International
Europa

Europa konsumiert mehr Kokain – Cannabis bleibt Nummer 1 unter den Drogen

Europa konsumiert mehr Kokain – Cannabis bleibt Nummer 1 unter den Drogen

07.06.2018, 13:4807.06.2018, 13:58
Mehr «International»
epa06131952 A policeman shows some of the 482kg of cocaine seized in Valencia, Spain, 08 August 2017. The police detained a man driving a van after he skipped a police control in Xirivella, Valencia,  ...
Drogenfund in Valencia: 482 Kilogramm Kokain stellte die spanische Polizei im August 2017 in der Hafenstadt sicher.Bild: EPA/EFE

Der Verkauf und Konsum von Kokain hat in Europa zugenommen. Gemäss dem jüngsten EU-Drogenbericht bleibt aber Cannabis die meistkonsumierte Droge.

Die Reinheit des verkauften Kokains habe im Durchschnitt zugenommen. In vielen Städten wurden zuletzt mehr Kokainrückstände im Abwasser festgestellt als im Vorjahr, auch wurden häufiger Drogenfunde gemacht.

Drogen
AbonnierenAbonnieren

Zu diesem Ergebnis kommt der Jahresbericht der Beobachtungsstelle der Europäischen Union für Drogen und Drogensucht. Der Bericht wurde am Donnerstag in Brüssel von Behördenchef Alexis Goosdeel und EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos vorgestellt.

So weiss ist es im Schweizer Abwasser

1 / 8
Drogen im Schweizer Abwasser, 2017 – Kokain
2017 wurden in Zürich 934,4 mg Kokain pro 1000 Personen und Tag gemessen. Deutlich mehr als im Vorjahr, als es noch 722,5 mg waren.
quelle: emcdda
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Europa bekomme derzeit die Folgen einer erhöhten Kokainproduktion in Lateinamerika zu spüren, erklärte Goosdeel. Die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) geht davon aus, dass im vergangenen Jahr in den 28 EU-Ländern sowie in Norwegen und der Türkei rund 2,3 Millionen Menschen zwischen 15 und 34 Jahren Kokain konsumiert haben.

Mehr Beschlagnahmungen

Trends beim Konsum liessen sich wegen mangelnder Daten in zahlreichen Ländern jedoch kaum feststellen. Die jüngsten verfügbaren Daten beziehen sich auf 2016.

In diesem Jahr wurden in der Europäischen Union etwa 98’000 Sicherstellungen von Kokain gemeldet, dies entsprach 70,9 Tonnen. Verglichen mit dem Vorjahr habe die Menge des 2016 beschlagnahmten Kokains geringfügig, die Anzahl der Beschlagnahmungen hingegen deutlich zugenommen.

Sorgen bereitet den Experten auch das Auftauchen neuer synthetischer Opioide, die in den USA Auslöser für eine schwere Drogenkrise sind. Ausserdem gebe es Hinweise, dass die Herstellung von Drogen innerhalb Europas zunehme.

Über 17 Millionen konsumieren Cannabis

Die EMCDDA stellte ausserdem fest, dass Cannabis mit 17,2 Millionen Jugendlichen im Alter von 15 bis 34 Jahren nach wie vor die am meisten konsumierte Droge in Europa ist.

Die EU-Drogenbeobachtungsstelle mit Sitz in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon liefert nur Daten und Statistiken – Prävention und Bekämpfung liegen in der Zuständigkeit der Mitgliedsstaaten der Union. (wst/sda/dpa/afp)

Hast du schon einmal Kokain probiert?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
osaliven
07.06.2018 14:28registriert Oktober 2014
Falsch. Die Nummer 1 unter den Drogen ist Alkohol nicht Gras
1717
Melden
Zum Kommentar
avatar
sapperlord
07.06.2018 14:51registriert September 2015
Legalize it!
6514
Melden
Zum Kommentar
avatar
retrogott
07.06.2018 16:19registriert Juli 2015
Ich wusste gar nicht, dass man mit 34 noch als jugendlich gilt ^^
443
Melden
Zum Kommentar
7
Südafrikas Ex-Präsident Zuma darf bei Wahl nicht kandidieren

Gut eine Woche vor Wahlen in Südafrikas hat das Verfassungsgericht den ehemaligen Präsidenten Jacob Zuma von einer Kandidatur als Abgeordneter ausgeschlossen. Der 82-Jährige dürfe nicht mehr als Parlamentarier fungieren, da er 2021 zu einer Haftstrafe von mehr als zwölf Monaten verurteilt worden war, entscheid das Gericht am Montag.

Zur Story