geltenden) Berg mit Sicherheit sagen, dass noch nie jemand auf dem Gipfel stand. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Manchmal gingen schlicht Beweise verloren, manchmal wurde unterschiedlich gemessen, manchmal handelt es sich um ein Definitionsproblem und manchmal ist das Besteigen verboten – womit niemand herausposaunen würde, dass er eben doch oben war.

Trotzdem kann eine Liste mit 30 Bergen über 7000 Metern erstellt werden, welche von grossen Mehrheiten in der Bergsteigerszene als unbestiegen gelten.

Hier stehen die höchsten unbestiegenen Berge

Da es Berge über 7000 Meter nunmal einzig in Asien gibt, ist es nur logisch, dass sich die 31 Ungetüme, auf denen noch nie ein Mensch war, alle dort versammeln. Wo sie genau liegen, zeigt dir diese Karte:

Hinweis: Einige Berge sind nicht auf die Koordinate genau am richtigen Ort eingezeichnet, da es sonst zu Überschneidungen gekommen wäre.

Bild

Hier noch der Kartenausschnitt der Region: Die höchsten unbestiegenen Berge verteilen sich auf China, Pakistan, Pakistan, Nepal, Bhutan und Indien. bild: watson

Das sind die 10 höchsten unbestiegenen Berge

Da alle 14 Berge mit einer Höhe über 8000 Meter bestiegen wurden, sind diese hier die zehn höchsten Erhebungen, auf welchen noch nie jemand nachweislich war:

  1. Gangkhar Puensum (Bhutan/China): 7570 m (Info unten)
  2. Muchu Chhish (Pakistan): 7453 m (Info unten)
  3. Kunyang Chhish West (Pakistan): 7350 m
  4. Summa Ri I (Pakistan): 7302 m
  5. Lapche Kang III (China): 7250 m
  6. Apsarasas Kangri (Indien/China): 7243 m
  7. Karjiang I (China): 7221 m
  8. Tongshanjiabu (Bhutan/Tibet): 7207 m
  9. Skyang Kangri West: (Pakistan/China): 7174 m
  10. Yermanendu Kangri (Pakistan): 7163 m

Und was ist mit den Alpen und den Anden?

In den Alpen gelten alle Berge als bestiegen. Der womöglich letzte Berg, auf dem nie jemand war, könnte der Vjetreno Brdo im Prenj-Gebirge in Bosnien und Herzegowina gewesen sein. Dieser ist zwar nur 2082 Meter hoch, aber seine Lage und die geringe Höhe machten ihn unattraktiv.

In den Anden gelten noch ca. 40 bis 60 Berge über 5000 Metern als unbestiegen. Auch hier ist die Beweislage nicht immer einfach und oft die Lage ein Hauptgrund für die «Unbestiegenheit». Allerdings gibt es verschiedene Touren, welche Erstbesteigungen anbieten. Dabei kommt es vor, dass sie dann auf einem Gipfel stehen und doch schon Anzeichen von menschlicher Anwesenheit (z.B.: Steinmännchen) finden.

Warum unbestiegen?

Der Grund, warum ein Berg noch als nicht bestiegen gilt, ist selten die zu hohe Schwierigkeit. Vielmehr sind es oft Verbote, welche die Besteigung verhindern. Wir haben hier vier Berge herausgepickt und klären, warum noch nie jemand oben war.

Gangkhar Puensum (7570 m)

Gangkhar Puensum, Bild: Instagram/tonje.birkeland

bild: shutterstock

Der Gangkhar Puensum gilt als höchster unbestiegener Berg der Welt. Das dürfte sich auch kaum ändern, denn Bergsteigen ist in Bhutan staatlich verboten, weil Berggipfel als Wohnort von Geistern und Götter gelten. Als das Bergsteigen in Bhutan vorübergehend erlaubt war, scheiterten Mitte der 1980er Jahre vier Expeditionen und als 1998 eine Gruppe eine Ausnahmebewilligung erhielt, konnte nur ein Nebengipfel erreicht werden.

Muchu Chhish (7452 m)

Muchu Chhish, höchster unbestiegener Berg, auf den man noch dürfte, Bild: RAB

Der höchste Berg, auf dem noch nie jemand war, obwohl es erlaubt wäre, ist der Muchu Chhish. Der Koloss in Pakistan liegt zudem sehr abgelegen und ist schwierig erreichbar. Eigentlich ist der Blick auf diesen – extrem lawinengefährlichen – Grat schon Erklärung genug, warum noch nie jemand ganz oben stand. Angeblich wurden überhaupt erst wenige Versuche zur Besteigung unternommen.

Machapuchare (6997 m)

Machapuchare, Bild: Shutterstock

bild: shutterstock

Nicht zufällig wird der Machapuchare auch «Matterhorn Nepals» genannt. Doch während auf das echte Matterhorn einst eine Seilbahn geplant war, erklomm beim Machapuchare noch nie jemand den Gipfel. Somit ist der heilige Berg, der höchste noch nie bestiegene Berg unter 7000 Metern.

Seit 1964 ist die Besteigung verboten, 1957 drehte eine englische Expedition wenige Meter vor dem Gipfel um. In den 1980er Jahren soll eine illegale Besteigung stattgefunden haben.

Mount Kailash (6638 m)

Mount Kailash, Bild: shutterstock

Der kleinste hier vorgestellte Berg ist der Mount Kailash. Der Berg in Tibet ist heilig. Wie der Gangkhar Puensum und Machapuchare ist sein Besteigen verboten. Reinhold Messner erhielt zwar 1985 eine Genehmigung, verzichtete aber auf den Aufstieg. 2001 hätte ein Spanier fast auch die Bewilligung erhalten, nach vielen Protesten wurde diese aber verwehrt.

Der Mount Kailash wird jährlich von vielen Pilgern besucht. Zum einen, weil er heilig ist, zum anderen weil seine symmetrische Form und die ganzjährige Schneekuppe einfach grossartig anzusehen sind.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die höchsten Punkte jedes Landes

1 / 13
Die höchsten Punkte jedes Landes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Warum die Schweiz ein Wanderparadies ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie links ist Joe Biden wirklich?

Der US-Präsident ist nicht über Nacht zum Revolutionär mutiert. Er passt sich pragmatisch den neuen Umständen an.

Auf der Meinungsseite des «Wall Street Journal» werden einmal mehr konservative Krokodils-Tränen vergossen. «Er hat uns Normalität verkauft – Mr. Biden werde ein kompetenter, beruhigender, überparteilicher Moderater sein, der einen Kampf ‹um die Seele der Nation› führen werde», klagt das Blatt. «Das war damals. Nun entpuppt er sich als radikaler, aggressiver Parteipolitiker, der eine Art politische Revolution vorantreibt, welche er noch in den Primärwahlen verurteilt hat.»

In der «Financial …

Artikel lesen
Link zum Artikel