DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Plötzlich beste Freunde oder ist doch alles ein Missverständnis? Trump und Macron.
Plötzlich beste Freunde oder ist doch alles ein Missverständnis? Trump und Macron.Bild: AP/AP

Ziehen die USA ihre Truppen aus Syrien zurück? Trump und Macron widersprechen sich

Er habe Trump überzeugen können, dass es notwendig sei, dort zu bleiben, sagte Macron. Und Trump? «Der Präsident will die US-Streitkräfte schnellstmöglich nach Hause holen», sagte seine Sprecherin. 
16.04.2018, 03:5716.04.2018, 06:49

Die amerikanischen Truppen in Syrien sollen nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump so schnell wie möglich zurückkehren. Der US-Einsatz habe sich nicht geändert.

«Der Präsident hat klar gemacht, dass er möchte, dass die US-Streitkräfte schnellstmöglich nach Hause kommen», sagte Präsidialamtssprecherin Sarah Sanders am Sonntag.

Die USA seien entschlossen, den «IS» vollständig zu zerschlagen. Ausserdem erwarte die US-Regierung, dass die regionalen Verbündeten und Partner eine grössere Verantwortung sowohl militärisch als auch finanziell zur Sicherung der Region übernähmen.

Das Telefongespräch mit Trump

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte hingegen gesagt, er habe Trump davon überzeugt, US-Truppen in Syrien zu belassen. Er habe vor dem Luftschlag auf syrische Ziele mit Trump telefoniert. «Wir haben ihn überzeugt, dass es notwendig ist, dort zu bleiben», sagte Macron dem Sender BFM TV.

Weiter sagte Macron im Interview, er wolle nach den militärischen Angriffen mit westlichen Verbündeten in Syrien Russland und die Türkei an den Verhandlungstisch holen. Die Aufgabe Frankreichs sei es, «mit allen zu sprechen.»

Macron sagte, er habe ursprünglich geplant, in die Türkei zu reisen und sich dort mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani zu treffen. Der Chemiewaffeneinsatz in Syrien und das Vorgehen im Rebellengebiet Ost-Ghuta bei Damaskus habe diesen Plan aber durchkreuzt. (sar/sda/reu/dpa)

USA und Verbündete haben einen Luftschlag gegen Syrien ausgeführt:

1 / 24
USA und Verbündete greifen Syrien an
quelle: ap/ap / hassan ammar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Macrönli
15.04.2018 22:56registriert April 2018
"Frankreich habe Washington auch überzeugt, die Militärschläge auf Chemiewaffeneinrichtungen zu beschränken. " mol, also wenn das nicht nobelpreiswürdig ist... *sarkasmusoff*
306
Melden
Zum Kommentar
avatar
Posersalami
15.04.2018 23:11registriert September 2016
Das klingt doch im Grundsatz vernünftig.

Wozu aber die US Truppen in Syrien verbleiben sollen verstehe ich nicht. Eben so gut könnte die UNO das Gebiet mit Truppen eines neutralen Staates so lange sichern, bis eine für alle tragfähige politische Lösung gefunden wurde.
226
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skeptischer Optimist
16.04.2018 00:18registriert Februar 2016
Soso, Macron will Russen und Türken an den Verhandlungstisch bringen. Und ihnen dann wohl auch gleich noch die Bedingungen diktieren.

Der kleine Mann sollte zusammen mit Trump in die Therapie einrücken.
208
Melden
Zum Kommentar
10
Deutscher findet Schmuck und 100'000 Euro in seinem Garten – er darf alles behalten
Ein spektakulärer Fund darf beim Finder bleiben. Bis heute konnte die Polizei nicht klären, wieso im deutschen Hessen ein Schatz in einer Hecke versteckt wurde.

Ein Rentner aus der Nähe von Hanau im Bundesland Hessen schwebt wohl im Glück. Denn er darf eine Mülltüte behalten, die er im vergangenen November bei Gartenarbeiten entdeckt hatte. Die Tüte selbst dürfte für ihn weniger interessant sein, ihr Inhalt aber schon. Darin hatte er nämlich wertvollen Goldschmuck und 100'000 Euro Bargeld gefunden.

Zur Story