International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Clouds hover above the city as Typhoon Meranti approaches southeastern China, in Xiamen, Fujian province, China, September 14, 2016. Picture taken September 14, 2016. REUTERS/Stringer ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. CHINA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN CHINA.

«Meranti» erreicht Xiamen in Südchina.  Bild: CHINA STRINGER NETWORK/REUTERS

Höchste Taifun-Alarmstufe: «Meranti» fegt über Südchinas Küste



Mit schweren Regenfällen und Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 Stundenkilometern ist Taifun «Meranti» am Donnerstag über die südchinesische Küste gefegt. Die Behörden liessen die höchste Alarmstufe «Rot» ausrufen.

«Meranti» ist der schlimmste Wirbelsturm in der Provinz Fujian seit Beginn der örtlichen Wetteraufzeichnungen vor 67 Jahren, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Besonders betroffen waren die Küstenprovinzen Fujian, Guangdong und Zhejiang.

Taifun «Meranti» fegt über Taiwan und Südchina

In der Hafenstadt Xiamen richtete der Wirbelsturm «schwere Schäden» am Elektrizitätsnetz an, so dass es zu einem «massiven Stromausfall» kam, wie die Staatsagentur berichtete. In den Strassen lagen am Morgen abgebrochene Äste, umgeworfene Werbewände und zersplittertes Glas.

«Es ist schlimm», zitierte Xinhua den Auslieferungsfahrer Hu Rong. «Viele Bäume am Strassenrand sind umgestürzt. Überschwemmungen blockieren die Strassen.» Auch war die Wasserversorgung in einigen Gegenden zeitweise unterbrochen.

Heftige Sturmböen drückten Fenster von Hochhäusern ein. «Der Wind und Regen wurden gegen drei Uhr früh extrem laut», sagte Su Binglin, ein Nachtschicht-Mitarbeiter in einem Geschäft, laut Xinhua. «Das Knacken der Fenster und Äste von Bäumen war auch furchterregend.»

Auch sei der Strom im Laden mehrmals unterbrochen worden. Mit einer Metallplatte habe er die Eingangstür gesichert. Mit Kisten voller Mineralwasserflaschen habe er die Platte gestützt.

Schulen geschlossen

In Küstenstädten wie Xiamen, Fuzhou, Zhangzhou, Quanzhou und Putian waren Schulen und Kindergärten schon seit Mittwoch geschlossen, wie Xinhua berichtete. Die Behörden forderten die Menschen auf, vorsichtshalber nicht vor die Tür zu gehen.

Schiffe wurden in die Häfen zurückgerufen, weil Wellen bis zu zwölf Meter Höhe vor der Küste Taiwans beobachtet worden waren. Der Schiffsverkehr auf acht Verbindungen nach Taiwan wurde eingestellt. Mindestens 175 Flüge wurden in der Provinz Fujian gestrichen.

In der Südprovinz Guangdong wurden Zugverbindungen gestoppt. Mehr als 4000 Arbeiter wurden losgeschickt, um Schienentrassen auf Schäden zu untersuchen, wie die Bahngesellschaft mitteilte. In der Provinz Jiangsu weiter nördlich wurden bis Samstag 144 Züge in die süd- und ostchinesischen Metropolen gestrichen.

Video: watson.ch

«Super-Taifun»

«Meranti» war wegen seiner hohen Windgeschwindigkeiten von mehr als 300 Stundenkilometern anfangs sogar ein «Super-Taifun», wurde aber zu einem Taifun heruntergestuft. Er hat allerdings immer noch eine Stärke, die katastrophale Auswirkungen befürchten lässt.

«Meranti» ist stärker als der letzte Taifun «Nepartak», bei dem im Juli in Südchina 105 Menschen ums Leben kamen oder vermisst wurden – mehr als bei anderen Wirbelstürmen in den vergangenen fünf Jahren.

Zuvor hatte der Wirbelsturm in Süden Taiwans gewütet und das Leben von Millionen Menschen praktisch lahmgelegt. Hunderttausende Haushalte waren in der Inselrepublik ohne Strom oder Wasser. Das Atomkraftwerk in Hengchun wurde aus Sicherheitsgründen abgeschaltet. (sda/dpa)

Der Süden Chinas wird oft von Taifunen heimgesucht. Hier wütete «Dujuan»:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump schürt weiter Zweifel an Machtübergabe

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Oxfam-Bericht: Reiche schädigen Klima sehr viel stärker als Arme

Das reichste Prozent der Weltbevölkerung bläst einer Studie zufolge mehr als doppelt so viele klimaschädliche Kohlendioxid-Emissionen in die Atmosphäre wie die ärmere Hälfte der Menschheit zusammen.

Das geht aus einem Bericht hervor, den die Entwicklungsorganisation Oxfam vor der am Dienstag beginnenden Generaldebatte der 75. UN-Vollversammlung in New York veröffentlichte. Oxfam forderte, den CO2-Verbrauch der Wohlhabenden einzuschränken, mehr in öffentliche Infrastruktur zu investieren und …

Artikel lesen
Link zum Artikel