bedeckt, wenig Regen
DE | FR
10
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Energie

Atomgefahr wegen Ukraine-Krieg: So warnen deutsche Geheimdienste

Gegenstand der Kriegspropaganda: Bei Saporischschja steht das grösste AKW Europas.
Das Atomkraftwerk (AKW) Saporischschja im Süden der Ukraine: Interne Dokumente der deutschen Regierung zeigen, welche Gefahr von der Anlage ausgeht.Bild: keystone

Atomgefahr wegen Ukraine-Krieg? So schätzen deutsche Geheimdienste die Lage ein

Im deutschen Kanzleramt wurden Szenarien einer atomaren Eskalation erörtert, wie Recherchen zeigen.
26.09.2022, 16:08
Jonas Mueller-Töwe / t-online
Ein Artikel von
t-online

Als der Wind langsam dreht, tritt im Lagezentrum des Bundeskanzleramts die geheimste Runde Deutschlands zusammen. Es ist der 6. September, der Wind weht jetzt nach Westen. Und das bedeutet, dass die Karten, die in dem Gremium an diesem Morgen begutachtet werden, ausgerechnet an diesem Tag besonders bedrohlich wirken.

Die Chefs der deutschen Nachrichtendienste sind dabei, wie an jedem Dienstag, ausserdem Kanzleramtschef Wolfgang Schmidt. Und die Karten, die ihnen präsentiert werden, zeigen die potenzielle Ausbreitung möglicher atomarer Wolken aus der Ukraine. Sie reichten im Falle zweier Atomkraftwerke über den gesamten Nordosten Deutschlands bis nach Schottland.

Natürlich nur, wenn an diesem Tag der Ernstfall vorläge. Aber der lässt sich eben nie ausschliessen. Schon gar nicht in Kriegszeiten. Und erst recht nicht, wenn die russische Führung offen atomare Drohungen ausspricht.

Sorge um Babynahrung und Milchprodukte

Interne Unterlagen des deutschen Bundesamtes für Strahlenschutz, die dem watson-Medienparter t-online vorliegen, zeigen: Angesichts des Kriegs in der Ukraine geht es bei der Besprechung im Kanzleramt auch um das Notfallsystem der Bundesrepublik, das nach der Atomkatastrophe in Tschernobyl 1986 eingeführt wurde.

Schliesslich gilt noch immer, was vor mehr als 30 Jahren der Fall war: Radioaktive Wolken können strahlende Partikel mit sich bringen, und Regen kann damit eine Gefahr für Mensch und Tier darstellen. Noch heute wären vor allem Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion betroffen. Für Nahrung und Futtermittel würden Höchstwerte radioaktiver Kontamination gelten. Eltern müssten sich vor allem um Babynahrung und Milchprodukte sorgen.

«Gefährdungsanalyse» nennt sich das, was dem geheimen Beratungsgremium des Kanzleramts als Verschlusssache vorgelegt wird und woran Experten des Bundesamts für Strahlenschutz seit Monaten Tag für Tag arbeiten.

Ausbreitungsprognose am 5. September für das AKW Riwne: Binnen 48 Stunden könnten im Ernstfall atomare Wolken aus der Ukraine nach Deutschland ziehen.
Ausbreitungsprognose am 5. September für das AKW Riwne: Binnen 48 Stunden könnten im Ernstfall atomare Wolken aus der Ukraine nach Deutschland ziehen.Quelle: Bundesamt für Strahlenschutz/t-online

Zumindest an diesem Morgen Anfang September zeigen die Szenario-Karten keine für Deutschland bedrohlichen Wolken aus dem schwer umkämpften Atomkraftwerk Saporischschja, das derzeit im Angriffskrieg Russlands die grösste Gefahr für katastrophale Zwischenfälle birgt.

Aber das ist eben nur eine Momentaufnahme. Und wenig später ändert sich die Situation.

Grösstes AKW Europas mitten im Kriegsgebiet

Nur einen Tag nach der nachrichtendienstlichen Lage im Kanzleramt wird die konkrete Gefahr, die für Deutschland vom grössten Atomkraftwerk Europas ausgeht, in den Dokumenten des Bundesamts sichtbar.

Wenn es dort zu einem Unfall käme, könnten die Wolken binnen 48 Stunden über ganz Osteuropa hinwegziehen. Bis nach Berlin. Unterstellt man typisches Wetter, gilt das für etwa 60 von 365 Tagen im Jahr. Auch dazu hat das Bundesamt Daten gesammelt und ausgewertet.

Ausbreitungsprognose am 7. September für das Kernkraftwerk Saporischschja: Dort hängt die Sicherheit der Reaktoren am seidenen Faden.
Ausbreitungsprognose am 7. September für das Kernkraftwerk Saporischschja: Dort hängt die Sicherheit der Reaktoren am seidenen Faden.quelle: bundesamt für strahlenschutz/t-online

Seit dem Einmarsch der russischen Truppen in Saporischschja Anfang März häufen sich von dort die Schreckensmeldungen: einschlagende Geschosse, ausgebrochene Feuer, heftige Kämpfe auf dem Gelände, Fehlfunktionen und Sicherheitsrisiken.

Schon die Videos des ersten russischen Angriffs auf das AKW wecken Befürchtungen vor einer nuklearen Katastrophe. Als die Panzer am 4. März anrücken, bewertet ein Krisenstab der Bundesregierung im weniger als 2000 Kilometer entfernten Berlin stündlich die Entwicklungen.

Und die Berichte, die an jenem Tag frühmorgens im sogenannten Radiologischen Lagezentrum eingehen, lesen sich dramatisch:

  • «Um 1.40 Uhr Kiewer Zeit begann Artilleriebeschuss des Standorts auf dem Gelände von Block Nummer 2. Die Einheit wurde vom Netzwerk getrennt. Feuer sind am Standort zu sehen.»
  • «Artilleriegeschosse trafen Block 1, Trainingsgebäude der Spezialkräfte. Es ist wegen des anhaltenden Beschusses nicht möglich, die Feuer zu löschen.»
  • «Das Kernkraftwerk wurde von russischen Truppen besetzt. Das Betriebspersonal arbeitet weiter.»
  • «Das Hauptgebäude von Block 1 ist beschädigt. Telefonleitungen sind unterbrochen. Die automatische Radioaktivitätsüberwachung ist ausgefallen.»

Zum Glück tritt an diesem Tag durch den Beschuss keine Strahlung aus, ohnehin steht der Wind für Deutschland günstig. Mit den Monaten verbessert sich die Lage aber nicht. Woche für Woche befürchten Experten, dass es bald zu einem ernstzunehmenden Unfall kommen könnte.

Das Bundesamt für Strahlenschutz bewertet jede Kampfhandlung und jeden technischen Fehler genau, wie aus seinen internen Situationsdarstellungen hervorgeht. Viermal täglich berechnen die Experten die Ausbreitungen möglicher atomarer Wolken.

Immense Sicherheitsrisiken

Dass dem Kanzleramt gerade am Morgen des 6. September Karten und Geheimdienstinformationen zu Saporischschja vorgelegt werden, ist vermutlich kein Zufall. Mehrfach wurde das besetzte Kraftwerk in den Tagen zuvor von der externen Stromversorgung abgeschnitten, was die Gefahr einer Strahlenkatastrophe enorm erhöht.

Video-Übertragung bei YouTube aus dem gefährdeten Atomkraftwerk:

Etwa zeitgleich durften erstmals Inspekteure der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) die Anlage betreten, um sich von den Zuständen einen Eindruck zu verschaffen. Am selben Abend wird der Bericht dazu im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen erwartet.

Als er vorgelegt wird, gehen die Einschätzungen von IAEA-Chef Rafael Grossi um die Welt: «Wir spielen mit dem Feuer und etwas sehr, sehr Katastrophales könnte passieren.» Der Bericht hält fest, die Situation in Saporischschja sei unhaltbar. Eine Sicherheitszone um das Kernkraftwerk sei unbedingt erforderlich. Die IAEA sei jederzeit bereit, diese einzurichten.

In nahezu allen Bereichen stösst das Expertenteam demnach auf immense Sicherheitsrisiken. Die externe Stromversorgung ist unterbrochen und somit die Kühlung der Reaktoren gefährdet. Der enorme Druck auf das ukrainische Personal lässt menschliche Fehler wahrscheinlicher werden. Der Beschuss bedroht kritische Systeme wie die Kommunikation. Und in den Turbinenhallen parkt die russische Armee ihre Fahrzeuge.

FILE - A Russian military convoy is seen on the road toward the Zaporizhzhia Nuclear Power Station, in Enerhodar, Zaporizhzhia region, in territory under Russian military control, southeastern Ukraine ...
Militärfahrzeuge in Saporischschja Anfang Mai: Die IAEA-Mission stiess auf zahlreiche Sicherheitsrisiken.Bild: keystone

Es ist also kaum überraschend, dass sich auch die Bundesregierung auf höchster Ebene mit dem weit entfernten Kraftwerk beschäftigt. Bislang halten Experten einen Super-GAU vom Ausmass Tschernobyls zwar für unwahrscheinlich bis unmöglich. Das verhindere schon der moderne Reaktortyp, so ihre Einschätzung.

Eine Kernschmelze mit vergleichbar katastrophalen Folgen wie der von Fukushima 2011 in Japan gilt allerdings bei anhaltend unterbrochener Stromzufuhr als denkbar. Damals wehte die radioaktive Wolke grösstenteils auf den Pazifik. Im Falle Saporischschjas besteht diese Möglichkeit nicht. Treibt sie nicht nach Europa, dann nach Russland oder in den Nahen Osten.

Das Atomkraftwerk am seidenen Faden

Ob es dazu kommen wird, hängt hauptsächlich an den Stromleitungen, die die Kühlsysteme der Reaktoren versorgen – und damit sozusagen am seidenen Faden. Auch das geht aus den Akten des Bundesamts für Strahlensicherheit hervor, die t-online vorliegen.

«Durch Kampfhandlungen wurde am 2.9.22 die Verbindung der letzten der ursprünglich vier externen Hauptstromleitungen unterbrochen», hält die letzte t-online vorliegende Situationsdarstellung des Amts aus der vergangenen Woche fest.

Noch schlimmer: Auch die drei Reserveleitungen seien «zwischenzeitlich immer wieder unterbrochen» gewesen. Die ukrainische Betreibergesellschaft hatte deswegen mitgeteilt, die prekäre Lage sei durch den sogenannten «Inselbetrieb» aufgefangen worden. Dabei versorgt ein Reaktor die Kühlungssysteme mit Strom.

Zuletzt wurde aber auch der letzte laufende Reaktorblock 6 «abgefahren», um ihn in einen sichereren Zustand zu versetzen. Das sei möglich geworden, da eine externe Leitung repariert wurde, berichtete die ukrainische Betreibergesellschaft Energoatom. Zwar sei das zugehörige Wärmekraftwerk «ausser Betrieb», über seine Schaltstation könne Saporischschja aber aus dem Netz versorgt werden.

Die Sicherheitslage im grössten AKW Europas scheint also weiter der Katastrophe gefährlich nahe zu sein. IAEA-Chefdiplomat Rossi hat Gespräche mit ukrainischen und russischen Behörden gesucht, um eine Sicherheitszone einzurichten. Wird die letzte Stromverbindung gekappt, bleiben nur noch die mit Diesel betriebenen Notstrom-Aggregatoren. Laut IAEA können sie rund 60 Stunden einspringen.

Danach könnte im Fall der Fälle auch Deutschland nur noch hoffen, dass der Wind in eine andere Richtung weht.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die endlose Geschichte des Schweizer Atommülls

1 / 38
Die endlose Geschichte des Schweizer Atommülls
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

220304 Feuer bei AKW Saporischschja

Video: twitter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MartinZH
26.09.2022 16:36registriert Mai 2019
Diejenigen, die in DE immer sagen – und es sind ja nicht wenige –, dass man mit RUS Verhandlungen führen soll, könnten sich ja mal darauf beschränken, in einem ersten Schritt das allerwichtigste Teil-Problem anzugehen:

Der Forderung, um das KKW Saporischschja eine demilitarisierte Zone zu schaffen, ist entschieden Nachdruck zu verleihen:

Zusammen mit der UNO wird dies evtl. zu erreichen sein – so wie bereits im Fall der Getreide-Ausfuhr aus der UKR.

Nachdem sogar Erdoğan wieder etwas umgeschwenkt ist, sollte auch er mehr Einfluss auf Putin nehmen können, denn die TRK wäre ja auch betroffen.
264
Melden
Zum Kommentar
10
Nord-Stream-Sabotage: Das Rätsel der Dark Ships
Zwei Schiffe passierten wenige Tage vor den Explosionen die Gaspipelines in der Ostsee. Ohne Signal. Das könnte Ermittler nun auf ihre Spur führen.

Kapitän Ulrich Klüber hat in seinen Jahren auf See schon nach vielen Dingen unter den Wellen Ausschau gehalten. Er hat Wracks am Meeresboden gesucht und Radioaktivität nachgespürt, er hat die Meerestiefen der Nordsee vermessen. Wenn er und seine Crew an Bord der «ATAIR» gerufen werden, sind Spezialisten gefragt. Normalerweise sind die Fahrten des modernsten deutschen Forschungsschiffs nicht eben geheim.

Zur Story