International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05939147 British Prime Minister Theresa May speaks to party members in Mawdsley, Britain, 01 May 2017. Voters go the Polls in Britain on 08 June to elect a new Government. Voters go to the Polls in Britain on 08 June 2017 to elect a new Government.  EPA/Nigel Roddis

Bild: Nigel Roddis/EPA/KEYSTONE

Partei von Premierministerin Theresa May legt bei Kommunalwahl klar zu



Bei den Kommunalwahlen in Grossbritannien hat die Konservative Partei von Premierministerin Theresa May ersten Ergebnissen zufolge deutlich hinzugewonnen. Alle anderen Parteien mussten Verluste hinnehmen.

Die Auszählung von 23 der insgesamt 88 Wahlkreise ergab für Mays Tories Mehrheiten in zehn Kommunalräten und mit 553 Sitzen 150 mehr als bei den vorhergehenden Wahlen.

Die oppositionelle Labour-Partei verlor 119 Sitze und kommt den Teilergebnissen zufolge auf 388 Sitze. Labour sicherte sich die Mehrheit in noch fünf Kommunalräten.

Die pro-europäischen Liberaldemokraten verloren 29 Sitze und kamen auf 138, die europafeindliche UKIP gewann nach vorläufigen Ergebnissen keinen einzigen Sitz. Ein Grossteil der Wahlergebnisse wurde für Freitagnachmittag erwartet.

«Schwere Nacht»

Die Konservativen verzeichneten «ihre besten Ergebnisse bei Kommunalwahlen seit zehn Jahren, vielleicht sogar seit 25 Jahren», sagte der Politikwissenschafter John Curtice von der Universität Strathclyde. John McDonnel, rechte Hand von Labour-Parteichef Jeremy Corbyn, sagte dem Sender ITV, es sei eine «schwere Nacht» für seine Partei.

Der Urnengang war der erste wichtige Stimmungstest für May, die nach dem Brexit-Votum Mitte 2016 die Regierungsgeschäfte übernommen hatte. In einem Monat finden die von May vorgezogenen Parlamentswahlen statt.

Bei den Kommunalwahlen ging es um knapp 5000 Sitze in England, Wales und Schottland, unter anderem wurden auch die Stadtpräsidien von Manchester und Liverpool gewählt. Die Wahllokale schlossen erst am Donnerstagabend um 23.00 Uhr.

Mit Spannung erwartet wurde unter anderem das Abschneiden der Schottischen Nationalpartei. Die Stimmenauszählung in Schottland begann erst am Freitagvormittag. Dort hatte bei der Brexit-Abstimmung eine Mehrheit für einen Verbleib in der EU gestimmt. Deshalb will Regierungschefin Nicola Sturgeon eine erneute Abstimmung über die Unabhängigkeit Schottlands. (nfr/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 05.05.2017 17:35
    Highlight Highlight Die Engländer ticken einfach anders, als die Kontinental-Europäer!
    Immerhin sind sie mehr Ultra-Liberal als Rechts-National.
    Darum geht ihr Wunsch nach Ablösung von der EU in Ordnung!
    Sie werden sich Putin's autoritärem, neo-religiösen Ost-Imperium weiterhin genauso entschlossen widersetzen, wie die meisten übrigen Länder Europas!
    Hoffentlich kann England wenigstens einen mässigenden Einfluss auf den "Grossen Bruder" USA ausüben!
    Die Trennung zwischen GB und der EU sollte zügig und kulant vollzogen werden, ohne allzu viel kleinkrämerisches Feilschen.

Showdown in der italienischen Regierungskrise – die möglichen Szenarien

In der italienischen Regierungskrise kommt es heute zum Showdown. Es sind verschiedene Szenarien denkbar.

Der verstorbene siebenfache, legendäre Ministerpräsident Giulio Andreotti hat einmal gesagt, dass man von Regierungskrisen immer wisse, wie sie beginnen, aber nie, wie sie ausgehen werden. Der Satz trifft auch auf die gegenwärtige politische Krise in Italien zu.

Man weiss zwar, dass Lega-Chef und Innenminister Matteo Salvini vor eineinhalb Wochen einen Misstrauensantrag gegen Ministerpräsident Giuseppe Conte angekündigt und schnelle Neuwahlen verlangt hat. Das war der Anfang der Krise. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel