International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Aug. 21, 2009 file photo, Donald Trump meets contestants during a break in rehearsals in the Imperial Ballroom at Atlantis, Paradise Island in the Bahamas. (Patrick Prather/Miss Universe Organization via AP)

Trump soll direkt Einfluss auf den Ausgang der Miss-Universe-Wahlen genommen haben. (Patrick Prather/Miss Universe Organization via AP). Bild: AP/Miss Universe Organization

Neues Buch enthüllt, wie Trump die Miss-Universe-Wahl manipulierte

Schon wieder bringt ein Buch Donald Trump in Schwierigkeiten: 
Ein Auszug aus dem kommenden Buch «Russisches Roulette» behauptet, dass Trump bei den Miss-Universe-Wahlen Kandidatinnen aufgrund ihrer Hautfarbe diskriminierte.



Der brisante Buchauszug, der am Donnerstag vom Magazin Mother Jones veröffentlicht wurde, beschreibt Trumps Reise nach Russland an die Miss-Universe-Wahlen 2013. Trump hatte den Schönheitswettbewerb bereits 1996 gekauft und soll in den folgenden Jahren direkt Einfluss auf die Wahl genommen haben. Konkret soll er dunkelhäutige Kandidatinnen persönlich aus dem Wettbewerb geworfen haben, wenn es für seinen Geschmack zu viele farbige Kandidatinnen ins Finale schafften. Dies behaupten die Buchautoren Michael Isikoff und David Corn.

Ein oder zwei Tage vor der Miss-Universe-Wahl 2013 soll Trump die Teilnehmerinnen persönlich inspiziert und einige Finalistinnen durch Frauen ersetzt haben, die er bevorzugte. Mehrere Mitarbeiter der Miss-Universe-Organisation sagten den Buchautoren, dass Trump auffällig oft dunkelhäutige Kandidatinnen ausrangierte. Dafür soll er eine Schwäche für osteuropäische Frauen haben. Wenn Kandidatinnen seine Annäherungsversuche ablehnten, hätten sie ebenfalls keine Chance mehr gehabt. 

Mehrere ehemalige Miss-Universe-Kandidatinnen haben Trump beschuldigt, unangekündigt in ihre Umkleidekabine gekommen zu sein. Die ehemalige Miss Universe Alicia Machado sagte 2016, dass Trump sie einst als «Miss Piggy», «Miss Housekeeping» oder «an eating machine» bezeichnete.

Im Jahr 2016 sagte Kamie Crawford, die dunkelhäutige Miss Teen USA von 2010, dass sie gewarnt worden sei, dass Trump Schwarze nicht mag. Sie erzählte, wie Trump seinen Rücken zu einer anderen dunkelhäutigen Miss-Universe-Kandidatin drehte, die auf der Bühne probte, und ein Gesicht zog, als ob er erbrechen müsste.

Trump selbst ist schon mehrfach des sexuellen Fehlverhaltens beschuldigt worden, das von Belästigung bis hin zu sexuellen Übergriffen reicht.

Bild

Das Buch «Russian Roulette: The Inside Story of Putin’s War on America and the Election of Donald Trump» erscheint am 13. März. Das Buch konzentriert sich hauptsächlich auf Trumps Geschäftsbeziehungen in Russland. Ein vorab publizierter Auszug beschreibt Trumps Verhalten bei den Miss Universe Wahlen.

(oli via huffington post)

So poetisch zerstört diese Inderin sexistische Kackscheisse

Video: watson

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Diese Frau demontierte Donald Trump

Stacey Plaskett, Abgeordnete von den U.S. Virgin Islands, zeigte im Impeachment-Prozess nüchtern und methodisch auf, wie der Ex-Präsident den Sturm aufs Kapitol geplant und organisiert hat.

Republikaner und konservative Medien wie Fox News argumentieren in etwa wie folgt: Okay, der Sturm aufs Kapitol war unschön, aber es war Randale und kein geplanter Staatsstreich. Den Ex-Präsidenten treffe keine Schuld. Er habe den Mob nicht angestiftet, sondern bei seiner Rede vor dem Kapitol lediglich von seinem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht.

Überhaupt sei das Impeachment verfassungswidrig, da Trump nicht mehr im Amt sei. Am besten also bringe man das Ganze möglichst schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel