DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fehlalarm beim Eiffelturm – Evakuierung nach Missverständnis

05.08.2016, 22:1406.08.2016, 08:38

Wegen eines Fehlalarms ist der Eiffelturm in Paris am Freitagabend evakuiert worden. Wie die Polizeipräfektur in der französischen Hauptstadt mitteilte, gab es eine interne Übung, bei der simuliert wurde – allerdings habe ein Mitarbeiter das Ganze für echt gehalten.

Bei der Evakuierung habe es sich um einen Fehler aufgrund eines «Missverständnisses» gehandelt. «Es hätte niemand in Sicherheit gebracht werden sollen», liess eine Quelle der Präfektur verlauten.

Der Chef der Betreibergesellschaft des Eiffelturms (Sete), Bernard Gaudillère, erklärte dagegen, ein Mitarbeiter, der für die Durchleuchtung der Taschen der Besucher verantwortlich war, habe etwas «Verdächtiges» zu sehen geglaubt. Der Gegenstand habe einer Pistole geähnelt, sich dann aber als ein harmloses Plastikobjekt entpuppt, sagte Gaudillère der Nachrichtenagentur AFP.

Mehrere Meldungen hatten nahegelegt, dass ein verdächtiges Paket gefunden worden sei. So auch die Twitter-Meldung von Nutzer Remy Buisine. 

Laut «Le Parisien» soll das Denkmal aus Sicherheitsgründen bis Samstagmorgen geschlossen bleiben. Ein Bombenentschärfungsteam sei nicht gerufen worden, so die Zeitung weiter.

(blu/sda)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich im Clinch mit den USA: Der U-Boot-Streit mutiert zur Nato-Krise

Der Rückruf des französischen Botschafters aus den USA wird zur Belastungsprobe für den amerikanischen-europäischen Zusammenhalt. Paris kritisiert implizit eine Solotour Washingtons im Pazifik wie in Afghanistan.

Der Streit um das U-Boot-Geschäft im Pazifik sorgt bis in den Atlantik für hohe Wellen. Auf der amerikanischen Seite registriert die «New York Times» erstaunt, dass Frankreich erstmals seit 1778 den Botschafter aus Washington zurückgerufen habe.

In Paris unterstellt Aussenminister Jean-Yves Le Drian den USA, Grossbritannien und Australien nichts weniger «Doppelzüngigkeit» und «Verrat», nachdem sie einen milliardenschweren U-Boot-Deal mit Frankreich gekippt haben.

Le Drian erhebt diese Vorwürfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel