International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Täter raste mit seinem Auto in den Nachtclub. .  twitter

Partygänger rast bei London mit Offroader in Club ++ mehrere Verletzte

Nach dem Rauswurf drehte der Typ völlig durch. Mit einem Auto fuhr ein Mann mehrere Discobesucher bei London über den Haufen. «Ich bin beinahe getötet worden», schildert ein BBC-Moderator die Attacke. 



Dramatische Szenen spielten sich in der Nacht im englischen Gravesend in einer Disco ab. Kurz vor ein Uhr raste ein Auto in den «Blake's Nightclub» und fuhr mehrere Menschen über den Haufen. Wie schwer diese verletzt worden sind, ist noch unklar. 

«Wir gehen davon aus, dass der Fahrer zuvor aus dem Club gewiesen wurde», teilte die Polizei mit. Der Mann sei wegen versuchten Mordes verhaftet worden. 

BBC-Moderator Reece Parkinson war Augenzeuge. «Mein Gott, ich bin beinahe gestorben. Ein Typ ist in den Club gefahren», sagt er in einem Statement auf Twitter

Der Mann habe mit seinem Offroader zuerst das Eingangstor gerammt und sei dann in die Raucherzone des Clubs gefahren, wo gerade ein Hip-Hop-Konzert stieg. «Plötzlich war überall Rauch. Ich sah eine blutende Frau. Es war schrecklich», so ein Disco-Besucher zum «Daily Star». «Der Wagen ist vor meinen Füssen zum Halten gekommen, ich hätte sterben können», sagte ein Club-Gast in der englischen Hafenstadt. Nach Angaben der Zeitung «Daily Mail» zogen Gäste den Täter aus dem Auto und hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. 

Gravesend liegt rund eine Autostunde östlich von London. 

Bild

Rettungskräfte versorgen Verletzte bei der Disco. 

(amü/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Über 19'000 neue Fälle in Deutschland

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schiffbruch im Ärmelkanal: mindestens drei Tote auf dem Weg nach England

Bei der Überfahrt von Frankreich in Richtung Grossbritannien sind nach Berichten mindestens drei Menschen ums Leben gekommen – darunter auch ein Kind.

Bei der Überfahrt von Frankreich in Richtung Grossbritannien sind nach Berichten mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Das Boot der Migranten sei gekentert, teilte die Nichtregierungsorganisation Channel Rescue am Dienstag mit. Demnach wurden noch mehrere Menschen vermisst. Die französische Nachrichtenagentur AFP meldete unter Berufung auf die zuständige Präfektur vier Tote.

Es starben demnach ein Mann, eine Frau und zwei Kinder im Alter von fünf und acht Jahren. Der Vorfall ereignete …

Artikel lesen
Link zum Artikel