International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 16, 2012, file photo, the Facebook logo is displayed on an iPad in Philadelphia.  Facebook suspended Cambridge Analytica, a data-analysis firm that worked for President Donald Trump's 2016 campaign, over allegations that it held onto improperly obtained user data after telling Facebook it had deleted the information.  (AP Photo/Matt Rourke, File)

Bild: AP

Jetzt untersucht Facebook die Verbindungen eines Angestellten zu Cambridge Analytica

18.03.18, 23:40 19.03.18, 06:39


Der Daten-Krimi um die US-Wahlen geht weiter: Am Freitag hat das Social-Media-Unternehmen die  Datenverarbeitungsfirma Cambridge Analytica von ihrer Plattform gesperrt.

Am Samstag erfuhren wir auch warum: Das Unternehmen spielte eine Rolle bei der heimlichen Datensammlung von mehr als 50 Millionen Nutzern, die im US-Wahlkampf verwendet wurden. 

Am Sonntag platzte eine dritte Bombe: Joseph Chancellor, derzeit Forscher bei Facebook, könnte mit diesem ganzen Durcheinander in Verbindung gebracht werden.

CNN berichtete am Sonntag, dass Chancellor zuvor als Direktor der Global Science Research (GSR) diente. Als Whistleblower Christopher Wylie sich mit Aleksandr Kogan von der Cambridge University zusammenschloss, um eine App zu entwickeln, die Facebook-Nutzerdaten sammeln konnte, war GSR das Unternehmen, durch das Daten durchgeschleust wurden.

Cambridge Analytica könnte der Trump-Kampagne entscheidend dabei geholfen haben, mit als Werbung geschalteten gezielten Botschaften bei Facebook seine Anhänger zu mobilisieren und zugleich potenzielle Wähler der Gegenkandidatin Hillary Clinton vom Urnengang abzubringen.

Wie Facebook gegenüber CNN erklärte, gebe es Verbindungen zwischen einem seiner gegenwärtigen Angestellten und Cambridge Analytica, der umstrittenen Datenfirma, die für Trumps Präsidentschaftskampagne arbeitete und am Freitag von Facebook suspendiert wurde. Diese würden nun untersucht.

Was wusste Chancellor wirklich?

Es ist nicht klar, was Chancellor über die Datenerfassungspraktiken von GSR wusste, wenn er überhaupt etwas wusste. CNN weist darauf hin, dass Chancellor und Kogan beide als Direktoren aufgeführt wurden, als GSR im Mai 2014 gemäss den Regierungsunterlagen der Vereinigten Staaten gegründet wurde. Cambridge Analytica hingegen behauptet, «keine Erinnerung» an irgendwelche Interaktionen oder Emails zu Chancellor zu haben. 

Die Enthüllungen haben zu einer erneuten Überprüfung geführt, wie Facebook dazu genutzt wurde, die Wähler vor den US-Präsidentschaftswahlen 2016 zu erreichen und zu beeinflussen.

«Joseph Chancellor ist ein Angestellter von Facebook. Wir schauen uns die Situation an.»

Ein Facebook-Sprecher gegenüber CNN. money.Cnn

Kogan und Wylie wurden beide von Facebook suspendiert, während die Untersuchung läuft. Chancellor, der sich nicht persönlich geäussert hat, arbeitet weiterhin bei Facebook, und das Social-Media-Unternehmen bestätigt, dass es sich «die Situation anschauen wird».

Im Jahr 2014 bauten Kogan und Wylie eine App namens «thisisyourdigitallife», die die Teilnehmer für einen Persönlichkeitstest bezahlte. Die Daten aus diesen Tests – die Testteilnehmer benötigten, um die App mit ihren Facebook-Profilen zu verknüpfen – sollten angeblich für akademische Zwecke verwendet werden.

Whistleblower Christopher Wylie.

In Wirklichkeit bildete es das datengetriebene Rückgrat der Software, die Cambridge Analytica verwendet hatte, um die Wähler in den USA zu profilieren und ihnen personalisierte Werbung vor den Wahlen 2016 zu liefern.

Diese Tatsachen kamen zum Vorschein, als Wylie, ein kanadischer Datenanalyseexperte, in einem Interview mit «The Observer» entschied, seine bisherige Arbeit anzukündigen. Zusammen mit der Geschichte teilte er der Zeitung ein Dossier mit E-Mails, Bankunterlagen und anderen Beweisen mit, die auf die Datensammlung von GSR und die Verbindung des Unternehmens zu Cambridge Analytica hinwiesen.

(bal)

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Busse für ein Like

Video: srf

Was Facebook erlaubt – und was gelöscht wird

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Das essen wir alles in einem Jahr

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tierschützer Kessler knöpft sich Facebook und Wikipedia vor – und gewinnt

Tierschützer und Prozessprofi Erwin Kessler hat in den letzten Jahren unzählige Klagen angestrengt. Jetzt hat er Facebook und Wikipedia vor den Kadi gezogen. Erfolgreich.

Wahrscheinlich gibt es kaum einen Verlag in der Schweiz, der nicht schon einmal die Juristenkeule von Erwin Kessler zu spüren bekommen hat. Sobald der extreme Tierschützer aus der Ostschweiz als Rassist oder Antisemit bezeichnet wird, setzt er sich sofort mit einer Klage zur Wehr. Nun haben auch die amerikanischen Gesellschaften Facebook und Wikimedia Foundation Erwin Kessler kennengelernt.

Der VGT-Präsident war bis vor ein paar Tagen auf der Online-Enzyklopädie Wikipedia auf einer Liste von …

Artikel lesen