International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prinz Salman äussert sich erstmals: «Tötung Khashoggis ein abscheulicher Vorfall»



Die Chronologie des Falls Khashoggi

Der in der Khashoggi-Affäre unter Druck geratene saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hat den gewaltsamen Tod des Journalisten als «abscheulichen Vorfall» bezeichnet. Die Tat sei durch nichts zu rechtfertigen und «schmerzhaft» für alle Saudis.

Der Thronfolger sagte am Mittwoch bei einer internationalen Investorenkonferenz in der saudischen Hauptstadt Riad weiter, Saudi-Arabien unternehme alle Schritte, um die Ermittlungen in dem Fall abzuschliessen und die «Verbrecher» vor Gericht zu bringen.

Saudi-Arabien hatte nach massivem internationalem Druck eingeräumt, dass Jamal Khashoggi Anfang des Monats im Istanbuler Konsulat des Landes getötet worden war. Demnach kam der kritische Journalist bei einer Schlägerei ums Leben.

FILE - In this March 22, 2018, file photo, Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman meets with U.S. Defense Secretary Jim Mattis at the Pentagon in Washington. The Oct. 2, 2018 killing of Saudi writer Jamal Khashoggi in Istanbul by agents believed to be close the kingdom’s Crown Prince Mohammed bin Salman has cast him into the ruthless and pitiless pantheon of sons of the Arab World’s most infamous tyrants. (AP Photo/Cliff Owen, File)

Bild: AP/FR170079 AP

Allerdings gibt es an dieser Version erhebliche Zweifel. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach am Dienstag von einem «brutalen Mord». Zahlreiche Spuren weisen darauf, dass Personen aus dem engeren Umfeld Mohammed bin Salmans an der Tat beteiligt waren. (aeg/sda/dpa)

Fall Khashoggi: Ein Mord mit politischen Konzequenzen

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jungleböy 25.10.2018 03:01
    Highlight Highlight Man sieht von weitem dass er schauspielert. Seine körpersprache spricht eine ganz andere sprache als das was er sagt.
  • Wilhelm Tell 24.10.2018 23:22
    Highlight Highlight SA wird Mafia ähnlich regiert
  • Abraham Colombo 24.10.2018 19:50
    Highlight Highlight Das besste an der geschichte ist ja das Trump und Erdogan am lautesten bellen. Fehlt nur noch kim jong un der seine empörung darüber kundtut. Nach dem Motto, in meinem land töte ich die Journalisten immer noch selber.
  • Beat Galli 24.10.2018 19:17
    Highlight Highlight Abscheulich ja, aber wie meint er es?
    Ich vermute „Abscheulich, dass wir erwischt wurden“
    Oder „Abscheulich, dass die so Probleme machen diese mühsamen Kunden“

  • Thurgauo 24.10.2018 19:04
    Highlight Highlight Ja ne ist klar, den Verbrecher sieht er im Spiegel. Ist ja nicht so, dass es nur ein einziger Mord war. So viele werden jedes Jahr im eigenen Land umgebracht.
  • Verbascum 24.10.2018 18:50
    Highlight Highlight Interessant wäre es da zu erfahren, was sich hinter den Kulissen abgespielt hat. Welche Zuwendungen bekommt die Türkei/USA, damit sie den Mund halten? Kriegt Erdogan eine Finanzspritze? Gibts in Washington eine neue Waffen/Flugzeugbestellung? Geht bald der Ölpreis runter? etc...
  • Snowy 24.10.2018 18:44
    Highlight Highlight Also verabscheut sich der Prinz nun selber?
  • Garp 24.10.2018 17:52
    Highlight Highlight So ein Heuchler!
  • Ruffy 24.10.2018 17:49
    Highlight Highlight WORST COVERUP EVER!!!

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel