International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07002744 Kosovo's President Hashim Thaci seeks to the press after a meeting with European Union Foreign Policy Chief Federica Mogherini and Serbian President Aleksandar Vucic (not pictured) at EEAS Building in Brussels, Belgium, 07 September 2018.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Kosovos Präsident Hashim Thaci erklärt sich in Brüssel den Medien. Bild: EPA/EPA

Herber Rückschlag: EU-Vermittlung im Kosovo-Konflikt erneut gescheitert



Die mit vielen Vorschusslorbeeren bedachte neue Runde der EU-Vermittlung im Kosovo-Konflikt ist gescheitert. Serbiens Präsident Aleksandar Vucic weigerte sich am Freitag, seinen Kosovo-Amtskollegen Hashim Thaci in Brüssel zu treffen. Stattdessen kehrte er nach Belgrad zurück.

«All die Täuschungen, Drohungen und Lügen der Albaner» machten einen weiteren Dialog zwischen den beiden zerstrittenen Nachbarn sinnlos, begründete der in der serbischen Regierung für das Kosovo zuständige Marko Djuric den Schritt von Vucic.

epa06962762 Serbian President Aleksandar Vucic attend the presentation of the MIG 29 aircraft at the military airport in Batajnica, Belgrade, Serbia, August 21, 2018.  Russia gave the Serbian army six MIG 29 airplanes of which two passed the first phase of reparations and modifications.  EPA/KOCA SULEJMANOVIC

Weigerte sich Hashim Thaci zu treffen: Serbiens Präsident Aleksandar Vucic. Bild: EPA/EPA

Anlass für die Verstimmung auf serbischer Seite war eine Äusserung des Kosovo-Parlamentspräsidenten Kadri Veseli, Vucic dürfe bei einer geplanten Reise den zwischen beiden Seiten umstrittenen Stausee Gazivoda nicht besuchen.

Während serbische Medien von einem «völligen Fiasko und einem Schritt rückwärts» sprachen, will sich die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini nicht entmutigen lassen. Sie werde «in den nächsten Wochen» ein neues Treffen der beiden Spitzenpolitiker organisieren, kündigte sie an. Zuvor war es ihr nicht gelungen, die in verschiedenen Räumen wartenden Delegationen aus Serbien und dem Kosovo zusammenzubringen.

Gebietstausch vorgeschlagen

Das fast nur noch von Albanern bewohnte Kosovo war vor zehn Jahren von Serbien abgefallen. Mehr als 110 Länder haben Kosovo völkerrechtlich anerkannt. Nicht so Serbien, das mit Verweis auf seine dort gelegenen mittelalterlichen Klöster und Schlachtfelder den jüngsten Staat Europas wieder zurückhaben will.

Die EU fordert jedoch von beiden Seiten eine Lösung ihres Konflikts als Bedingung für einen EU-Beitritt. Seit 2014 verhandelt Serbien mit der EU über einen Beitritt zur Europäischen Union.

Bild

Dieser Gebietstausch steht momentan zur Diskussion. karte: watson

In den vergangenen Wochen war von Belgrad und Pristina schliesslich ein Gebietstausch als Lösung des Konflikts ins Spiel gebracht worden. Demnach solle Nordkosovo mit seiner lokalen serbischen Mehrheit an Serbien fallen. Im Gegenzug würde die Region Presevo in Südserbien, wo es eine lokale albanische Mehrheit gibt, dem Kosovo angegliedert.

Auftrieb erhielt der Gebietstausch durch den EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn. Beiden Seiten solle ermöglicht werden, auch über diese Frage zu verhandeln, sagte Hahn der Zeitung «Welt».

Nicht überlebensfähig

Allerdings ist ein Gebietstausch praktisch unmöglich. Die Kosovo-Regierung unter dem Thaci-Widersacher Ramush Haradinaj lehnt das ebenso ab wie die gesamte Opposition. Thaci wiederum schwebt nach eigenen Worten nur die Einverleibung der Presevo-Region ohne eine Kompensation für Serbien vor.

Der Stausee Gazivoda ist von strategisch wichtiger Bedeutung.

Ausserdem wäre Kosovo ohne den im Norden des Landes gelegenen und dann Serbien zugeschlagenen Gazivoda-Stausee nicht überlebensfähig. Heute liegen zwei Drittel der Talsperre in Nordkosovo, ein Drittel in Serbien.

Weite Teile des Kosovos werden durch Gazivoda mit Wasser und Strom versorgt. Auch das grösste Heizkraftwerk Obilic vor den Toren der Hauptstadt Pristina wird mit dem Wasser dieser Talsperre gekühlt. (sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuell: Twitter und Facebook über russischen Einfluss bei US-Wahlen

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • johny123 08.09.2018 06:21
    Highlight Highlight Die Teilung wurde schon entschieden, für die Beiden ist es nun wichtig billige politische Punkte noch zu sammeln, ehe die bilaterale Übergabe stattfindet. Lg Serbe, der es kaum erwartet einen Punkt auf diese blöde Geschichte zu setzen.
  • DomKi 07.09.2018 21:27
    Highlight Highlight Bitte bitte lieber Gott einfach keinen Krieg in Europa.
    • Juliet Bravo 08.09.2018 01:35
      Highlight Highlight Lass dich nicht zu stark von der kriegerischen Rhetorik, die momentan an anderen Orten herrscht. Es wird eine Lösung geben - die Infrastruktur kann ja von beiden gemeinsam verwaltet werden.

In Bosnien baut sich eine neue Migrationskrise auf – und bald wird es kalt

Die Kleinstadt Bihac an der Grenze zu Kroatien sieht sich durch die steigende Zahl von Migranten überfordert. Viele lagern in improvisierten Camps oder unter freiem Himmel. Der nahende Winter setzt Helfer und Verantwortliche unter Handlungsdruck.

Das Lager Vucjak, zehn Kilometer entfernt von der nordwestbosnischen Stadt Bihac, ist kein Ort, an dem Menschen hausen sollten. In den Zelten aus Segeltuch liegen Matratzen auf dem nackten Erdboden. Waschräume und Toiletten sind heillos verdreckt. Auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel