DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutter tötet in Pontarlier ihre drei neugeborenen Kinder

13.03.2017, 21:0214.03.2017, 06:35

Eine 30-jährige Frau hat in der französischen Stadt Pontarlier nahe der Schweizer Grenze offenbar ihre drei neugeborenen Kinder umgebracht. Die Mutter und ihr Lebenspartner wurden in Polizeigewahrsam genommen, wie die Justizbehörden am Montag bekannt gaben.

Die Leichen der drei Neugeborenen, darunter Zwillinge, wurden im Keller des Wohnhauses der beiden gefunden, wie die Staatsanwältin von Besançon, Edwige Roux-Morizot, der Nachrichtenagentur AFP sagte.

«Sie wurden sehr wahrscheinlich bei der Geburt getötet», sagte sie. Weitere Details wurden nicht bekannt gegeben. Die Zwillinge seien vor einigen Monaten getötet worden. Der Tod des dritten Neugeborenen liege bereits weiter zurück.

Der Vater der Kinder habe sich bei der Polizei gemeldet, nachdem er im Dachboden verdächtige Säcke gefunden habe, die im Untergeschoss des Hauses einen penetranten Geruch verbreitet hätten.

Er habe es nicht gewagt, die Säcke zu öffnen. Aber er habe vermutet, dass es sich dabei um die Kinderleichen handeln könnte, nachdem er mit seiner Frau gesprochen habe. Als die Polizei am Tatort erschien, waren die Säcke in den Keller verlegt worden.

Die Mutter ist 30-jährig, ihr Partner 36 Jahre alt. Die beiden sind bereits Eltern von zwei Kindern im Alter von drei und sieben Jahren. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Rätsel um Ukraine-Getreidefrachter «Razoni» – warum kam er nie im Libanon an?

Das mit ukrainischem Getreide beladene Frachtschiff «Razoni» hat unerwartet vor dem türkischen Hafen in Mersin geankert. Das zeigten die Schiffsortungsdienste vesselfinder.com und marinetraffic.com am Dienstag. Eigentlich sollten die 26 000 Tonnen Mais in den libanesischen Hafen Tripoli und von dort nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur weiter ins benachbarte Syrien transportiert werden. Etwa einen Tag vor Ankunft änderte das Schiff dann seinen Kurs.

Zur Story