International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05939147 British Prime Minister Theresa May speaks to party members in Mawdsley, Britain, 01 May 2017. Voters go the Polls in Britain on 08 June to elect a new Government. Voters go to the Polls in Britain on 08 June 2017 to elect a new Government.  EPA/Nigel Roddis

Bild: Nigel Roddis/EPA/KEYSTONE

Partei von Premierministerin Theresa May legt bei Kommunalwahl klar zu

05.05.17, 11:56 05.05.17, 12:24


Bei den Kommunalwahlen in Grossbritannien hat die Konservative Partei von Premierministerin Theresa May ersten Ergebnissen zufolge deutlich hinzugewonnen. Alle anderen Parteien mussten Verluste hinnehmen.

Die Auszählung von 23 der insgesamt 88 Wahlkreise ergab für Mays Tories Mehrheiten in zehn Kommunalräten und mit 553 Sitzen 150 mehr als bei den vorhergehenden Wahlen.

Die oppositionelle Labour-Partei verlor 119 Sitze und kommt den Teilergebnissen zufolge auf 388 Sitze. Labour sicherte sich die Mehrheit in noch fünf Kommunalräten.

Die pro-europäischen Liberaldemokraten verloren 29 Sitze und kamen auf 138, die europafeindliche UKIP gewann nach vorläufigen Ergebnissen keinen einzigen Sitz. Ein Grossteil der Wahlergebnisse wurde für Freitagnachmittag erwartet.

«Schwere Nacht»

Die Konservativen verzeichneten «ihre besten Ergebnisse bei Kommunalwahlen seit zehn Jahren, vielleicht sogar seit 25 Jahren», sagte der Politikwissenschafter John Curtice von der Universität Strathclyde. John McDonnel, rechte Hand von Labour-Parteichef Jeremy Corbyn, sagte dem Sender ITV, es sei eine «schwere Nacht» für seine Partei.

Der Urnengang war der erste wichtige Stimmungstest für May, die nach dem Brexit-Votum Mitte 2016 die Regierungsgeschäfte übernommen hatte. In einem Monat finden die von May vorgezogenen Parlamentswahlen statt.

Bei den Kommunalwahlen ging es um knapp 5000 Sitze in England, Wales und Schottland, unter anderem wurden auch die Stadtpräsidien von Manchester und Liverpool gewählt. Die Wahllokale schlossen erst am Donnerstagabend um 23.00 Uhr.

Mit Spannung erwartet wurde unter anderem das Abschneiden der Schottischen Nationalpartei. Die Stimmenauszählung in Schottland begann erst am Freitagvormittag. Dort hatte bei der Brexit-Abstimmung eine Mehrheit für einen Verbleib in der EU gestimmt. Deshalb will Regierungschefin Nicola Sturgeon eine erneute Abstimmung über die Unabhängigkeit Schottlands. (nfr/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 05.05.2017 17:35
    Highlight Die Engländer ticken einfach anders, als die Kontinental-Europäer!
    Immerhin sind sie mehr Ultra-Liberal als Rechts-National.
    Darum geht ihr Wunsch nach Ablösung von der EU in Ordnung!
    Sie werden sich Putin's autoritärem, neo-religiösen Ost-Imperium weiterhin genauso entschlossen widersetzen, wie die meisten übrigen Länder Europas!
    Hoffentlich kann England wenigstens einen mässigenden Einfluss auf den "Grossen Bruder" USA ausüben!
    Die Trennung zwischen GB und der EU sollte zügig und kulant vollzogen werden, ohne allzu viel kleinkrämerisches Feilschen.
    7 4 Melden

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen