International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05862469 US President Donald J. Trump speaks at the National Republican Congressional Committee March Dinner at the National Building Museum in Washington, DC, USA, 21 March 2017. The long-awaited House vote to repeal Obamacare is expected on 23 March.  EPA/JIM LO SCALZO

Er hielt sich in der Vergangenheit nicht mit Kritik an der NATO zurück: Donald Trump. Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Trump nimmt am NATO-Gipfel Ende Mai teil – Tillersons Planung sorgt für Stirnrunzeln



US-Präsident Donald Trump nimmt am NATO-Gipfel Ende Mai teil und trifft zuvor am 12. April NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Das Weisse Haus bestätigte Trumps Teilnahme an dem Spitzentreffen des Bündnisses am Dienstagabend.

Die NATO teilte in Brüssel mit, bei dem Treffen Trumps mit Stoltenberg handele es sich um die erste persönliche Begegnung der beiden seit dem Amtsantritt des US-Präsidenten. Zugleich legte sie das Datum für den Nato-Gipfel auf den 25. Mai fest.

Der US-Präsident wolle bei dem Gipfel das «starke Engagement» der USA in der NATO bekräftigen und zugleich «kritische Fragen» der Allianz mit den Bündnispartnern erörtern, erklärte das Weisse Haus. Dabei gehe es insbesondere um die «Lastenverteilung und die Rolle der NATO beim Kampf gegen den Terrorismus».

Das Treffen mit Stoltenberg biete zudem die Gelegenheit, über die Stärkung der NATO angesichts der Herausforderungen für die nationale und internationale Sicherheit zu sprechen.

epa05825061 NATO Secretary General Jens Stoltenberg, speaks prior to a debate about the NATO: Projecting Stability Beyond our Borders at the Graduate Institute of International and Development Studies, in Geneva, Switzerland, on 02 March 2017.  EPA/MARTIAL TREZZINI

Trifft sich am 12. April mit Donald Trump: NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Bild: EPA/KEYSTONE

Bedeutung der NATO für kollektive Verteidigung

Die NATO erklärte mit Blick auf das Treffen von Trump und Stoltenberg: «Sie werden darüber diskutieren, wie wichtig eine starke NATO für kollektive Verteidigung und für Stabilität über die Grenzen der Allianz hinaus ist.»

Beim NATO-Gipfeltreffen im Mai in Brüssel würden die Staats- und Regierungschefs «über eine Anpassung der NATO an das neue Sicherheitsumfeld einschliesslich der Rolle der NATO im Kampf gegen den Terrorismus und die Bedeutung einer Erhöhung der Verteidigungsausgaben und eine bessere Lastenteilung diskutieren», sagte NATO-Sprecherin Oana Lungescu.

«NATO obsolet»

Trump hatte das Militärbündnis noch Mitte Januar als «obsolet» bezeichnet und ein zu geringes Engagement der Allianz im Anti-Terrorkampf beklagt.

Er pocht auf deutlich höhere Verteidigungsausgaben der europäischen NATO-Verbündeten. Nach dem Washington-Besuch von der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte er am Samstag erklärt, Deutschland schulde der NATO und den USA «riesige Summen» im Verteidigungsbereich.

Die NATO hatte schon 2014 das Ziel vereinbart, binnen eines Jahrzehnts die Verteidigungsausgaben «Richtung zwei Prozent» der Wirtschaftsleistung zu steigern. Dies schaffen neben den USA bisher nur vier der 28 NATO-Staaten. Deutschland steht seit Jahren bei rund 1.2 Prozent.

Tillerson nicht dabei

Das halbjährliche Treffen der NATO-Aussenminister Anfang April wird allerdings ohne US-Aussenminister Rex Tillerson stattfinden. Der US-Vertreter in Brüssel verwies darauf, dass Tillerson am Mittwoch schon einen Grossteil der NATO-Aussenminister bei einem Treffen der Koalition gegen die Dschihadistenmiliz «IS» in Washington treffen werde.

epa05861709 (FILE) - A file photograph showing US Secretary of State Rex Tillerson delivering remarks on an executive order signed by US President Donald J. Trump, regarding issues related to visas and travel, at the US Customs and Border Protection press room in the Ronald Reagan Building in Washington, DC, USA, 06 March 2017. US Officials state on 21 March 2017 that Rex Tillerson will not be attending a meeting of Nato foreign ministers in April as he is travelling  to attend a G7 meeting in Italy, and then going on to Moscow to meet Russian leaders.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Rex Tillerson will nicht am halbjährlichen Treffen der NATO-Aussenminister teilnehmen.  Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Im April werde er dann zum G7-Treffen in Italien reisen und zu Gesprächen nach Russland. Nato-Experten sind ob der Planung des Aussenministers irritiert. Ein Diplomat des Verteidigungsbündnisses sagte gegenüber CNN: «Er trifft die Chinesen, dann geht er nach Russland und lässt dazwischen die Nato aus. Das ist merkwürdig.»

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel