International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Wednesday, Aug. 30, 2017, file photo, people evacuate a Houston neighborhood inundated after water was released from nearby Addicks Reservoir when it reached capacity due to Tropical Storm Harvey. Explosive expansion of Houston subdivisions into prairies helped make the city affordable, but also paved over thousands of acres the government intended for a reservoir and other flood-control projects to help against deluges like ones from Harvey. (AP Photo/Charlie Riedel, File)

Der Sturm hat vor allem Texas schwer verwüstet. Bild: AP/AP

Trump beantragt 8 Milliarden Dollar «Harvey»-Hilfe – doch die Finanzierung wird schwierig



US-Präsident Donald Trump hat vor seinem Besuch im hochwassergeplagten Houston beim Kongress eine erste Hilfszahlung in Höhe von 7.85 Milliarden Dollar beantragt. Das Geld sei für den Wiederaufbau nach Hurrikan «Harvey» gedacht, teilte das Weisse Haus am Freitag mit.

Der Sturm hat vor allem Texas schwer verwüstet. 7.4 Milliarden Dollar seien für einen Bundesfonds vorgesehen, der nach Katastrophen Gelder bereithält, 450 Millionen für Kredithilfen für kleinere Unternehmen.

USA stösst an die Schuldenobergrenze

Zuletzt war erwartet worden, dass Trump, der in vielen Themen mit dem Kongress überkreuz liegt, zunächst nur 5.95 Milliarden Dollar beantragen wird. Die Regierung will die Hilfen in mehreren Schritten fliessen lassen, weil die Schäden bislang nur grob abzuschätzen sind. Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, hat gesagt, allein sein Bundesstaat werde womöglich mehr als 125 Milliarden Dollar benötigen.

Die Finanzierung wird in Washington zwar allgemein unterstützt, ist aber dennoch problematisch, weil die USA voraussichtlich Ende September an die festgelegte Schuldenobergrenze stossen werden. Nur der Kongress kann das Limit anheben. Das Weisse Haus warnte bereits, sollte die Obergrenze nicht weiter nach oben gesetzt werden, könnte dies Hilfen für die Flutopfer erschweren.

Trump wird am Samstag in der Öl-Metropole Houston erwartet. Geplant sind Treffen mit Opfern des Hochwassers sowie freiwilligen Helfern. Danach wird der Republikaner nach Louisiana weiterreisen. Der Bundesstaat ist ebenfalls vom Sturm getroffen worden. (viw/sda/reu)

abspielen

Video: Nico Franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tilman Fliegel 02.09.2017 19:29
    Highlight Highlight 😀
    Benutzer Bild
  • danmaster333 02.09.2017 19:11
    Highlight Highlight von den 8 mia. zieht er dann 6 für die mauer ab.
  • Suchlicht 02.09.2017 16:39
    Highlight Highlight Auch als nicht-Trump-Fan vermisse ich einen Hinweis darauf, dass Donald Trump eine Million aus seinem Privatvermögen spenden will. Ist zwar bei der benötigten Summe ein Tropfen auf den heissen Stein, aber die Geste ist erfreulich und erwähnenswert.
    • Amanaparts 02.09.2017 22:42
      Highlight Highlight Fast... WH hat dies bereits dementiert. Vermutlich kommt das Geld aus der Trump Fondation... wenn überhaupt.
  • Balikc 02.09.2017 12:46
    Highlight Highlight Aber 600 Milliarden fürs Pentagon werden nicht hinterfragt ...
  • StilleLaute 02.09.2017 12:26
    Highlight Highlight Sie könnten die 8 Mia. vom Militär-Budget abziehen. Für das Militär sind 8 Mia. ein klaks, dort wird man es nicht einmal merken. Und das US-Militär ist nicht an die Schuldenobergrenze gebunden, so wie man bei den stetig wachsenden Ausgaben annehmen kann.

    Vielleicht sollte Trump, die 25 Mia, die er vom Umweltschutz zum Militär transferiert hat nochmals überdenken, angesichts zunehmender Umweltkatastrophen.
  • Menel 02.09.2017 11:17
    Highlight Highlight Einfach das Geld vom sinnlosen Mauerbau abziehen, gut ist! 😏
    • opwulf 02.09.2017 12:30
      Highlight Highlight Dort ist ja noch nicht viel Geld ausgesprochen! Aber wie wäre es wenn man es vom Rüstungsetat nehmen würde? Der ist um die 600+ Milliarden USD pro Jahr! ZB die Aufklährungs- und Logistikunterstützung der US Armee für die arabische Koalition gegen Jemen einstellen und ähnliches? Auf jedenfall muss den Flutopfern schnellstmöglich geholfen werden und danach noch grössere Summen in Infrastrukturen investiert werden, sonst werden alle paar Jahre solche devastösen Katasrophen über die USA herziehen!

«Das ist ganz klar ein Terrorist»: Warum rechte Gewalt keine psychische Krankheit ist

Nach dem Terroranschlag in Christchurch suchen Experten Gründe, warum ein Mensch zu solch einer Tat fähig ist. Der deutsche Politikwissenschaftler Hajo Funke warnt davor, rechtsextreme Überzeugungstäter zu pathologisieren.

Herr Funke, es herrscht Uneinigkeit darüber, wie man den 28-jährigen Australier, der in Christchurch mutmasslich 50 Menschen getötet hat, nennen soll: Amokläufer, Terrorist, Psychopath. Welches ist die richtige Bezeichnung?Hajo Funke: Er ist ganz klar ein Terrorist. In seinem Manuskript hat er geschrieben, dass er sich in der Tradition von Andres Breivik und dem Attentäter von Charleston sieht. Er benutzt dieselben Argumente wie die rechtsextremen Identitären, die von einer Umvolkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel