International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 Jahre Haft für Schweizer nach Angriff auf Polizeiauto in Paris



Mehr als ein Jahr nach dem Angriff auf ein Polizeiauto hat ein Pariser Gericht den Haupttäter, einen Schweizer, in Abwesenheit zu sieben Jahre Haft verurteilt. Der Mann gilt als untergetaucht, gegen ihn besteht ein Haftbefehl.

Der Schweizer hatte am 18. Mai 2016 einen Brandsatz in den Streifenwagen geworfen. Die beiden Polizisten kamen mit dem Schrecken davon.

Sechs weitere Männer erhielten ein bis fünf Jahre Haft auf Bewährung. Sie wurden für schuldig befunden, die Scheiben des Wagens eingeschlagen und einen der beiden Polizisten mit einer Metallstange attackiert zu haben. Der Polizist sagte in dem Prozess aus, er habe Todesangst gehabt.

Die Tat ereignete sich am Rande einer Kundgebung, die sich gegen den Hass auf Polizisten richtete. Die Verurteilten gehörten zu einer Gruppe militanter Gegendemonstranten, die sich als «Antifaschisten» sehen. Eine Videoaufnahme des Angriffs und des brennenden Wagens verbreitete sich im Internet und wurde hunderttausende Male geklickt. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump schürt weiter Zweifel an Machtübergabe

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sharkdiver 11.10.2017 19:21
    Highlight Highlight Schwer zu hoffen dass er gefasst und die vollen 7 Jahren französische Knastfreundlichkeit geniessen darf. Mit vorliebe in Avinion oder Marseille
  • Arthur Sunil 11.10.2017 18:25
    Highlight Highlight Hier noch das Video, das den Angriff zeigen soll:
    Play Icon
    • Nuka Cola 12.10.2017 01:50
      Highlight Highlight Ich muss sagen, ich finds extremst freundlich von dem Polizisten, dass der nicht zum Pfefferspray oder der Waffe griff, als er von diesem einen Chaoten mit der Stange angegriffen wurde.

      Ich für mich hätte da nichts gegen einzuwenden, wenn er dort seine Waffe eingesetzt hätte.

      Schliesslich ist der Polizist und sein Kamerade in dieser Situation in einer Todesfalle gesessen, und hat nicht einfach im Auto ausharren können.
  • stamm 11.10.2017 17:47
    Highlight Highlight Ey, habt ihr gehört! 7 Jahre Haft! Und es ist keiner verletzt worden! Bravo den Franzosen! Alles nimmt man an von der EU, aber von Sachen, die unserem wirklichen Schutz dienen, hält man Augen und Ohren zu.....
  • gnp286 11.10.2017 17:23
    Highlight Highlight Richtig so.
  • vaste 11.10.2017 16:47
    Highlight Highlight Das nenn ich doch linkes Faschistentum! Die Täter setzen Gewalt gegen Mitglieder einer anderen Gruppe ein, nur weil diese aufgrund äusserlicher Merkmale als solche erkennbar geworden sind. Eigentlich könnte man auch glatt von Rassismus sprechen. Die Hautfarbe (hier die Uniform) gefällt den Straftätern nicht. Darum greifen sie zu Gewalt. Ein erbämlicher Haufen; dafür ein zufriedenstellendes Urteil.
    • wipix 12.10.2017 06:17
      Highlight Highlight Die CH liefert keine Bürger aus. Aber wir sind, in diesem Fall zum Glück, umzingelt von Auslieferung willigen Staaten, dien den Haftbefehl Ruck-Zuck umsetzen werden, würde er zu fassen sein.👍

Der Anti-Verschwörungstheoretiker

Rudy Reichstadt spürt von Paris aus gefährlichen Falschmeldungen nach. Seine Arbeit sei ein «Kampfsport», sagt er. Gewinnen kann er kaum.

Rudy Reichstadt sitzt in seinem kargen Pariser Büro, das aus zwei Tischen und einem Berg leerer Kartonkisten besteht. Die genaue Adresse will er nicht in der Zeitung lesen. Bereits in der Vergangenheit hat er schon aggressiven Besuch von Rechtsextremen gekriegt. «Wir bewirken mit unserer Arbeit eine irrsinnige Feindseligkeit», erzählt der 39-Jährige ganz nüchtern.

Der Franzose hat sich mit seiner Organisation «Conspiracy Watch» («Beobachtungsstelle für Verschwörungstheorien») dem Kampf …

Artikel lesen
Link zum Artikel