Schneeregenschauer
DE | FR
51
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Digital

Das soll hinter der Twitter-Zensur der Hunter-Biden-Story stecken

Elon Musk hat Twitter gekauft. elon musk twitter watson
Elon Musk (Archivbild) liess Dokumente von Twitter veröffentlichen, die politischen Einfluss nachweisen sollen. Bild: imago/shutterstock/watson

«Twitter-Files»: Das soll hinter der Twitter-Zensur der Hunter-Biden-Story stecken

Die «Twitter-Dateien» sollen zeigen, wie Berichte über den Laptop von Präsidentensohn Hunter Biden unterdrückt wurden. Unklar ist, wer bei Twitter eine entsprechende Anweisung dazu gab.
03.12.2022, 08:2803.12.2022, 09:14
Ein Artikel von
t-online

Elon Musk hat in der Nacht zum Samstag Beiträge beworben, die den Kurznachrichtendienst der Unterdrückung von Informationen und Meinungen beschuldigen. Im Mittelpunkt steht dabei die Geschichte um einen Laptop von Hunter Biden, Sohn des US-Präsidenten. Das Gerät soll in einem Computerladen gefunden worden sein, es ranken sich viele Gerüchte um den Inhalt der Festplatte. Vonseiten der Republikaner kamen immer wieder Vermutungen, der Laptop enthalte für Hunter Biden belastende Informationen. Das FBI beschlagnahmte und untersuchte das Gerät, auf dem sich offenbar zumindest einige E-Mails des Präsidentensohnes befanden.

Auf Twitter schrieb jetzt, von Elon Musk angekündigt, der Autor Matt Taibbi über Zensurmassnahmen bei Twitter wenige Stunden, nachdem die Story über den gefundenen Computer von der «New York Post» veröffentlicht wurde.

Demnach habe Twitter nach Bekanntwerden der Story über Hunter Bidens Computer im Oktober 2020 Beiträge dazu nicht veröffentlicht und zensiert. «Twitter unternahm aussergewöhnliche Schritte, um die Geschichte zu unterdrücken, entfernte Links und veröffentlichte Warnungen, dass sie 'unsicher' sein könnte. Sie blockierten sogar die Übertragung per Direktnachricht, ein Tool, das bisher Extremfällen vorbehalten war, wie Kinderpornografie», schreibt er in einem seiner mehreren Beiträge unter der Überschrift «Die Twitter-Dateien, Teil Eins: Wie und warum Twitter die Laptop-Story von Hunter Biden blockierte».

Die damalige Sprecherin des Weissen Hauses, Kaleigh McEnany, sei bei Twitter sogar ausgesperrt worden, weil sie über die Geschichte getwittert hatte, was zu einem wütenden Brief von Trumps Wahlkampfmitarbeiter Mike Hahn geführt hätte. Taibbi belegt dies mit internen E-Mails und entsprechenden Bildschirmfotos. Twitter-Gründer Jack Dorsey hat laut Tiabbi nichts von den Zensurmassnahmen gewusst und später die Massnahmen rückgängig gemacht.

FILE - In this Sept. 5, 2018, file photo Twitter CEO Jack Dorsey testifies before the Senate Intelligence Committee hearing on 'Foreign Influence Operations and Their Use of Social Media Platforms' on ...
Hat angeblich nichts gewusst: Ex-Twitter-Chef Jack Dorsey.Bild: AP

Der von Musk präsentierte Autor beschreibt die Mehrheit der Twitter-Mitarbeiter eher politisch links stehend. «Weil Twitter überwiegend von Menschen einer politischen Ausrichtung besetzt war und ist, gab es mehr Kanäle, mehr Möglichkeiten, sich zu beschweren, offen für die Linke (na ja, Demokraten) als für die Rechte», schrieb er.

Im Konzern herrschte offenbar Verwirrung: «Ich habe Mühe, die politische Grundlage für die Kennzeichnung als unsicher zu verstehen», schrieb der Kommunikationsbeauftragte Trenton Kennedy in einer internen E-Mail. Außerdem wird Carl Szabo, Mitarbeiter der Firma NetChoice, zitiert, der damals aus Kreisen der Demokraten Rufe nach mehr Moderation gehört haben will.

Unklar ist aber bislang, ob und wenn ja, wie das Team von Joe Biden in die Diskussionen eingebunden war. Die Tweets von Taibbi zeigen zwar heftige Diskussionen, die meisten drehen sich aber um die Frage, ob es sich hier um einen Hackerangriff auf Hunter Biden gehandelt habe und warum das Thema im Unternehmen so vorsichtig behandelt würde. Da der Autor aber von einem Teil 1 sprach, kann davon ausgegangen werden, dass noch weitere Veröffentlichungen folgen.

Der Republikaner-Führer im Repräsentantenhaus, Kevin McCarthy, reagierte umgehend. «Wir erfahren in Echtzeit, wie Twitter nur wenige Tage vor den Präsidentschaftswahlen 2020 konspiriert hat, um die Wahrheit über Hunter Bidens Laptop zum Schweigen zu bringen», schrieb er auf Twitter und wiederholte damit unbewiesene Behauptungen aus rechten Kreisen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Firefly
03.12.2022 09:03registriert April 2016
Amerika dreht langsam aber sicher durch. Europa sollte so schnell wie möglich schauen wie es allene zurecht kommt. Und die Schweiz sollte sich so schnell wie möglich besser in Europa integrieren.

Es sieht so aus als wäre in naher Zukunft Europa noch eins unter nur noch wenig verbleibenden Orten an denen man ein normales Leben führen kann.
9213
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pafeld
03.12.2022 10:58registriert August 2014
Ehrlich gesagt interessiert es mich einen feuchten Kehrricht, ob Hunter Biden irgendwie aus einem krummen Deal mit der Ukraine ein bisschen finanziellen oder politischen Nutzen geschlagen hat, wenn Trump und sein Team konsequenzenlos überführt worden sind, mit den Russen die Wahlen im 2016 in Trumps/Putins Sinn manipuliert zu haben.
6413
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tutu
03.12.2022 09:42registriert Dezember 2019
Das ist nur ein lächerlicher Versuch von Musk, wieder Aufmerksamkeit für Twitter zu generieren, bevor der Laden bankrott geht. Der böse böse Hunter Biden ist ja soooo viel schlimmer als Trump, Musk und Kanye zusammen.
7028
Melden
Zum Kommentar
51
Microsoft entlässt ganze Teams hinter Virtual Reality und Mixed Reality – und setzt auf KI
HoloLens, Virtual Reality und Mixed Reality seien beim Windows-Konzern «so gut wie tot», kommentiert ein bekannter Techblog. Derweil informiert die ChatGPT-Entwicklerfirma über eine neue Geldspritze aus Redmond.

Microsoft-Chef Satya Nadella nannte das Metaverse im Januar 2022 «die nächste Welle des Internets». Doch nur ein Jahr später scheint diese Welle ziemlich abzuflachen.

Zur Story