International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt aber: Französische Präsidentschaft rudert bei Hotspots für Libyen zurück



Nach dem Vorstoss von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron für sogenannte Hotspots für Flüchtlinge in Libyen ist die französische Präsidentschaft zurückgerudert. Die Einrichtung solcher Hotspots sei in Libyen aus Sicherheitsgründen derzeit nicht möglich.

Das teilte der Elysée-Palast am Donnerstagabend mit. Stattdessen soll zunächst die Machbarkeit solcher Registrierungsstellen in einem Grenzgebiet von Libyen, Niger und dem Tschad geprüft werden.

Macron hatte am Donnerstag zunächst verkündet, noch in diesem Sommer Registrierungsstellen für Flüchtlinge in Libyen eröffnen zu wollen – zusammen mit der EU oder im Alleingang.

Damit sollten Menschen ohne Chancen auf Asyl von der gefährlichen Überquerung des Mittelmeers abgehalten werden, sagte Macron beim Besuch einer Flüchtlingsunterkunft in Orléans. Frankreich wolle deswegen Mitarbeiter der französischen Flüchtlingsbehörde Ofpra nach Libyen entsenden.

Sicherheitslage ungenügend

Der Elysée-Palast teilte am Abend mit, es sei eine Zone identifiziert worden, die «im Süden Libyens, im Nordosten Nigers und im Norden des Tschad» liege, um derartige Registrierungsstellen einzurichten. In Libyen selbst sei dies «momentan nicht möglich, könnte aber kurzfristig der Fall sein». Von Ende August an werde es eine Ofpra-Mission geben, «um zu sehen, wie das umgesetzt werden kann».

Das französische Präsidialamt hatte bereits kurz nach Macrons Vorschlag darauf hingewiesen, dass für die Errichtung solcher Hotspots zunächst die Sicherheitslage ausreichend gut sein müsse. Das sei in Libyen derzeit nicht der Fall. Prinzipiell gehe es um eine «Vorbehandlung» von Asylanträgen.

Die EU hat wegen der Flüchtlingskrise Hotspots in den europäischen Hauptankunftsländern Italien und Griechenland eingerichtet. Flüchtlinge und Migranten werden dort mit Unterstützung von Experten der EU-Grenzbehörde Frontex und der europäischen Asylagentur Easo registriert.

epa06112735 Chairman of German Social Democratic Party (SPD) and top candidate for chancellor, Martin Schulz (L) and Catania's Mayor Enzo Bianco (R) after their visit of an Italian coast guard ship at the port of Catania, Sicily, Italy, 27 July 2017. Later in the day Schulz will visit a refugee camp. During his one-day visit to Italy, Schulz meets political representatives to discuss the European Union's member states' different approach on how to handle migrants who cross the Meditarrenean trying to reach Europe.  EPA/CLEMENS BILAN

Ist eine Lösung in Sicht? Martin Schulz will «ein faires Verteilsystem». Bild: EPA/EPA

EU-Kommission überrascht

Die EU-Kommission zeigte sich überrascht über Macrons Vorstoss. Eine Sprecherin sagte, die Behörde könne dazu noch nicht Stellung nehmen, sei aber bereit, «über alles zu diskutieren».

Ein Sprecher der deutschen Regierung sagte, Deutschland bemühe sich gemeinsam mit der EU und ihren Mitgliedstaaten, insbesondere Frankreich und Italien, darum, die irreguläre Migration über die zentrale Mittelmeerroute einzudämmen. Diesem Ziel dient auch Macrons Vorschlag. Die deutsche Regierung werde den Vorschlag prüfen.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz forderte bei einem Besuch im italienischen Catania erneut ein «faires Verteilungssystem in Europa», weil Länder an den EU-Aussengrenzen wie Italien der Flüchtlingszahlen allein nicht Herr würden.

Die Menschenrechtsorganisationen Pro Asyl und Human Rights Watch (HRW) kritisierten, die Lage in Libyen sei viel zu instabil. Der Schweizer Bundesrat hält Asylzentren in Nordafrika derzeit nicht für realistisch, wie er Anfang Juni in einem Bericht schrieb.

Die bisherige EU-Strategie zielt darauf ab, die Bedingungen in libyschen Flüchtlingscamps, die Gefangenenlager sind, zu verbessern. Dazu unterstützt die EU das UNO-Flüchtlingswerk UNHCR und die Internationale Organisation für Migration. Laut mehreren Untersuchungen werden die Menschen in den von bewaffneten Milizen kontrollierten Camps allerdings oft nicht nur misshandelt, sondern auch zu Prostitution und Sklavenarbeit gezwungen.

Italien will in libysche Gewässer

Die italienische Regierung plant, im Kampf gegen Schlepper Schiffe in libysche Gewässer zu schicken. Der Plan solle am Dienstag ins Parlament, sagte Regierungschef Paolo Gentiloni. Italien reagiere damit auf ein Hilfeersuchen aus Tripolis.

Seitens der EU-Mitgliedstaaten wurden immer wieder auch Auffanglager in Nordafrika diskutiert, etwa in Tunesien. Libyen ist das Haupttransitland für Flüchtlinge, die versuchen, über das zentrale Mittelmeer nach Europa zu gelangen.

Das Land wird weitgehend von rivalisierenden bewaffneten Milizen kontrolliert. In diesem Jahr kamen auf der Mittelmeer-Route bereits mehr als 93'000 Menschen in Italien an. Mehr als 2500 sind bei dem Versuch seit Januar bereits gestorben. (sda/afp)

Mehr Europa und weniger Beamte – das hat Macron mit Frankreich vor

Das erste Treffen von Merkel und Macron

Video: watson

Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Link zum Artikel

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

Link zum Artikel

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizeigewalt in Frankreich: Ermittlungsverfahren gegen vier Beamte

Nach einem brutalen Angriff auf einen schwarzen Musikproduzenten in Frankreich sind Ermittlungsverfahren gegen vier Sicherheitskräfte eingeleitet worden.

Wie die Nachrichtenagentur DPA am Montag aus Justizkreisen erfuhr, kamen zwei von ihnen in Untersuchungshaft. Zwei weitere befinden sich demnach unter Justizaufsicht.

Ein am Donnerstag veröffentlichtes Video des Vorfalls hatte landesweit für Empörung und Proteste gesorgt. Darin ist zu sehen, wie mehrere Polizisten den Produzenten im Eingang …

Artikel lesen
Link zum Artikel