DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Sanktionen gegen russischen Geheimdienst-Chef verhängt

21.01.2019, 13:17
Igor Kostyukov (l.) darf künftig nicht mehr in die EU einreisen.
Igor Kostyukov (l.) darf künftig nicht mehr in die EU einreisen.
Bild: AP/Pool Sputnik Kremlin

Die EU hat die Führung des russischen Militärgeheimdiensts GRU wegen des Giftanschlags auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in Grossbritannien mit Sanktionen belegt.

Der Chef und der stellvertretende Leiter des Geheimdienstes dürften fortan nicht mehr in die EU einreisen und ihre Vermögen in Europa würden eingefroren, teilte der EU-Rat am Montag mit. Auch die beiden Agenten, die den Anschlag auf Skripal im März vergangenen Jahres verübt haben sollen, wurden auf die EU-Sanktionsliste gesetzt. (sda/afp)

Russland ist «höchstwahrscheinlich» verantwortlich

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt könnte der Rekord von 48 Grad fallen: Nächste Hitzewelle rollt auf Europa zu

Glutofen Europa: Seit Wochen leiden die Länder im Süden unter Extremtemperaturen. Und Besserung ist nicht in Sicht. Die nächste Hitzewelle ist bereits im Anmarsch – und könnte für einen neuen Hitzerekord sorgen. 

Blickt man derzeit in den europäischen Himmel, könnte man meinen, das Wetter spiele endgültig verrückt. Während der Nordwesten unter Starkregen und Unwettern leidet, verwandelt sich der Südosten in einen Glutofen. Erst am Dienstag warnte der griechische Wetterdienst vor einer ungewöhnlich lang andauernden Hitzephase mit örtlichen Temperaturen von deutlich über 40 Grad Celsius. Selbst nachts soll das Thermometer vielerorts nicht unter die 30-Grad-Marke fallen. 

Doch nicht nur das Land an der …

Artikel lesen
Link zum Artikel