International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06570343 A sign warning of thin ice on a pool in St.James's Park in central London, Britain, 28 February 2018. Heavy snow fall and sub-zero temperatures have hit Britain with more heavy snow expected in the coming days. Media reports state that extreme cold weather is forecast to hit many parts of Europe with temperatures plummeting to a possible ten year low.  EPA/ANDY RAIN

Die Kälte sorgt weiterhin für Chaos in England.  Bild: EPA/EPA

Schulen geschlossen, Häuser ohne Strom! Geplatzte Wasserrohre sorgen für Chaos in London



Geplatzte Rohre haben in Grossbritannien für massive Probleme mit der Wasserversorgung gesorgt. Allein in London waren am Sonntagabend knapp 20'000 Haushalte ohne fliessendes Wasser, berichteten die Agentur PA und der Sender BBC unter Berufung auf die Wasserwerke.

Zahlreiche Schulen kündigten daher für Montag an, dass der Unterricht ausfallen werde. An mehreren Orten der Stadt wurden Versorgungspunkte für Trinkwasser eingerichtet. Über die Auswirkungen in anderen Landesteilen lagen vorerst keine Angaben vor.

Eisige Temperaturen hatten in den vergangenen Tagen landesweit für vereiste und geplatzte Wasserrohre gesorgt, die Lecks machen sich erst jetzt beim Auftauen bemerkbar. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump zieht bei Netanjahu über Biden her

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Trumps Partei hat Feuer unter dem Dach – Republikaner geben offen Fehler zu

Das Bild der geeinten Republikanischen Partei bröckelt wenige Tage vor der US-Wahl. Zwei prominente Vertreter wagten sich mit scharfer Kritik an Trumps Corona-Politik.

Bei den Republikanern ist Feuer unter dem Dach: Gleich zwei prominente Parteivertreter trauten sich diese Woche, US-Präsident Donald Trump wegen seiner Corona-Politik mit scharfer Kritik einzudecken. Unter ihnen war auch Nebraskas Senator Ben Sasse. In einem Telefongespräch mit seinen Wählenden beschuldigte er Trump, dass dieser die Pandemie mit seiner Politik vermasselt habe um sich bei «Diktatoren und weissen Rassisten» einschmeicheln zu wollen.

Sasse fiel zwar schon früher mit direkter Kritik …

Artikel lesen
Link zum Artikel