DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Septemberabend in Lissabon: Dank der hohen Impfquote hebt Portugal nach einem Jahr die Maskenpflicht im Freien auf.
Ein Septemberabend in Lissabon: Dank der hohen Impfquote hebt Portugal nach einem Jahr die Maskenpflicht im Freien auf.Bild: keystone
Die Welt in Karten

Welches Land die höchste Impfquote hat – und welches die tiefste

Das Impftempo in der Schweiz hat zugenommen, seit der Bundesrat die Zertifikatspflicht eingeführt hat. Mit knapp 54 Prozent vollständig Geimpften gehört die Schweiz aber noch längst nicht zur Weltspitze.
21.09.2021, 05:5921.09.2021, 12:19
Lea Senn
Folgen

Die höchsten Impfquoten

Die höchste Impfquote hat zurzeit Portugal. Das zeigt der Blick in die Rangliste des Statistikportals «Our Wold in Data» der Oxford Universität. Berücksichtigt wurden Länder mit mindestens einer Million Einwohner.

Im Gegensatz zur Schweiz leben ungeimpfte Menschen in Portugal mit keinen zusätzlichen Einschränkungen. Auch gibt es keine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen, wie sie beispielsweise Frankreich für Gesundheitspersonal hat.

Doch die hohe Impfquote sei trotzdem kein Zufall, meint der portugiesische Impf-Taskforce-Chef Gouveia e Melo: «Wir hatten im Januar sehr viele Todesopfer zu beklagen, jeden Tag 300, bei einer Bevölkerung von zehn Millionen». Corona hat Portugal zu Beginn des Jahres stark getroffen und einen sehr strikten Lockdown gefordert – entsprechend liessen sich die meisten Menschen schnell von der Impfung überzeugen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Auch die Organisation habe gut funktioniert: Per Anruf oder SMS kontaktierten die portugiesischen Behörden jeden Bürger mit einem Terminvorschlag zur Impfung. Laut e Melo habe es nur ganz wenige Absagen gegeben.

Einige Massnahmen, wie beispielsweise die Maskenpflicht im Freien, wurden bereits aufgehoben. Sobald 85 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft sind, dürfen auch Clubs und Discos wieder öffnen.

Die tiefsten Impfquoten

Am wenigsten geimpft wurde bisher in Afrika: Nur 3 von 100 Personen auf dem afrikanischen Kontinent sind vollständig gegen Corona geimpft.

Weltweiter Vergleich

Nebst Afrika haben auch viele Länder in Asien eine sehr tiefe Impfquote. Allerdings gibt es in Asien sehr grosse Unterschiede: So sind beispielsweise 70 Prozent aller Chinesen und sogar 77 Prozent aller Menschen in Singapur vollständig geimpft.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kein Schnee in den Bergen? Dann bleiben wir halt im Meer!

1 / 20
Kein Schnee in den Bergen? Dann bleiben wir halt im Meer!
quelle: epa/lusa / miguel a. lopes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

102 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
aglaf
21.09.2021 06:58registriert März 2019
Mit anderen Worten: Uns ging oder geht es zu gut, um die Bevölkerung von einer Impfung zu überzeugen. Dadurch bleiben Einschränkungen länger aufrecht erhalten.
25323
Melden
Zum Kommentar
avatar
mMn
21.09.2021 07:09registriert September 2020
"Die Behörden haben jedem einen Impftermin zugestellt".

Funktioniert bei uns auch... das zeigt die Fahrzeugprüfung. Das ist sicher auch wichtig, aber warum man man das nicht auch mit Impfterminen tun, ist mir schleierhaft. Dann müssen sie wenigstens absagen. Ich behaupte ein grosser Anteil ist schlicht zu faul, um sich darum zu kümmern. Die würde man damit erreichen.
12524
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bassman
21.09.2021 08:09registriert November 2020
Bei der Schwurbel- Statistik sind wir sicher ganz vorne.
416
Melden
Zum Kommentar
102
Der Wiederaufbau könnte Jahre dauern – Schäden von Sturm «Ian» noch nicht absehbar

Der Sturm «Ian», der schwere Zerstörungen in Florida und Schäden in anderen Bundesstaaten anrichtete, hat am Samstag weitgehend seine Kraft verloren. Ausläufer sorgten an der US-Ostküste bis nach New York für Regenfälle. Bevor er sich abschwächte, traf «Ian» noch als Hurrikan der Stufe eins von fünf auf die Küste von South Carolina und brachte Sturmfluten mit sich. Auf TV-Bildern waren komplett überflutete Strassen und ein teilweise zerstörter Pier zu sehen. Für mehr als 500'000 Haushalte in South und North Carolina sowie Virginia fiel der Strom aus, unter anderem weil umstürzende Bäume die Leitungen durchtrennten.

Zur Story