DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bio-Supermarkt verkauft geschälte Orange in Plastikbox – was dann passierte, überrascht nicht einmal dich

07.03.2016, 16:3507.03.2016, 16:50

Die Amerikanische Supermarktkette «Whole Foods» hat in den vergangenen Tagen aus nächster Nähe erlebt, was ein Shitstorm ist. Auslöser war ein Tweet, den die in London lebende Nathalie Gordon postete. Es zeigt ein Bild einer geschälten Orange. In einer Plastikbox verpackt. «Wenn die Natur doch nur einen Weg finden würde, diese Orangen zu verpacken, damit wir nicht so viel Plastik für sie verschwenden müssten», schrieb Gorden dazu sarkastisch.

Der Tweet schlug so richtig ein und ging viral. Über 95'000 Retweets und 92'000 Likes erhielt Gordon damit. «Whole Foods» hatte damit sein #orangegate. Und die Amerikanische Bio-(!)Supermarktkette sah sich zu einer Reaktion genötigt. «Whole Foods» gab bekannt, das Angebot aus dem Sortiment zu nehmen und die Orangen in ihrer natürlichen Verpackung zu lassen: In der Schale.

«Viele unserer Kunden lieben die Bequemlichkeit, deshalb haben wir unser Angebot erweitert», sagte eine Sprecherin der Huffington Post. Nur einige ausgewählte Läden hätten die geschälte Orange versuchsweise im Angebot gehabt, ganz durchdacht sei das nicht gewesen. «Wir sind froh, haben uns einige Kunden darauf hingewiesen», so die Sprecherin weiter.

Das Internet lief da längst heiss. Die abgepackte Orange ist für viele das nächste Beispiel einer dekadenten Konsumgesellschaft, die Plastikbox ein Abfallunsinn höchsten Grades. Erinnerungen an die abgepackten Bananen bei Billa wurden wach, die 2012 für eine Welle der Empörung sorgten.

Womit aber wohl niemand gerechnet hatte: Die Plastikbox-Orangen-Befürworter meldeten sich ziemlich schnell zu Wort – und warfen ganz neue Argumente in die Waagschale.

«Ich bedauere den Entscheid sehr. Ich habe Rheuma und kann deshalb Orangen oft nicht schälen», twitterte Twitter-User «pschiendelman».

Viele weitere Twitterer kamen den Rheuma- und Arthrose-Kranken zu Hilfe und bedauerten die Entscheidung von «Whole Foods».

Ob sich die Marketingabteilung von «Whole Foods» deshalb noch einen Scherz ausdachte, ist unklar. Jedenfalls twitterte sie ein paar Stunden später ein Bild mit geschälten Orangen in einem Einmachglas. Die Frage dazu: Ist die Hipster-Orangen-Variante jetzt besser?

Ob der Wortwitz aus «appealing» (ansprechend) und «peeling» (schälen) ankam? Das Internet war auf den Post jedenfalls erneut gespalten. (meg)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sowhat
07.03.2016 19:58registriert Dezember 2014
Also für Rheumakranke ist Orange eh nicht sehr empfehlenswert, das passen Birnen und Aepfel eher für die Gesundheit.
und mal ganz abgesehen vom Thema: diese Art Titel ist Watson unwürdig, überlasst das doch der HoffPost, die kann ich auslassen. Aber Euch möchte ich gerne weiterlesen ----- ohne solche doofen Titel
792
Melden
Zum Kommentar
avatar
Charlie B.
07.03.2016 17:33registriert November 2015
Was würden wir blos ohne das Internet machen... ;-) freue mich jetzt schon auf den Picdump am Mittwoch!
642
Melden
Zum Kommentar
8
Der Mann, der das britische Pfund versenkte
Kwasi Kwarteng, der neue Finanzminister des Vereinigten Königreichs, sorgt für Chaos auf der Insel.

An der Ausbildung kann es nicht liegen: Kwasi Kwarteng besuchte die Eliteschule Eton, doktorierte an der Elite-Universität Cambridge und absolvierte dazu noch ein Nachdiplomstudium in Harvard. Danach arbeitete er mehrere Jahre bei Investmentbanken und Hedgefonds. Als Politiker ist der 47-jährige bisher kaum aufgefallen. Zwar sitzt er seit 2010 im Parlament, doch davon hat die Öffentlichkeit bisher kaum Kenntnis genommen.

Zur Story