DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump tauchte bereits 1958 im TV auf – und 2 weitere grossartige Donald-Videos

11.01.2019, 14:0911.01.2019, 15:23

«Unser täglich Trump gib uns heute ...»: Derzeit kursieren schlicht zu viele lustige Videos von Donald Trump, als dass wir die euch vorenthalten möchten. Heute servieren wir ein kompaktes Dreierpack: 

Trump und die Mauer

Fangen wir mit dem Neuesten an: Am Mittwoch will Trump an einer Pressekonferenz die Notwendigkeit des Mauerbaus an der Grenze zu Mexiko unterstreichen. Wieso braucht es eine Mauer? Weil die illegalen Migranten den US-Behörden technisch überlegen sind. Sagt Trump:

«Sie haben unglaubliche Fahrzeuge! Stärkere, grössere und schnellere Fahrzeuge als unsere Polizei!»
«Aber wenn wir keine sehr starken Barrieren haben, damit die Leute nicht mehr durchfahren können ... Sie haben unglaubliche Fahrzeuge! Sie machen eine Menge Geld. Sie haben die besten Fahrzeuge, die man kaufen kann. Stärkere, grössere und schnellere Fahrzeuge als unsere Polizei, als ICE, als die Grenzwache. Sie passieren die Grenze, als wäre es ein Highway. Wir müssen sie also ausschliessen. Wenn wir sie nicht ausschliessen, machen wir uns was vor.»
Donald Trumps weise Worte in deutscher Übersetzung

OK, coole Story. Wie sehen denn diese Fahrzeuge aus? Die Twitter-User haben da ein paar Ideen:

Ein Trump wollte schon vor 60 Jahren eine Mauer bauen

1958 flimmerte die Western-Serie «Trackdown» über die Schwarzweiss-Bildschirme. In einer Folge kündigt ein schmieriger Verkäufer den Weltuntergang an: Die kleine Stadt Talpa würde um Punkt Mitternacht ausgelöscht. Doch der Mann hat ein Gegenmittel. Er könne eine Mauer bauen, die die Leute vor dem Ende der Welt beschütze.

Der Name des Schlangenöl-Verkäufers: Trump. Walter Trump. Das hört sich dann so an:

  • Erzähler: «The people were ready to believe. Like sheep they ran to the slaughterhouse. And waiting for them was the high priest of fraud.»
  • Trump: «I am the only one. Trust me. I can build a wall around your homes that nothing will penetrate.»
  • Städter: «What do we do? How can we save ourselves?»
  • Trump: «You ask how do you build that wall. You ask, and I’m here to tell you.»

Klingt zu gut, um wahr zu sein? Snopes.com hat's überprüft und kommt zum Schluss, dass es kein Fake ist. Im Classic TV Archive ist ausserdem ein kurzer Beschreib der Episode. 

<a target="_blank" href="http://ctva.biz/US/Western/Trackdown_RobertCulp_01_(1957-58).htm">Der Link zur Seite gibt's hier.</a>&nbsp;Der Regisseur hiess übrigens Donald ...
Der Link zur Seite gibt's hier. Der Regisseur hiess übrigens Donald ...
screenshot classic tv archive

Die gesamte Episode kannst du auf Youtube schauen:

Und falls doch eine Mauer gebaut werden würde: The Donald himself gibt Ratschläge

«Gib nicht auf! Niemals! Auch wenn eine Betonmauer vor dir ist: Geh durch sie, über sie, um sie herum!»

Diese Rede hielt Donald Trump im Jahr 2004 am Wagner College in Staten Island. Er erhielt damals einen Ehrendoktortitel in Geisteswissenschaften. Seine Rede war an die Abschlussklasse gerichtet, schreibt die «Washington Post». (jaw)

Die Probleme mit Trumps Mauer

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kehren in den UN-Menschenrechtsrat zurück

Nach ihrem Rückzug unter Präsident Donald Trump werden die USA wieder Teil des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen. Die Vereinigten Staaten wurden am Donnerstag von der UN-Vollversammlung in New York in das 47-köpfige Gremium mit Sitz in Genf gewählt. Auch 17 weitere Länder werden für die Zeit von 2022 bis Ende 2024 Teil des Rates sein - darunter Indien, Argentinien und Luxemburg sowie die für ihre Menschenrechtslage kritisierten Länder Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und …

Artikel lesen
Link zum Artikel