DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Eisblock verfehlt den Arbeiter nur um wenige Meter.
Der Eisblock verfehlt den Arbeiter nur um wenige Meter.

Irres Dashcam-Video! Eisklotz fällt in London vom Himmel und erschlägt fast Arbeiter

11.02.2018, 05:4111.02.2018, 08:21

Es ist eine Szene wie aus einem Katastrophenfilm. Strassenwischer Serhiy Mysehkov putzt in London gerade ein Trottoir, als nur wenige Meter entfernt ein massiver Eisklotz auf den Asphalt donnert.

«Es war so laut wie bei einem Meteoriteneinschlag», sagte ein Taxifahrer, der die Szene mit einer Dashcam-Kamera dokumentierte, zum «Telegraph». 

Mysekov springt nach dem Einschlag erschrocken zurück. «Der Eisblock hätte mich töten können. Aber ich hatte keine Angst». Der Vorfall ereignete sich vergangen Mittwoch. 

Was ist denn passiert? Englische Medien gehen davon aus, dass er Eisklotz von einem Flugzeug stammt. Der Londoner Stadtteil Kew liegt in der Anflugsschneise von London-Heathrow. 

Solche «Urin-Bomben» sind ein in der Luftfahrt bekanntes Phänomen. Laut welt.de wurden alleine der britischen Luftfahrtsbehörde über 30 Vorfälle pro Jahr gemeldet. Meistens sind undichte Toiletten die Ursache. 

(amü)

Der 101-Jährige, der aus dem Flugzeug sprang

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vulkanausbruch auf La Palma erschüttert die Insel – was du darüber wissen musst

Erstmals seit 50 Jahren ist auf der spanischen Kanareninsel La Palma am Sonntag wieder ein Vulkan ausgebrochen. Ab 15.12 Uhr Ortszeit (16.12 Uhr MESZ) erschütterten heftige Explosionen die Gegend der Cumbre Vieja im Süden der kleinen Insel, die ganz im Nordwesten der zu Spanien gehörenden Kanaren liegt. Rauch, Asche und Steine wurde in den Himmel geschleudert. Später waren im Fernsehen spektakuläre Bilder von hunderte Meter hohen Feuerfontänen zu sehen, die in den Nachthimmel schossen.

Einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel