International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo released by the Spanish Guardia Civil on Tuesday, Jan. 3, 2017, a 19 year-old migrant from Gabon is photographed in a suitcase, in Ceuta, Spain. Border guards have recently detained two Moroccans for attempting to smuggle migrants concealed in a suitcase and in a car as they crossed the border into Ceuta, Spain’s enclave in North Africa. Custom officials found a 19 year-old migrant from Gabon hidden in a suitcase pushed on a trolley by a woman who tried to cross the land border from Morocco on December 30, said a spokesman with the Guardia Civil in Ceuta. (AP Photo/Spanish Interior Ministry, via AP)

Eingezwängt in dem Koffer fanden sie den 19-Jährigen.  Bild: AP/Spanish Interior Ministry

22-Jährige wollte 19-jährigen Flüchtling im Koffer in die EU schmuggeln



Die spanische Polizei hat am Dienstag schockierende Fotos von einem jungen Flüchtling veröffentlicht: Der 19-Jährige wollte in einen Koffer gepresst in die EU gelangen.

Sicherheitsbeamte hatten vor wenigen Tagen an der Grenze zur spanischen Exklave Ceuta eine Marokkanerin angehalten, weil sie sich merkwürdig und ängstlich verhielt. Als die Polizisten das Gepäck der 22-Jährigen durchsuchten, bot sich ihnen ein grausiges Bild: Eingezwängt in dem Koffer fanden sie den 19-Jährigen aus Gabun in Zentralafrika, der bereits unter schwerer Atemnot litt.

In this photo released by the Spanish Guardia Civil on Tuesday, Jan. 3, 2017, a 19 year-old migrant from Gabon is photographed in a suitcase, in Ceuta, Spain. Border guards have recently detained two Moroccans for attempting to smuggle migrants concealed in a suitcase and in a car as they crossed the border into Ceuta, Spain’s enclave in North Africa. Custom officials found a 19 year-old migrant from Gabon hidden in a suitcase pushed on a trolley by a woman who tried to cross the land border from Morocco on December 30, said a spokesman with the Guardia Civil in Ceuta. (AP Photo/Spanish Interior Ministry, via AP)

Er litt bereits unter schwerer Atemnot. Bild: AP/Spanish Interior Ministry

Der Flüchtling wurde noch vor Ort ärztlich behandelt. Die Frau wurde nach Angaben aus Justizkreisen festgenommen.

Immer wieder versuchen Afrikaner, in die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla und somit in die Europäische Union zu gelangen. In den vergangenen Monaten hatten Hunderte von ihnen mehrmals versucht, den doppelten Zaun, der Ceuta von Marokko trennt, zu stürmen. Der Zaun ist acht Kilometer lang und sechs Meter hoch. (whr/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sapere Aude 04.01.2017 00:09
    Highlight Highlight Die Geschichte ist bereits schrecklich genug, müsst ihr deshalb auch noch ein Foto des Flüchtlings im Koffer zeigen? Alles hat seine Grenze und die Publikation eines solchen Bildes verletzt in meinen Augen die Menschenwürde.
    • Bijouxly 04.01.2017 00:23
      Highlight Highlight Ich frage mich vor allem, wer so ein Foto macht. Der Koffer ist ja nicht ganz geöffnet, also hat man ihn nichtmal erst befreit und dann fotografiert. Oder man liess ihn nochmals reinkriechen und hat dann eines gemacht. Irgendwie finde ich beides bedenklich.
    • Sapere Aude 04.01.2017 01:05
      Highlight Highlight Genau das meine ich und hierbei spielt es keine Rolle ob Wirtschaftsmigrant oder Kriegsflüchtling. In meinen Augen gibt es keine Notwendigkeit diese Fotos zu zeigen.
    • Lord_ICO 04.01.2017 01:39
      Highlight Highlight @Bijoulix
      Das veröffentlichen der Bilder, finde ich auch überflüssig.
      Kenne jemanden, der beim Zoll arbeitet und diese sind verpflichtet, jede Öffnung eines Koffers, die nicht in Anwesenheit des Besitzers geschieht, mit der Kamera zu dokumentieren aus rechtlichen Gründen. Wird hier wohl auch der Fall gewesen sein, auch wenn es befremdlich wirkt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • atomschlaf 03.01.2017 23:05
    Highlight Highlight Hört doch mal auf, offensichtlich illegale Migranten als Flüchtlinge schönzureden.
    Schon mal überlegt, dass ihr damit echten, asylberechtigten Flüchtlingen einen gewaltigen Bärendienst erweist?
    • Bijouxly 04.01.2017 00:28
      Highlight Highlight Und er darf sicher au bleiben, wie derjenige vom letzten Mal (gab ja schonmal so einen Kofferjungen). Klar ist das Reisen in der Kofferklasse bestimmt sehr unangenehm und schlimm, aber wenn man dafür Mitleid zollt und ein Bleiberecht ausspricht, macht diese Schmuggelart (das ist es ja im Endeffekt) nur Schule und wird nachgeahmt. Mal schauen wies diesmal kommt.
    • Randy Orton 04.01.2017 02:39
      Highlight Highlight Wie erweist man ihnen damit einen Bärendienst? Weill dann hilfsbereite Menschen wie du plötzlich von empathischen Mitbürgern zu fackeltragenden PEGIDA-Anhängern werden?
    • Bijouxly 04.01.2017 09:58
      Highlight Highlight @Randy:
      (Achtung, kann Pauschalisierungen enthalten)
      Weil "Flüchtlinge" (in korrekter Verwendung) an Leib und Leben bedrohte Vertriebene sind. Sie fliehen aus Zwang. (Wirtschafts-)migranten sind nicht an Leib und Leben bedroht und fliehen nicht aus Zwang, sondern in der Hoffnung auf ein besseres Leben.
      Die Migranten sind danach unzufrieden, weil sich ihre Wünsche nicht erfüllen: Sie verhalten sich dementsprechend auffällig und undankbar. Der Bärendienst ist nun, dass wir diese auch Flüchtlinge nennen und damit schlechte Erfahrungen mit Migranten auch auf wirklich schutzbedürftige projizieren.
    Weitere Antworten anzeigen

Italien will Migranten von «Open Arms» nach Spanien bringen

Die italienische Regierung will die Migranten vom Rettungsschiff der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms mit der Küstenwache nach Spanien zu bringen.

Im Gegenzug müsse sich die Regierung in Madrid allerdings zuerst bereiterklären, dem Schiff «Open Arms» sofort die spanische Flagge zu entziehen, erklärte Verkehrsminister Danilo Toninelli am Montagabend.

«Wir sind bereit, mit unserer Küstenwache alle Migranten, die an Bord der »Open Arms« sind, in den spanischen Hafen zu bringen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel