International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05765704 Rex Tillerson (L) is sworn-in as Secretary of State beside his wife Renda St. Clair (R), during a ceremony with US Vice President Mike Pence and US President Donald J. Trump in the Oval Office of the White House in Washington, DC, USA, 01 February 2017. Tillerson was confirmed by the Senate, 01 February, in a 56-to-43 vote to become the nation's 69th Secretary of State.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

US-Aussenminister Rex Tillerson bei der Vereidigung mit seiner Frau Renda St. Clair (01.02.2017). Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Rex Tillerson wollte gar nicht US-Aussenminister werden – seine Frau musste ihn überreden

22.03.17, 09:57 22.03.17, 14:03


Rex Tillerson hatte laut eigenen Aussagen kein Interesse am Job des US-Aussenministers und musste von seiner Frau zur Annahme bewegt werden. Dies sagte der 64-Jährige in einem Interview mit dem Independent Journal Review (IJR). Das von zwei ehemaligen republikanischen Parteifunktionären gegründete Newsportal war das einzige Medium, das Tillerson auf seiner Asien-Reise begleitete.

«Ich wollte diesen Job nicht. Ich habe ihn nicht gesucht.»

Rex Tillerson

Tillerson, der morgen Donnerstag 65 Jahre alt wird, hatte sich nach seiner langen und illustren Karriere beim Erdölkonzern Exxon Mobile offenbar bereits auf seinen Ruhestand gefreut:

«Ich hätte im März in Pension gehen sollen, diesen Monat. Ich hatte vor, auf meine Ranch zu gehen und Zeit mit meinen Enkelkindern zu verbringen.»

Rex Tillerson

Einer seiner Mitarbeiter fragte, warum er Trumps Angebot trotzdem angenommen hat:

«Meine Frau sagte mir, ich muss das tun.»

Rex Tillerson

Tillerson habe Trump nie zuvor getroffen. Als dieser ihm das Angebot unterbreitet habe, sei er völlig perplex gewesen. Er sei nach Hause gefahren und habe mit seiner Frau gesprochen. «Ich habe dir gesagt, dass Gott noch nicht fertig ist mit dir», habe sie ihm geantwortet.

«Meine Frau überzeugte mich. Sie hatte Recht. Ich muss das tun.»

Rex Tillerson

Rex Tillerson gilt bislang als schwacher Aussenminister, der kaum öffentlich in Erscheinung tritt. Kritiker werfen ihm zudem vor, nicht gegen Trumps geplante Einsparungen im Aussenministerium anzukämpfen. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Effersone 22.03.2017 16:20
    Highlight "Rex Tillerson gilt bislang als schwacher Aussenminister, der kaum öffentlich in Erscheinung tritt."

    Hmm das hat was, bis jetzt hat noch jeder starke US-Aussenminister mindestens eine Region destabilisiert und öffentlichen rumgepoltert.

    Spass bei Seite, was müsste Tillerson in den ersten zwei Monaten seiner Amtszeit getan haben, um ein guter Aussenminister zu sein?

    2 0 Melden
  • Olmabrotwurst 22.03.2017 15:13
    Highlight Wuhuuu South Park
    0 0 Melden
  • Linus Luchs 22.03.2017 12:41
    Highlight Die Bildungsministerin hat vom Bildungssystem keine Ahnung, der Justizminister lügt unter Eid, der Umweltminister leugnet den Klimawandel, der Aussenminister wollte gar nicht Aussenminister werden... – die ganze Regierung ist wie der Präsident: ein Desaster.
    22 3 Melden
  • Luca Brasi 22.03.2017 10:30
    Highlight Offensichtlich will seine Frau in lieber in fernen Ländern weit weg sehen als 24 Stunden gemeinsam auf der Ranch. Ein Schelm, der Böses denkt. ;)
    Oder es war Gott. Kommt ja bei Republikanern häufig vor, dass der ihnen erscheint. *hust*
    23 2 Melden
  • Baba 22.03.2017 10:21
    Highlight Die sieht aus wie Hyacinth Bucket - oh sorry, Bouquet. Auch dass sie ihren Mann zur Annahme drängte passt.

    Nun aber ernsthaft: Es ist ein miserables Signal, wenn der Aussenminister der USA so kurz nach seinem Antritt öffentlich bekennt, dass er den Job eigentlich gar nicht wollte. Mr Tillerson: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold!

    Wenn er solche Stories der Öffentlichkeit zugänglich machen will, hätte er besser gewartet bis nach seinem Rücktritt/Rausschmiss/wasauchimmer.
    27 2 Melden
  • HabbyHab 22.03.2017 10:03
    Highlight Und er wil ein NATO-Treffen sausen lassen, um nach Russland zu reisen. Schön.
    19 2 Melden

Wie Exil-Amerikanerinnen von der Schweiz aus Trump stürzen wollen

Eine von Frauen geführte Expat-Gruppe will dafür sorgen, dass die Amerikaner in der Schweiz bei den «Midterms» fleissig an die Urne gehen.

Alexandra Dufresne ist Amerikanerin. Laut herausposaunen will sie das aber nicht. Es ist ihr peinlich – und zwar seit Donald Trump ins höchste Amt des Landes gewählt wurde.

Die 45-jährige Wahlzürcherin und Rechtsdozentin ist auch die treibende Kraft hinter der Widerstandsbewegung «Action Together», einer Gruppe von US-Expats und einigen Schweizern, die sich für die Erhaltung der amerikanischen Grundwerte einsetzen. «Diese werden derzeit von der Trump-Administration und dem republikanischen …

Artikel lesen