DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06490611 A group of migrants carrying sticks during clashes near the ferry port in Calais, northern France, 01 February 2018. Four migrants have been shot and seriously inrured in Calais in a confrontation that police tried to stop, French authorities confirmed. About 100 migrants fought with stones and sticks after a meal distribution, according to the prefecture of Pas-de-Calais.  EPA/JOHAN BEN AZZOUZ FRANCE OUT - SHUTTERSTOCK OUT - NO MAGAZINES

Bild: EPA/VOIX DU NORD / MAXPPP

Gewalt in Calais –Innenminister beklagt nie gekanntes Ausmass 



Nach schweren Auseinandersetzungen zwischen Migranten in Calais hat Frankreichs Innenminister Gérard Collomb ein nie gekanntes Ausmass der Gewalt beklagt. Die Situation für die Einwohner der Hafenstadt am Ärmelkanal sei unerträglich, sagte Collomb am Freitag.

«Wir können nicht das Recht des Stärkeren in unserem Land herrschen lassen», sagte Collomb. Er war nach den Zusammenstössen am Donnerstag nach Calais gereist.

Bei mehreren Auseinandersetzungen zwischen afrikanischen und afghanischen Migranten waren rund 20 Menschen verletzt worden. Vier Migranten schwebten nach Schussverletzungen in Lebensgefahr.

Das Innenministerium hatte mitgeteilt, dass vermutlich ein Afghane auf eine Gruppe Eritreer geschossen habe. Wie es zu den Auseinandersetzungen kam, ist noch offen.

François Guennoc von der Hilfsorganisation Auberge des Migrants verwies im Sender BFMTV darauf, dass afghanische Schleuser in Calais versuchen, für die Migranten wichtige Orte zu kontrollieren.

In Calais sammeln sich seit Jahren Migranten, die illegal nach Grossbritannien gelangen wollen. Der Staat hatte im Oktober 2016 ein riesiges inoffizielles Flüchtlingscamp geräumt und verhindert seitdem die Entstehung neuer Elendslager. Trotzdem halten sich nach Schätzungen mehrere Hundert Migranten in der Region auf, laut Hilfsorganisationen unter sehr prekären Bedingungen. (sda/dpa)

Jetzt schlafen die Flüchtlinge in einem Regenwasserkanal

Video: srf

Die Flüchtlinge von Calais

1 / 15
Die Flüchtlinge von Calais
quelle: x00234 / pascal rossignol
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Migrationsforscher zur Messerattacke von Würzburg: «Gefahr wird nicht ernst genommen»

Der Angriff von Würzburg wirft ein Schlaglicht auf eine Debatte, die viele Deutsche lieber nicht führen: Islamismus und Migration. Der Migrationsforscher Ruud Koopmans sagt: «Die ideologischen Grundlagen dieser Gewalt werden nicht ernst genommen.»

Es waren Passantinnen und Passanten, die den Angreifer von Würzburg stellten. Ein Mann mit blauem T-Shirt und Baseballkappe hatte sich mit einer Art Holzlatte bewaffnet, ein anderer mit einem Klappstuhl. Auch ein Asylbewerber aus dem Iran, nur mit seinem Rucksack in den Händen, war unter den Mutigen, die den Bewaffneten konfrontierten und in eine Seitengasse trieben, wo er von der Polizei mit einem Schuss in den Oberschenkel gestoppt werden konnte.

Zu diesem Zeitpunkt hatte der mutmassliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel