International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chris Anderson, 30,  holds up his prize after breaking the all-time record for the most cheeses won in the death-defying Cheese Rolling Race, in Brockworth, Gloucestershire, England, Monday May 28, 2018. The champion cheese chaser has now taken home a total of 21 Double Gloucester cheeses over the past 14 years.  (Aaron Chown/PA via AP)

Stolzer Sieger und Rekordhalter im Käse-Roll-Wettbewerb: Chris Anderson. Bild: AP/PA

Alle Jahre wieder: Irre Engländer stürzen hinter einem Käse den Hügel runter



Es war wieder mal soweit: Im englischen Gloucestershire versammelten sich am Montag die mutigsten, schnellsten, sportlichsten (und vielleicht auch irrsten) Frauen und Männer, um einem Laib Käse hinterher zu rennen. 

Was einfach klingt, ist in der Realität ein wagemutiges Unternehmen, das bisweilen zu blauen Flecken, Gehirnerschütterungen und Knochenbrüchen führen kann. Denn der Käse wird 200 Meter weit einen steilen Hang heruntergerollt und die Wettbewerbsteilnehmer müssen so schnell wie möglich ebendiese Strecke hinter sich bringen. Wer zuerst unten ankommt, hat gewonnen. 

Und so rennen, stolpern, fallen Menschenkörper durcheinander die Wiese herunter. Das blosse Zuschauen tut weh. Einige stürzen mehrere Meter, rollen unkontrolliert weiter, kommen wieder auf die Beine, fallen wieder um – bis sie unten ankommen.

Am Ende des Tages wird Chris Anderson zum stolzen Sieger erkoren. Der 30-Jährige ist ein erfahrener Käse-Roll-Wettbewerb-Teilnehmer. In den letzten 14 Jahren war er stets der Schnellste. Damit hält er den Rekord. 

Gegenüber dem «Guardian» verrät Anderson das Geheimnis seines Erfolgs: «Einfach rennen und versuchen auf den Beinen zu bleiben.» So einfach war es jedoch nicht. Anderson riss sich dieses Jahr den linken Wadenmuskel, holte sich 2010 eine Nierenprellung und brach sich 2005 den Knöchel. (sar)

Bizarre Engländer – hunderte rennen Käse hinterher

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 30.05.2018 10:01
    Highlight Highlight Und bei wem landet am Schluss der Käse?
    Interessiert das überhaupt jemanden?
  • DerSimu 30.05.2018 08:46
    Highlight Highlight Die Briten kurz und knackig zusammengefasst:
    Benutzer Bild
  • Abdul der Klappstuhl 30.05.2018 08:19
    Highlight Highlight Das ist sowas von dumm, ich liebe es!!
  • Staatsgebeutelter 30.05.2018 07:47
    Highlight Highlight Engländer halt, mehr braucht man nicht zu sagen.
  • salamandre 30.05.2018 06:39
    Highlight Highlight Irre die auf Hügel und Berge hochrennen gibts ganz viele und die haben meistens viel weniger spass. cooool
  • Al Paka 30.05.2018 05:36
    Highlight Highlight Die spinnen die Briten. 😉

    Habe mal vor Jahren gelesen, dass dieser „Sport“, im Vergleich Teilnehmer zu Verletzungen, der gefährlichste „Sport“ der Welt sei.

Dieser Mann ist Donald Trumps «Oberfinsterling»

Unablässig entlässt Donald Trump enge Mitarbeiter, doch einer bleibt – Stephen Miller, der den US-Präsidenten als «politisches Genie» verehrt. In der Migrationsfrage gelten beide als knallhart.

Er ist noch da – und schon dies allein ist eine beachtliche Leistung. Bereits dutzende hochrangige Regierungsmitarbeiter von Donald Trump sind in dessen weniger als zweieinhalbjähriger Amtszeit ausgeschieden.

Doch Stephen Miller, Berater und Redenschreiber im Weissen Haus, hat nicht nur alle Personalrochaden und Machtkämpfe überlebt, seine Macht ist sogar gewachsen. Der US-Präsident hält grosse Stücke auf den gerade einmal 33-Jährigen – ihre Gemeinsamkeit ist vor allem eine knallharte …

Artikel lesen
Link zum Artikel