DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Supporters of French hard-left presidential candidate Jean-Luc Melenchon gather in Marseille's Old Port, southern France, to attend a campaign rally, Sunday, April 9, 2017. The two-round presidential election is set for April 23 and May 7. (AP Photo/Claude Paris)

Blick auf den Hafen von Marseille gestern Sonntag: Vorne auf der Bühne steht Überraschungsmann Jean-Luc Mélenchon, der vor rund 70'000 Menschen einen Wahlkampfauftritt absolviert.  Bild: Claude Paris/AP/KEYSTONE

Trauerst du immer noch Bernie Sanders nach? Dann gibt's jetzt guten Grund zur Hoffnung

Der Wahlkampf in Frankreich weist deutliche Parallelen zu jenem in den USA auf. Linksaussenpolitiker Jean-Luc Mélenchon befindet sich auf der Überholspur, es liegt eine dicke Überraschung in der Luft.



Was wäre passiert, wenn nicht Hillary Clinton, sondern Bernie Sanders gegen Donald Trump angetreten wäre? 

Eine Frage, die sich nach der historischen US-Wahl von vergangenem November viele stellten. Hätte Sanders Trump schlagen können? Verkörperte der rüstige Senator aus Vermont nicht ebenso einen grossen «Change», wie Donald Trump es tat? Hätte er die Leute mitreissen können, welche genug vom Establishment hatten? 

Gut möglich.

Hillary Clinton scheiterte jedenfalls kläglich daran, die Leute zu mobilisieren. Sie versprach keinen Wandel, konnte keine Bewegung kreieren – und ermöglichte so, dass ein gefährlicher Demagoge nun der mächtigste Mann der westlichen Welt ist.

epaselect epa05231389 Democratic Presidential Candidate Bernie Sanders speaks to supporters during a campaign rally at Safeco Field in Seattle, Washington, USA, 25 March 2016.  EPA/MATT MILLS MCKNIGHT

Bernie Sanders scheiterte in den Vorwahlen an Hillary Clinton: In einer Stichwahl gegen Trump hätte er aber vielleicht eine Chance gehabt.  Bild: MATT MILLS MCKNIGHT/EPA/KEYSTONE

Melénchon holt rasant auf

Nun bahnt sich auf der anderen Seite des Atlantiks ein ähnliches Szenario an. Und zwar In Frankreich. In gut zwei Wochen wird in der «Grande Nation» gewählt. Und plötzlich liegt eine faustdicke Überraschung in der Luft. 

Gemäss einer am Sonntagabend publizierten Umfrage liegt Linksaussenpolitiker Jean-Luc Mélenchon zum ersten Mal vor dem konservativen Kandidaten François Fillon. Somit hat der 65-jährige Mélenchon seit Mitte März um satte acht Punkte zugelegt. Nur noch Marine Le Pen und Emmanuel Macron liegen vor dem Überraschungsmann. Noch beträgt der Vorsprung der beiden Top-Kandidaten sechs Punkte, doch Mélenchon Kurve steigt steil nach oben. 

Auch in Frankreich herrscht wie in den USA viel Unmut gegenüber der herrschenden Elite. Während Obama zum Ende seiner Amtszeit trotzdem gute Beliebtheitswerte vorweisen konnte, sind jene von François Hollande derart im Keller, dass er gar nicht mehr antritt.

Die Franzosen sind mit der Arbeit der vergangenen Regierungen äusserst unzufrieden. Die gestern veröffentlichten Umfragewerte wiederspiegeln dies deutlich. Benoît Hamon, der für die gleiche Partei wie Hollande antritt, kommt gerade mal auf neun Punkte. 

Auch für Fillon, der als Minister für die Regierung von Hollandes Vorgänger Sarkozy arbeitete, ist der Wahlkampf ein Desaster. Er startete als Favorit ins Rennen, liegt nun aber fast schon hoffnungslos zurück. Der Konservative nagt vor allem am Vorwurf, er habe Familienmitglieder scheinbeschäftigt. 

Bleiben also noch drei Kandidaten, die eine realistische Chance haben, den ersten Cut am 23. April zu überstehen und den Sprung in die Stichwahl vom 7. Mai zu schaffen. Marine Le Pen, Emmanuel Macron und neuerdings auch Jean-Luc Mélenchon.

Le Pen als Trump Macron als Clinton

Die Parallelen zur Wahl in den USA sind unverkennbar. Marine Le Pen vom rechten Front National erinnert mit ihrem nationalistischen Wahlprogramm stark an Donald Trump. Sie kann getrost als französisches Pendant des neuen US-Präsidenten bezeichnet werden.

Würde die 48-jährige gewählt, kein Stein bliebe in der französischen Politik auf dem anderen. Ein Ausstieg aus der EU wäre quasi beschlossene Sache. Für viele Franzosen ein langersehnter Richtungswechsel.

epa05888727 French presidential election candidate for the far-right National Front (FN) party Marine Le Pen gestures as she speaks during a debate organized by French private TV channels BFM TV and CNews, between the eleven candidates for the French presidential election, in La Plaine-Saint-Denis, France, 04 April 2017. The French presidential election is scheduled for 23 April and 07 May 2017.  EPA/LIONEL BONAVENTURE / POOL MAXPPP OUT

Fremdenhass und Nationalismus: Die aktuelle Erfolgswelle der Marine Le Pen war vor ein paar Jahren noch undenkbar.  Bild: EPA/AFP POOL

Macron als Clinton

Kommen wir zu Macron. Der erst 39-Jährige legte eine beispiellose Karriere hin. Als Sohn eines Ärzte-Ehepaars besuchte er ein Elite-Gymnasium und studierte später an der renommierten «Sciences-Po» in Paris. Mit 31 Jahren arbeitete er als Investmentbanker bei der Pariser Investmentbank Rothschild. 2012 gab er diesen Job auf und diente in der Folge für die Regierung Hollande, wobei er zum Wirtschaftsminister aufstieg. 

Ein Kandidat mit Regierungserfahrung und tadellosem Lebenslauf. Das erinnert stark an Hillary Clinton. Obschon sich Macron 2016 von Hollandes «Parti Socialiste» lossagte und seine eigene Partei gründete, haftet dem Ex-Banker ein strenger Geruch des Establishments an.

Obwohl sich viele gemässigte Franzosen Macron als Präsidenten vorstellen könnten, der seine Rolle ganz ordentlich spielen würde, fehlt auch bei ihm das gewisse etwas. Viele zweifeln daran, dass sich mit Macron im Élysée-Palast wirklich etwas ändern würde. 

Die Chancen, dass Macron in einer Stichwahl gegen Le Pen gewählt würde, stehen gut. Sagen zumindest die Umfragen. Aber das taten sie bei Hillary Clinton auch.

epa05888874 French presidential election candidate for the En Marche! movement Emmanuel Macron gestures as he speaks  during a debate organised by the French private TV channels BFM TV and CNews, between the eleven candidates for the French presidential election, in La Plaine-Saint-Denis, France, 04 April 2017. The French presidential election is scheduled for 23 April and 07 May 2017.  EPA/LIONEL BONAVENTURE / POOL MAXPPP OUT

Emmanuel Macron gilt für viele Franzosen als ein Vertreter der Elite. Bild: EPA/AFP POOL

Mélenchon als Sanders

Bleibt also noch Jean-Luc Mélenchon. Oder besser gesagt die Bewegung, die der 65-Jährige ins Leben gerufen hat. «Hört auf meinen Namen zu skandieren», rief er gestern den rund 70'000 Menschen zu, die an seine Wahlkampfveranstaltung im Hafen von Marseille gepilgert waren. «Ihr seid keine Untergebenen, ihr seid es, die diese Bewegung tragen.» 

Immer wieder beschwörte der Anführer der linken Bewegung «La France Insoumise» (das aufständische Frankreich) gestern «unsere Liebe für die anderen» und legte eine Schweigeminute für die Flüchtlinge ein, welche im Mittelmeer ihr Leben lassen mussten. 

Mélenchon verspricht ein radikales Programm. Er möchte unter anderem:

Diese Punkte erinnern stark an das Programm von Bernie Sanders, der sich ebenfalls für eine Umverteilung stark macht, den Klimawandel bekämpfen will und eine Gesundheitsversorgung für alle fordert. 

«Ein Sieg ist in Reichweite»

Die von Jean-Luc Mélenchon angepeilten Reformen wären wohl um einiges extremer als jene, die Bernie Sanders versprach. Mélenchon gilt als scharfer Kritiker der EU-Austeritätspolitik und wurde in Vergangenheit gegenüber Angela Merkel auch schon mal ausfällig. Der Politiker, der 2008 mit der «Parti Socialiste» brach, wünscht sich für Frankreich sogar eine Verfassungsänderung.

Für Aufsehen und Verwunderung sorgten auch Aussagen Mélenchon, in denen er Putins Syrien- und Ukraine-Politik punktuell verteidigte. Allerdings sagte Mélenchon kürzlich: «Wenn ich Russe wäre, würde ich nie Putins Partei wählen, sondern meinen linken Kameraden, der im Gefängnis sitzt.» 

French hard-left presidential candidate, Jean-Luc Melenchon, speaks during a campaign rally in Marseille's Old Port, southern France, Sunday, April 9, 2017. The two-round presidential election is set for April 23 and May 7. (AP Photo/Claude Paris)

Jean-Luc Mélenchon träumt in Marseille vom grossen Coup. Bild: Claude Paris/AP/KEYSTONE

Freilich, eine Wahl Mélenchons würde den Politik-Betrieb in Frankreich und Europa gehörig durchschütteln. Die Folgen wären unabsehbar. Doch vielleicht ist es genau das, was der französische Wähler nach Jahren der Enttäuschungen jetzt will.

Im Vergleich zur Situation in den USA nach Obamas Amtszeit, ist die allgemeine Politik-Zufriedenheit in Frankreich deutlich tiefer. Bernie Sanders musste nicht alles in Frage stellen, was Obama getan hat und hatte dennoch beachtlichen Erfolg. Jean-Luc Mélenchon tut derweil gut daran, sich deutlich von Hollande zu distanzieren und sich als grosser Reformator zu präsentieren.

Noch ist Mélenchon Rückstand auf Le Pen und Macron beträchtlich, doch zwei Wochen vor der Wahl ist ein drittel der Franzosen noch immer unentschlossen. Und so träumte der Revoluzzer gestern Sonntag in Marseille: «Wir können es hören. Wir können es fühlen. Ein Sieg ist in Reichweite.»

Das könnte dich auch interessieren:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel