DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Reportern sagte er später, der zu knapp vier Jahren Gefängnis verurteilte Manafort tue ihm «sehr leid».
Reportern sagte er später, der zu knapp vier Jahren Gefängnis verurteilte Manafort tue ihm «sehr leid».Bild: EPA/EPA

Trump feiert mildes Urteil gegen Manafort wie einen Sieg

08.03.2019, 20:31

US-Präsident Donald Trump hat das unerwartet milde Urteil gegen seinen ehemaligen Wahlkampfleiter Paul Manafort wie einen Sieg gefeiert.

Sowohl der Richter als auch Manaforts Verteidiger hätten «laut und deutlich» erklärt, dass es keine geheimen Absprachen mit Russland gegeben habe, schrieb Trump am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Reportern sagte er später, der zu knapp vier Jahren Gefängnis verurteilte Manafort tue ihm «sehr leid».

Der 69-jährige Ex-Lobbyist Manafort war am Donnerstag wegen Steuer- und Bankenbetrugs zu 47 Monaten Gefängnis verurteilt worden. Mit dem Strafmass blieb der Richter deutlich unter der Forderung von Sonderermittler Robert Mueller. Dieser hatte 19 bis 24 Jahre Haft verlangt.

Weder Richter T.S. Ellis, noch Manaforts Anwalt Kevin Downing hatten allerdings bei der Urteilsverkündung am Donnerstag explizit gesagt, dass es keine Zusammenarbeit mit Russland gegeben habe. Ellis wies lediglich darauf hin, dass Manafort nicht wegen eines solchen Vorwurfs vor Gericht stand.

Downing sprach seinen Klienten zwar vom Vorwurf der Kungelei mit Russland frei, äusserte sich aber nicht zu anderen Mitgliedern von Trumps Wahlkampfteam. Der Verdacht möglicher Kungeleien zwischen Trumps Wahlkampfteam und Moskau steht im Zentrum der von Mueller seit Mai 2017 geführten Untersuchung.

Anklaagen gegen sechs Trump-Mitarbeiter

Der US-Präsident hat die Ermittlungen immer wieder verurteilt und bezeichnete sie am Freitag erneut als «Hexenjagd-Schwindel». «So schlecht für unser Land», twitterte Trump. In der Vergangenheit hatte er wiederholt die Möglichkeit von Begnadigungen für von Mueller Beschuldigte ins Spiel gebracht - unter anderem für Manafort.

Muellers Ermittlungen haben zu Anklageerhebungen gegen bislang sechs frühere Trump-Mitarbeiter geführt, in einem Teil der Fälle kam es bereits zu Verurteilungen. So wurde Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen zu dreijähriger Haft verurteilt, er steht aber im Unterschied zu Manafort mit dem Präsidenten inzwischen auf Kriegsfuss. (sda/afp/kün)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
John Galt
08.03.2019 20:55registriert November 2014
In Mafiakreisen wird eine geringe Strafe tatsächlich wie ein Freispruch gefeiert.
1086
Melden
Zum Kommentar
avatar
Butzdi
09.03.2019 02:15registriert April 2016
Hm, es laufen 2 Verfahren gegen Manafort. Dies war das eine in Virginia, welches sich auf seine Bankbetrüge fokussierte.
Das zweite ist in DC und da wird ein Schuldspruch noch im März erwartet.
Im zweiten Verfahren geht es um
- conspiracy to defraud the United States
- failing to register as a foreign agent
- money laundering
- witness tampering
- making false statements
Trump hat wohl - wie immer - das briefing ausgelassen oder nicht verstanden.
322
Melden
Zum Kommentar
4
Tiefe Trauer in Norwegen: Die wichtigsten Antworten zum Terroranschlag in Oslo
Ein tödlicher, mutmasslich islamistisch motivierter Terrorangriff löste in der norwegischen Hauptstadt Panik und Entsetzen aus. Das Trauma von Utøya war sofort wieder sehr präsent.

Am Wochenende waren in Oslo nach der Pandemie endlich wieder Hunderttausende bereit für die Pride-Parade. Es wimmelte in der lauen Sommernacht von fröhlichen Leuten, doch die Freude verwandelte sich jäh in Schock, als ein Attentäter um sich zu schiessen begann.

Zur Story