International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Prime Minister David Cameron is met by Conservative candidate Anne Marie Morris as he steps off a train in Dawlish, in Devon, England, Friday, April 10, 2015. Britain goes to the polls in a General Election on May 7. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth, pool)

Karriere vorbei: Anne Marie Morris, hier mit dem früheren Premierminister David Cameron.  Bild: Kirsty Wigglesworth/AP/KEYSTONE

«Ein N**** in der Scheiterbeige» – britische Politikerin stolpert über Rassisten-Spruch



Mit einem rassistischen Sprichwort bei einer öffentlichen Brexit-Diskussions in London über den Brexit hat Tory-Parlamentarierin Anne Marie Morris ihre Karriere wohl innert Sekunden ruiniert.

Die EU ohne Abkommen zu verlassen sei wie «ein Neger im Scheiterhaufen» («a nigger in the woodpile»), sagte Morris.  Dies belegen Aufzeichnungen der Huffington Post.

abspielen

Diese Aussagen wurden der Politikerin zum Verhängnis.  Video: YouTube/B Heard Media

Das Sprichwort entstand Mitte des 19. Jahrhunderts in den amerikanischen Südstaaten, wie sich Sklaven auf ihrer Flucht in in den Norden in Holzhaufen verstecken. Später wurde der Ausdruck als Metapher für verborgene Fakten oder Probleme gebraucht – sogar von führenden Schriftstellern.

May zeigt sich «schockiert»

Parteikollegin und Premierministerin Theresa May reagierte sofort. Sie sei «schockiert» über die «völlig inakzeptable Sprache». Sie habe sofort verlangt, dass Morris aus dem Parlament ausgeschlossen werde.

Die Tories teilten später mit, dass Morris umgehend aus der Partei geworfen werde. Anne Marie Morris entschuldigte sich noch gleichentags. Der Kommentar sei «unbeabsichtigt» gewesen. Doch die Einsicht kam zu spät.

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Fehlgeburt – Meghan Markle hat ihr ungeborenes Kind verloren

Immer wieder wurde spekuliert, dass Meghan mit ihrem zweiten Kind schwanger sei. Zuletzt wurde sogar ihr Prozessbeginn von Anfang Januar in den Herbst verschoben – auf Bitte von Meghan Markle. Über die Gründe schwieg das Gericht, der Richter teilte lediglich mit, dass die Entscheidung «vertraulich» sei. Erste Gerüchte machten die Runde, dass Meghan aufgrund einer Schwangerschaft nicht nach London reisen könne.

Eine Meghan nahestehende Person sagte kürzlich «Hollywood Life» zu einer möglichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel